Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

    
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zu den Synagogen in Baden-Württemberg  


Dörzbach (Hohenlohekreis) 
Jüdische Geschichte / Betsaal/Synagoge

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde 
Allgemeine Berichte   
Zur Geschichte der Synagoge   
Fotos / Darstellungen   
Links und Literatur   

  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde (english version see Hohebach)  
       
In dem bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts reichsritterschaftlichen (seit 1605 Herren von Eyb) Dorf Dörzbach bestand eine jüdische Gemeinde bis 1907. Ihre Entstehung geht in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges zurück. Erstmals werden 1627 sechs jüdische Familien in Dörzbach genannt. 1688 wurden die Juden ausgewiesen; 1752 konnten sich - zunächst zwei jüdische Familien aus Hohebach (des Wolf Jacob und Simon Abraham) - wieder am Ort niederlassen. 1782 waren acht jüdische Familien am Ort.  
    
Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: 1807 75 jüdische Einwohner, 1824 98, 1831 131, 1843 169 (Höchstzahl), 1854 156, 1869 58, 1886 27, 1900 13, 1910 3. 
   
In der Mitte des 19. Jahrhunderts gehörten auch die wenigen noch in Laibach und Altkrautheim lebenden Juden zur Dörzbacher Gemeinde. 
  
An Einrichtungen hatte die jüdische Gemeinde eine Synagoge (s.u.), eine jüdische Schule und ein rituelles Bad (im Untergeschoss eines Hauses 'links der Brücke über den Goldbach, zur Hälfte auf dem Klepsauer Tor'; das Badehäuschen wurde 1907 verkauft). Die Toten der jüdischen Gemeinde wurden zunächst auf den jüdischen Friedhöfen in Unterbalbach, Laibach und Berlichingen, nach 1852 in Hohebach beigesetzt. Zur Besorgung religiöser Aufgaben der Gemeinde war ein Lehrer angestellt, der zugleich als Vorbeter und Schochet tätig war. Unter den Lehrern sind bekannt: Moses Kallmann, der sich ab 1828 Moses Rosenthal nennt (geb. 1790, gest. 1869 in Dörzbach). Die Gemeinde wurde 1832 dem Rabbinat Weikersheim zugeteilt. 
  
Seit den 1850er-Jahren ging die Zahl der Juden am Ort durch Aus- und Abwanderung stark zurück, bis die Gemeinde aufgelöst und die hier noch lebenden Juden der Hohebacher Gemeinde zugeteilt wurden.
  
An ehemaligen, bis um 1920/30 bestehenden jüdischen Gewerbebetrieben sind bekannt: Tierarzt H. Rothschild (Hauptstraße 20), Kurzwaren- und Stoffgeschäft Hugo Sänger (Hauptstraße 28, Wohnhaus Hauptstraße 32). Eine Altmaterialiensammlung betrieb Albert Fleischhacker.   
      
Von den in Dörzbach geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"):
Mathilde Andersch geb. Rothschild (1891), Albert Fleischhacker (1882), Therese (Theres) Fleischhacker geb. Strauss (1878), Lina (Karolina) Kaiser geb. Strauss (1856), Berta Roller geb. Rothschild (1884), Moritz Rothschild (1883), Otto Rothschild (1885), Charlotte Schulheimer geb. Rothschild (1887).    
      
      
      
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
   
Allgemeine Berichte
      
"Die Juden in Dörzbach" (Beitrag von Oberlehrer Wallrauch, 1929)               

Artikel in der "Gemeinde-Zeitung für die israelitischen Gemeinden Württembergs" vom 1. November 1929: 
Zum Lesen bitte Textabbildungen anklicken.       
Doerzbach GemZeitung Wue 01111929a.jpg (341229 Byte)   

        
 Die Dörzbacher jüdische Gemeinde zählt nur noch drei Personen (1930)            

Artikel in der "Gemeinde-Zeitung für die israelitischen Gemeinden Württembergs" vom 16. September 1930:       

      
      
      
Zur Geschichte des Betsaals / der Synagoge       
   
Zunächst benutzten die Dörzbacher Juden die Einrichtungen in Hohebach. 1685 wurden sie allerdings dafür bestraft, dass sie ohne Erlaubnis die Gottesdienste im Nachbarort besuchten. Dort bestand zu dieser Zeit ein Betsaal in einem Privathaus. Drei Jahre später wurden die Dörzbacher Juden ausgewiesen. Nach der Wiederaufnahme 1752 erhielt Judenvorsteher Israel von Dörzbach mit den Seinen die Erlaubnis, die Schule des Judenschulmeisters Jakob in Hohebach für jährlich zwei Gulden zu besuchen. 
  
Ein erster Betsaal in Dörzbach wurde 1782 von den inzwischen acht jüdischen Familien eingerichtet (Standort unbekannt). Sie hatten hierfür von der Ortsherrschaft die Erlaubnis bekommen. 1807 lebten bereits 17 jüdische Familien (75 Personen) in Dörzbach. Sie benutzten nach einem Bericht des Kreisamtmannes aus Öhringen eine Synagoge  "in einem Miethaus", wobei es sich vermutlich immer noch um den 1782 eingerichteten Betsaal gehandelt hat.   
     
Um 1810/15 wurde eine (neue) Synagoge erbaut. Jedenfalls geht aus einem Bericht des Oberamtes Künzelsau vom 1. Juni 1822 hervor, dass die damals 20 jüdischen Familien "erst vor wenigen Jahren eine Synagoge erbaut haben, auf welche sie noch eine bedeutende Kapitalsumme schuldig sind". In diesem Synagogengebäude war im unteren Stock die jüdische Schule, im oberen Stock der Betsaal. Bei einer Medizinalvisitation der Oberamtes Künzelsau im September 1836 wurden jedoch die beengten und ungesunden Verhältnisse im Schulraum beanstandet. Die Schule mit damals 44 Kindern sei in einem engen und relativ niederen Raum, der nur von einer Seite durch zwei Fenster Licht erhielt. Die jüdische Gemeinde wurde zur schnellen Veränderung dieser unhaltbaren Situation aufgefordert. Doch ließ sich weder das Zimmer erhöhen noch konnte ein weiteres Fenster eingebaut werden. Auch war im Ort kein anderes Zimmer für die Schule anzumieten. Die Gemeinde plante daraufhin zunächst, einen neuen Betsaal an das Gebäude anzubauen und die Schule in den oberen Stock, wo bislang der Betsaal war, zu verlegen. Kreisbauinspektor Roth hatte gegenüber diesem Plan jedoch erhebliche Bedenken, von denen sich die jüdischen Gemeindevertreter überzeugen ließen.  
      
Im Frühjahr 1838 beschloss die jüdische Gemeinde daraufhin den Bau einer neuen Synagoge, in dem Betsaal und Schule sowie ein Zimmer für den Synagogenrat untergebracht werden konnten. Die Entscheidung fiel aus finanziellen Gründen nicht leicht, zumal nach einem Bericht von 1839 damals mehrere jüdische Familien Dörzbachs in "gänzlicher Armut" lebten, die anderen nur ein "geringes Vermöge" hatten. Im März 1838 konnte ein Grundstück außerhalb des Ortes an der Straße nach Hohebach gekauft werden. Oberamt und Kreisregierung erklärten sich einverstanden, dass die Schule bis zur Fertigstellung im alten Schullokal verbleiben könne, zumal die Schülerzahl auf 26 zurückgegangen war. Im November 1838 wurden die Baupläne für das neue Synagogen- und Schulgebäude von der Israelitischen Oberkirchenbehörde und dem evangelischen Konsistorium genehmigt. In einem Bericht der Behörden wird die Begründung für den Bau der neuen Synagoge übrigens so beschrieben: "In Folge des in neuerer Zeit auch bei den Israeliten vermerkten Sinnes für die Würde des Gottesdienstes sieht sich auch die israelitische Gemeinde Dörzbach durch den schlechten Zustand ihrer Synagoge und Schule veranlasst, ein neues Gebäude für den Gottesdienst und den Schulunterricht zu erbauen...". Die Kosten wurden vor Baubeginn auf 5.303 Gulden hochgerechnet. Einen Teil hatte die Gemeinde bereits angespart, sodass von der Gesamtsumme zunächst noch 3.675 Gulden fehlten. Am 18. April 1839 wurde ein Staatsbeitrag in Höhe von 350 Gulden genehmigt. Nach einem Bericht vom Mai 1839 war damals der Bau "im vollen Lauf". Noch 1839 oder spätestens 1840 wurde die Synagoge eingeweiht. 
     
Die jüdische Gemeinde erhält einen Staatsbeitrag zum Bau der Synagoge und des Schulhauses (1839)       

Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 30. November 1911: 
"Die israelitischen Konfessionsschulen (Elementarschulen) in Württemberg. 
Von Rabbiner Dr. Schweizer in Weikersheim (Schluss). 
Vergleicht man die Staatsbeiträge, die auf Grund dieses Artikels des Gesetzes von 1836 den israelitischen Gemeinden zu Schulhausneubauten damals gewährt wurden, mit den heute noch bewilligten Beiträgen zu Schulzwecken, so ergeben sich, besonders wenn man den höheren Wert der damaligen Geldwährung mitberücksichtigt, ungeheure Summen, die mit denen von heute stark kontrastieren. Dabei ist noch zu bemerken, dass die damalige Bevölkerungszahl der Israeliten keine höhere war, und was die Steuerkraft derselben betrifft, viel geringer als heute anzuschlagen ist. 
Nach den Regierungsblättern des betreffenden Jahrganges wurden bewilligt:  
der israelitischen Gemeinde Hohebach zur Erbauung einer Synagoge und eines Schulhauses (beide zusammen bilden 1 Haus) [17. Juli 1839] 250 Gulden   
der israelitischen Gemeinde Dörzbach zur Erbauung einer Synagoge und eines Schulhauses (beide bilden 1 Haus) [17. Juli 1839] (Gemeinde ist nun aufgelöst)  350 Gulden."

Etwa ein halbes Jahrhundert war die neue Dörzbacher Synagoge der Mittelpunkt des jüdischen Gemeindelebens am Ort. In den 1890er-Jahren war jedoch immer weniger ein regelmäßiger Gottesdienst möglich, da die Zehnzahl der jüdischen Männer nicht mehr erreicht wurde. Nach 1900 besuchten die Dörzbacher Juden die Synagoge in Hohebach. Das Synagogengebäude wurde verkauft; das Inventar fiel an die Hohebacher Gemeinde.  
       
Das Gebäude der Synagoge ist als Wohnhaus erhalten (Hohebacher Straße 4). 
     
     
     
Fotos 
Historische Fotos:   

Historische Fotos sind nicht bekannt, eventuelle Hinweise bitte an den 
Webmaster von "Alemannia Judaica", Adresse siehe Eingangsseite


Fotos nach 1945/Gegenwart:  

Fotos um 1985:
(Fotos: Hahn) 
   
Doerzbach Synagoge 001.jpg (85523 Byte) Doerzbach Synagoge 002.jpg (87020 Byte) Doerzbach Synagoge 003.jpg (74731 Byte)
 Die ehemalige Synagoge in Dörzbach Seitenansicht  Eingangstor 
     
Fotos 2003/04:
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 22.9.2003; 
erstes Foto oben links am 1.8.2004)
Doerzbach Synagoge 130.jpg (66944 Byte) Doerzbach Synagoge 150.jpg (55769 Byte) Doerzbach Synagoge 153.jpg (72065 Byte)
Die ehemalige Synagoge an der Hohebacher Straße  Seitenansicht 
   
Doerzbach Synagoge 152.jpg (59845 Byte) Doerzbach Synagoge 154.jpg (71760 Byte) Doerzbach Synagoge 151.jpg (79340 Byte)
Eingang von der 
Straßenseite  
Blick von der Gartenseite 
auf das Gebäude  
Eingang von der Gartenseite. Über der Tür
 könnte eine Inschrift gewesen sein.
     

   
   

Links und Literatur 

Links: 

Website der Gemeinde Dörzbach  

Quellen:  

Hinweis auf online einsehbare Familienregister der jüdischen Gemeinde Dörzbach 
In der Website des Landesarchivs Baden-Württemberg (Hauptstaatsarchiv Stuttgart) sind die Personenstandsregister jüdischer Gemeinden in Württemberg, Baden und Hohenzollern einsehbar: https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/struktur.php?bestand=5632     
Zu Dörzbach sind vorhanden:    
J 386 Bü. 151 Dörzbach Geburten 1836-1874  http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-442474   
J 386 Bü. 152 Dörzbach  Eheschließungen 1836-1869 http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-442475   
J 386 Bü. 153 Dörzbach Geburten 1869-1874   http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-442476  
J 386 Bü. 154 Dörzbach Eheschließungen 1868-1870  http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-442477   
J 386 Bü. 155 Dörzbach Sterbefälle 1836-1874 http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-442478  
J 386 Bü. 156 Dörzbach Sterbefälle 1868-1870  http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-442479  
J 386 Bü. 157 Dörzbach Familienbuch 1762-1868  http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-442480    

Literatur:

Paul Sauer: Die jüdischen Gemeinden in Württemberg und Hohenzollern. 1968. S. 68-69. 
Jürgen Hermann Rauser: Dörzbacher Heimatbuch. 1980. 
synagogenbuch-1.jpg (32869 Byte)Joachim Hahn / Jürgen Krüger: "Hier ist nichts anderes als Gottes Haus...". Synagogen in Baden-Württemberg. Band 1: Geschichte und Architektur. Band 2: Orte und Einrichtungen. Hg. von Rüdiger Schmidt, Badische Landesbibliothek, Karlsruhe und Meier Schwarz, Synagogue Memorial, Jerusalem. Stuttgart 2007.    

     
      

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge

         

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 27. Dezember 2015