Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Mittelfranken"   
zurück zur Übersicht "Bestehende jüdische Gemeinden in der Region"  
 
Zur Seite über die jüdische Geschichte / Synagoge in Erlangen bis 1938/42  
  

Erlangen (Kreisstadt, Mittelfranken / Bayern)
Jüdische Geschichte nach 1945 / neue Beträume / Synagoge 
   
Wichtiger Hinweis: Besuchen Sie bitte für aktuelle Informationen direkt die Website der Jüdischen Kultusgemeinde Erlangen K.d.ö.R. 
unter
www.jkg-erlangen.de 
 

           

Übersicht: 

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde nach 1945  
Zur Geschichte der Betsäle / Synagogen   
Fotos    
Links und Literatur   

    

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde nach 1945 
    
Nach 1945 kamen keine Angehörigen der ehemaligen jüdischen Gemeinde dauerhaft zurück. An der Universität lehrte seit 1947 der jüdische Religionswissenschaftler Hans-Joachim Schoeps (1909-1980,  vgl. Seite über Hans-Joachim Schops bei wikipedia.  
    
1961 lebten insgesamt nur sechs jüdische Personen in Erlangen, die zur jüdischen Gemeinde in Nürnberg gehörten. Weitere zogen jedoch bis zu den 1970er-Jahren zu, sodass der Verleger Shlomo Lewin die Gründung einer neuen Gemeinde plante. Lewin wurde mit seiner Lebensgefährtin jedoch am 19. Dezember 1980 vermutlich durch ein Mitglied der rechtsextremen Wehrsportgruppe Hoffmann ermordet. Der mutmaßliche Täter beging Selbstmord. 
     
1980 kehrte Lotte Ansbacher (geb. 1922 in Erlangen) in ihre Heimatstadt zurück, die sie 1939 verlassen hatte. Zu ihrer Lebensgeschichte siehe Artikel von Christina Kolbet in der Zeitung "Raumzeit" von 2002.  
     
Erst in den 1990er-Jahren kam es nach dem Zuzug von jüdischen Emigranten aus der ehemaligen Sowjetunion zur Gründung einer Israelitischen Kultusgemeinde (1. Dezember 1997). Die Gemeindegliederzahl stieg bis 1999 auf 270, im Jahr 2000 auf 300 Mitglieder. Etwa 80 % der Gemeindemitglieder stammt aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion. 
    
Seit Februar 2005 hatte die Gemeinde in Chaim Eliezer Chitrik einen ersten Rabbiner (Chabad-Rabbiner; Chitrik wurde danach Rabbiner der Chabad-Gemeinde Nürnberg). Als sein Nachfolger war von 2010 bis Ende 2014 als Rabbiner in Erlangen Dani Chanoch Danieli tätig. Seit 2015 amtiert als Rabbiner der Gemeinde Meir Daus.      
      
      
   
   
Zur Geschichte der Betsäle / Synagogen          
      
Die am 1. Dezember 1997 unter der ersten Vorsitzenden Rose Wanninger gegründete neue Israelitische Kultusgemeinde konnte am 2. April 2000 einen neuen Betsaal einweihen. Bereits 1999 war ein öffentliches Sukkot-Fest gefeiert worden: eine Laubhütte war auf einer Wiese neben dem Frankenzentrum aufgestellt worden. Die Ausgestaltung des im April 2000 eingeweihten Betsaales (und der Nebenräume) in der Erlanger Hauptstraße wurde durch die Stadt und durch viele Spenden - auch von christlichen Gemeinden - ermöglicht. Eine in Israel neu gefertigte Torarolle konnte feierlich eingebracht werden. Die Einweihung nahm der damalige Fürther Rabbiner Netanel Wurmser vor. 

April 2000: Ein neuer Betsaal kann eingeweiht werden (Betraum Hauptstraße)     

Erlangen Betsaal n141.jpg (168138 Byte)Zur Einweihung des neuen jüdischen Gemeindezentrums - Artikel in "Nordbayerische Nachrichten Nr. 78 vom 3.4.2000 (übersandt von Jürgen Hanke, Kronach): 
"Erlangen hat wieder jüdisches Gemeindezentrum - "Ein Tag der Freude" - Einweihung unter reger Teilnahme der Bevölkerung.  
Erlangen
- Fast 62 Jahre nach der Reichspogromnacht im November 1938 ist in Erlangen wieder jüdisches  Leben eingekehrt. Unter großer Teilnahme der Bevölkerung wurde das jüdische Gemeindezentrum eingeweiht. An der feierlichen Prozession von etwa 500 Teilnehmern, die vom Rathaus zum neuen Domizil führte, nahmen sowohl Juden aus den Nachbargemeinden in Nürnberg und Fürth als auch zahlreiche Erlanger Bürger teil. Dabei wurde die neue Torarolle der Gemeinde vorangetragen und später in den Betsaal gebracht. Die jüdische Gemeinde in Erlangen vollzieht damit drei Jahre nach ihrer Gründung einen wesentlichen Schritt zu einem vollständigen religiösen Leben. Die neue Gemeinde entstand, nachdem die Stadt Erlangen jüdische Kontingentflüchtlinge aus den GUS-Staaten zugeteilt bekam. 1997 wurde sie zunächst als Verein gegründet, 1999 erhielt sie die Anerkennung des Bayerischen Landesverbandes Israelitischer Kultusgemeinden, dem weitere zwölf Gemeinden in Bayern angehören. 
Erlangen Betsaal n140.jpg (51951 Byte) Rose Wanninger, die Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde Erlangen, bezeichnete das Ereignis als 'ein Wunder' und sprach von einem 'Tag der Freude'. 'Diese Einweihung verspricht Aufbruch und Selbstbewusstsein'. Die derzeit 270 Gemeindeglieder könnten nun in die Fußstapfen ihrer Väter treten. Karl Freller, Staatssekretär im Kultusministerium betonte, dass dieser Anlass ein hoffnungsvolles Signal für die Zukunft darstelle. 'Es bleibt aber unsere Aufgabe, an die Verbrechen des Holocaust zu erinnern, es darf keinen Schlussstrich unter die Vergangenheit geben', sagte er.
Erlangens Oberbürgermeister Siegried Balleis wünscht sich: 'Das kulturelle Leben der Gemeinde soll auf die Stadt abstrahlen'. Josef Schuster und Nathan Kalmanovic, Vorstandsmitglieder im Zentralrat der Juden in Deutschland, meinten, eine Gemeinde ohne Kultus sei nicht vorstellbar. Daher stehe der Betsaal im Zentrum des jüdischen Gemeindelebens".
links: Programm zur Einweihung des neuen Betsaales und der Einbringung der Torarolle (Hachnasat Sefer Tora) am 2. April 2000 (Programm übersandt von Jürgen Hanke, Kronach)   

  
April 2000: Spende einer Torarolle durch Max Fleischmann    
Ein aus Erlangen als Jugendlicher geflüchteter Mann - Max Fleischmann - hat, nach Auflösung seiner Heimatgemeinde in New York, eine dort verwendete Thorarolle mit deutscher Provenienz im April 2000 der Erlanger Gemeinde zum Geschenk gemacht, nachdem diese ihren ersten Betsaal eröffnet hatte. Damit sollte ein religiöses Gesetz seiner Erfüllung näher gebracht werden, dem zu Folge in einer Synagoge mindestens drei Thorarollen vorhanden sein müssen. 
Anmerkung: Keine der alten Thorarollen von Erlangen, die 1938 von diesem Jugendlichen selber in den Keller des Rathauses geschafft werden musste, ist je wieder aufgetaucht. Ebenso ist sämtliches Inventar aus dem Betraum bis heute verschwunden. 
Vgl. dazu den Beitrag von Christof Eberstadt: "Die Max-Fleischmann-Thora von Erlangen" (eingestellt als pdf-Datei), erschienen in "Jüdisches Leben in Bayern", 29. Jg. Nr. 125 ( September 2014).  
   
März 2008: Einweihung des Betraumes (Hindenburgstraße) am 9. März 2008 - Videos - eingestellt bei Youtube.com  
Link zum 1. VideoLink zum 2. Video  -  Link zum 3. Video    
  
Dezember 2008: Der Mietvertrag (Betraum Hindenburgstraße) wurde gekündigt - 
die jüdische Gemeinde ist auf der Suche nach einem neuen Betraum 
 
Artikel von Ralf H. Kohlschreiber in den "Erlanger Nachrichten" vom 17. Dezember 2008: 
"Mietvertrag gekündigt - Jüdische Kultusgemeinde muss wieder ausziehen -   

Die jüdische Kultusgemeinde muss neue Räume für ihre Synagoge finden. Der Mietvertrag für die erst im März 2008 bezogene Wohnung in der Hindenburgstraße ist gekündigt worden. Die Eigentümerin der Erdgeschosswohnung der Villa der Kultusgemeinde reagiert damit auf ein Urteil des Amtsgerichtes Erlangen. Das hat die Umnutzung des Erdgeschosses zu einer Synagoge für nicht zulässig erklärt. Der Grund: Für die Umnutzung liegt nicht die Zustimmung sämtlicher Eigentümer der Villa vor..." 
Link zu diesem Artikel      
  
Oktober 2009: Ein neuer Betraum kann in der Rathsberger Straße eingerichtet werden  
Artikel von Ralf H. Kohlschreiber in den "Erlanger Nachrichten" vom 8. Oktober 2009:    
"Neues Zuhause für die jüdische Kultusgemeinde. Schwebezustand und Wartezeit sind beendet - Die Synagoge soll im nächsten Jahr eingeweiht werden.   
Die bange Wartezeit ist vorbei. Der Mietvertrag ist unterschrieben. Die jüdische Kultusgemeinde hat ein neues Zuhause. In Zukunft wird das jüdische Gemeindeleben am Burgberg stattfinden..."    
Link zu diesem Artikel    
 
Juni 2010: Der neue Betsaal wird eröffnet - zehnjähriges Bestehen der Jüdischen Gemeinde     
Artikel von Kirsten Waltert in den "Erlanger Nachrichten" vom 14.6.2010 (Artikel): "Synagoge eröffnet: Aufbruch in bessere Zeiten 
Jüdische Gemeinde in Feierlaune: Neues Domizil und zehnjähriges Bestehen
 
ERLANGEN - Gleich zwei freudige Anlässe sorgen bei der Jüdischen Kultusgemeinde (JKG) Erlangen in diesen Tagen für feierliche Stimmung: Die neue Synagoge ist gestern mit einer religiösen Zeremonie und einem musikalisch vom JKG-Chor umrahmten Festakt in den Gemeinderäumen an der Rathsberger Straße 8b offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden. Zudem blickte die kleinste und jüngste Jüdische Gemeinde Bayerns auf ihr zehnjähriges Bestehen zurück..."  
Link zu diesem Artikel    
Dieser Artikel als pdf-Datei  
 
Juni 2011: Feier des Schawuotfestes in der Gemeinde mit Rabbiner Danieli   
Artikel in der "Jüdischen Allgemeinen" vom 9. Juni 2011: "Erlangen. Alte Tradition neu belebt. Die Gemeinde feiert mit Freunden und Nachbarn Schawuot..." 
Link zum Artikel  
Ähnlicher Artikel in den Nürnberger Nachrichten vom 7. Juni 2011.   
  
2014: Rabbiner Danieli wurde verabschiedet  
Artikel "Rabbiner Danieli verabschiedet" in den Pressemitteilungen der Stadt Erlangen: "Im Rahmen einer kleinen Feierstunde verabschiedeten sich Oberbürgermeister Florian Janik, Bürgermeisterin Elisabeth Preuß und Vertreter der Stadtratsfraktionen von Dani Danieli. Nach vier Jahren führt Danieli sein Amt als Rabbiner der Jüdischen Kultusgemeinde Erlangen nicht mehr fort. Danieli habe das jüdische Leben in Erlangen vorangebracht, sagten Janik und Preuß. Dankbar zeigten sie sich zudem über die vielfältigen Initiativen zur Belebung des interreligiösen Dialogs in Erlangen. Danieli habe einen wichtigen Anteil an der besonderen Stimmung zwischen den Religionsgemeinschaften in Erlangen. Erst jüngst habe sich wieder gezeigt, dass der Dialog gerade auch in schwierigen Situationen gut funktioniert. Danieli kündigte an, sich auch über seine Amtszeit hinaus für den Dialog der Religionen in Erlangen einsetzen zu wollen. "   

    
Adressen/Standorte der Betsäle / Synagogen nach 1945

2000- 2008 Hauptstraße 
2008 - 2009 Hindenburgstraße 38  
ab Juni 2010: Rathsberger Straße 8b  

Kontakt zur Jüdischen Kultusgemeinde Erlangen K.d.ö.R.: Rathsberger Str. 8b   91054 Erlangen   Tel. 08131-978859  Fax: 09131-9085469  E-Mail: info[et]jkg-erlangen.de  

   
   
Fotos
(Quelle: Einbringung der Torarolle 2000: Jürgen Hanke, Kronach; Fotos des Betsaales in der Hauptstraße waren eingestellt in der Website der Hermann-Hedenus-Hauptschule Erlangen, Fotos des Betsaales Hindenburgstraße von Jürgen Hanke, Kronach)  

Die Einbringung der Torarolle in 
den Betsaal in der Hauptstraße 
am 2. April 2000 
Erlangen Betsaal n147.jpg (98473 Byte) Erlangen Betsaal n146.jpg (69411 Byte) Erlangen Betsaal n150.jpg (76122 Byte)
   Der Träger mit der Torarolle      
            
Erlangen Betsaal n148.jpg (56415 Byte) Erlangen Betsaal n149.jpg (46085 Byte) Erlangen Betsaal n145.jpg (57818 Byte) Erlangen Betsaal n151.jpg (40558 Byte)
Während der Prozession: die Torarolle unter dem Baldachin Eingang zum Gemeindezentrum
        
Innenaufnahmen des 
Betsaales in der Hauptstraße 2000-2008
Erlangen Synagoge n009.jpg (79801 Byte) Erlangen Synagoge n008.jpg (85669 Byte)
   Im neuen Betsaal mit Blick über das Vorlesepult 
(Schulchan) zum Toraschrein 
Oberer Teil des Toravorhanges
 mit Symbol der Torakrone,
 darüber die Inschrift "Denn
 von Zion geht die Tora aus",
 darüber die Gebotstafeln.
 
 
       
   Erlangen Synagoge n011a.jpg (82178 Byte) Erlangen Synagoge n011b.jpg (95054 Byte) Erlangen Synagoge n012a.jpg (89047 Byte)
    Die beiden Torarollen im neuen Betsaal; links mit Widmungsinschrift.
       
Überführung der Torarollen in die neue
 Synagoge in der Hindenburgstraße 
März 2008
 
(Quelle: Jüdische Kultusgemeinde Erlangen e.V.)  
Erlangen Synagoge 200810.jpg (113812 Byte) Erlangen Synagoge 200811.jpg (61831 Byte)
     
     
Programm zur Einweihung des 
Betsaales in der Hindenburgstraße 38 
am 9. März 2008
Erlangen Synagoge n125.jpg (40378 Byte) Erlangen Synagoge n126.jpg (132053 Byte)
     
     
Im Betsaal 
in der Hindenburgstraße 2008-2010
(Fotos wie auch das Programm zugesandt 
von Jürgen Hanke, Kronach)
Erlangen Synagoge n123.jpg (52625 Byte) Erlangen Synagoge n120.jpg (55605 Byte)
    Leuchter  
        
Erlangen Synagoge n122.jpg (54718 Byte) Erlangen Synagoge n121.jpg (49848 Byte) Erlangen Synagoge n124.jpg (50436 Byte)
Blick auf Vorlesepult und Toraschrein  Der Toraschrein  Eingangstür 
     
     
Seit 2010: die Synagoge in der 
Rathsberger Straße 8B 
(Quelle der Fotos: Website der Jüdischen Kultusgemeinde Erlangen)
Erlangen Synagoge n010.jpg (62773 Byte) Erlangen Synagoge n011.jpg (63282 Byte)
  Das jüdische Gemeindezentrum Blick in den Betsaal 
     
     

     
      

Links und Literatur  

Links:  

Website der Stadt Erlangen  
Website der "Jüdischen Kultusgemeinde Erlangen K.d.ö.R."  
"Juden in Erlangen" - Ein Projekt von Schülern für Schüler (Hermann-Hedenus-Hauptschule, AG Religion im Internet) mit zahlreichen Informationsseiten und Fotos zur Geschichte der Juden in Erlangen. 
Seite zum jüdischen Friedhof in Erlangen (interner Link)   
Artikel zu Lotte Ansbacher von Christina Kolbet in der Zeitung "Raumzeit" von 2002  
Sendung von "Bayern 2" vom 11. Juni 2010 über "Das neue Zentrum der Kehiláh Erlangen": Das neue Zentrum der Kehiláh Erlangen - ein Beitrag von Christian Schiele, sowie Ansprache von Daniel Krochmalnik  (mp3)   

Literatur:  

    
      

     

     

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge             

              

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 05. März 2017