Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Eingangsseite 


Aktuelle Informationen und Termine 

     
Hinweis: Wir stellen auf dieser Seite gerne Informationen zu Veranstaltungen u.a.m. ein, um deren Veröffentlichung wir gebeten werden. Zu weiteren  Veranstaltungen schauen Sie bitte direkt auf den Websites der im Bereich der "Alemannia Judaica" zur Erinnerungsarbeit tätigen Institutionen und Vereinen nach. Eine Übersicht findet sich auf unserer Mitgliederseite
   
    
Aktueller Hinweis (September 2017):  
Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher der Website von Alemannia Judaica,
seit 2001/03 ist die Website von Alemannia Judaica eine wichtige Quelle zur jüdischen Geschichte im Internet. Inzwischen ist die Website in die Jahre gekommen. Sie entspricht in technischer Hinsicht nicht mehr den Anforderungen, die an eine moderne Website gestellt werden. Wir freuen uns, dass derzeit ein neues und umfassendes Online-Portal zur jüdischen Geschichte Deutschlands von einer großen Kooperationsgemeinschaft erarbeitet und entwickelt wird. Ein großer Teil der Inhalte der Webseite von Alemannia Judaica sollen zukünftig in dieses Portal, das einen Einstieg in die Topografie jüdischen Lebens in Deutschland bildet und den Titel „Jewish Places“ trägt, überführt werden. Diese neue Website geht ab Mitte 2018 online. Die Seiten der Website von Alemannia Judaica werden ab 1. Oktober 2017 nicht mehr aktualisiert. Ergänzungen und neue Inhalte werden - soweit sinnvoll und möglich - in das neue Einstiegsportal „Jewish Places“ eingearbeitet. Die Website von Alemannia Judaica bleibt in der vorliegenden Form noch bis Ende 2021 online und wird dann abgeschaltet. Wir danken für Ihr Verständnis. Eine deutsche Information zur neuen Website findet sich über www.jewish-places.de, eine englische Information über www.jewish-places.com.     

   
   
Veranstaltungen im Herbst 2016
   
Oktober/November 2016: Ausstellung über Josef von Rosheim in Reutlingen    
Rosheim Josef von.jpg (3280459 Byte)  Abbildung links: Theologische Disputation zwischen Juden und Christen; aus: Konrad Dinckmut, Seelenwurtzgarten,1488. Quelle: Bibliothèque municipale de Colmar.  
Josel von Rosheim (1478–1554) zwischen dem Einzigartigen und Universellen
Ausstellung vom 6. Oktober bis 7. November 2016

Rathaus Reutlingen Eingangshalle 
Eröffnung am 6. Oktober 2016 um 19.00 Uhr mit einer Begrüßung durch Dr. Werner Ströbele und einer Einführung in die Ausstellung durch Professor Freddy Raphaël, Straßburg
Josel von Rosheim – eine einzigartige Persönlichkeit zu seiner Zeit und heute
Josel ben Gerschon von Rosheim (1478–1554) war eine herausragende jüdische Persönlichkeit des 16. Jahrhunderts. Er unterhielt enge Verbindungen zu Kaiser Karl V., die er nutzte, um die Rechtsstellung und Sicherheit der Juden im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation in einer Zeit des Umbruchs zu schützen. Reformation und Glaubensspaltung führten zu tiefgreifenden Veränderungen, die sich zum Teil in gewalttätigen Übergriffen äußerten. In dieser Zeit wurden jüdische Gemeinden des Reiches häufig in die Position eines Sündenbocks gedrängt. Als erster und einziger schetadlan (Fürsprecher) erreichte Josel von Rosheim eine reichsweit anerkannte Position sowohl bei den jüdischen Gemeinden des Reiches als auch bei den christlichen Obrigkeiten, durch die er längerfristig eine stabilere Rechtsstellung jüdischer Gemeinden durchsetzen konnte. Sein persönliches Engagement verhinderte vielfach religiös oder wirtschaftlich motivierte Austreibungsversuche lokaler Obrigkeiten. 
Die von der Association B‘nai B‘rith René Hirschler in Frankreich und dem Historischen Museum der Pfalz konzipierte Wanderausstellung widmet sich Leben und Wirken dieses besonderen Menschen. Es werden Rahmeninformationen zu den wichtigsten politischen Ereignissen wie Bauernkrieg und Reformation gegeben sowie die Person Josels und sein Wirken vorgestellt. Sein politischer und geistiger Nachlass wird in die Umstände der Zeit eingebunden. In einem Ausblick werden Parallelen zu heute aufgeworfen, die zu einer weiteren Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen anregen.
Ergänzend zeigt das Stadtarchiv Dokumente, die Schlaglichter auf die Beziehung Reutlingens und seiner Bürger zu den Juden in der Frühen Neuzeit
werfen. 
Öffentliche Führungen 
Samstag, 8. 10. 2016 (11.00 Uhr)
Freitag, 14. 10. 2016 (15.00 Uhr)
Freitag, 28. 10. 2016 (15.00 Uhr)
Freitag, 4. 11. 2016 (15.00 Uhr)

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt an der Rathauspforte. Weitere Termine auf Anfrage.
Weitere Informationen: Stadtarchiv Reutlingen  Marktplatz 22  72764 Reutlingen 07121/3032386  stadtarchiv@reutlingen.de  
Zum Download: Flyer der Ausstellung.   


   

Stuttgart Juedische Kulturwochen 2016l.jpg (50338 Byte) 6. bis 20. November 2016: JÜDISCHE KULTURWOCHEN STUTTGART 2016  
  
Das Programm des Jüdischen Kulturwochen Stuttgart 2016 (pdf-Datei)   

     

     
11.-13. November 2016: 27. Göppinger Staufertage: "Jüdisches Leben in der Stauferzeit"   
Über das Programm der 27. Göppinger Staufertage vom 11. bis 13. November 2016 in der Stadthalle Göppingen informiert eine eingestellte pdf-Datei.    

 

      

       

Hinweise auf einige früher angezeigte Veranstaltungen und deren Programme haben wir nicht einfach gelöscht: sie finden sich auf der Seite über frühere Veranstaltungen.

Aktuelle Forschungsprojekte 

      

      

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 05. September 2017