Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

   
Zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in der Region  
Zurück zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Rheinland-Pfalz
Zurück zur Übersicht über die jüdischen Friedhöfe im Landkreis Mainz-Bingen      
     

Essenheim (VG Nieder-Olm, Landkreis Mainz-Bingen)
Der jüdische Friedhof 
 
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde            
    
Siehe Seite zur Synagoge in Essenheim (interner Link)  
  
  
Zur Geschichte des Friedhofes      
      
Die Toten der jüdischen Gemeinde wurde zunächst in Jugenheim beigesetzt. 1877 erhielt die jüdische Gemeinde in Essenheim als Geschenk der bürgerlichen Gemeinde ein Grundstück zur Anlage eines eigenen Friedhofes. Dieser wurde am 17. Dezember 1877 mit der ersten Beisetzung eingeweiht.  Rabbiner Dr. Lehmann aus Mainz nahm die Einweihung vor.  

Essenheim Israelit 26121877.jpg (106162 Byte)Zur Einweihung des Friedhofes erschien am 26. Dezember 1877 ein Bericht in der orthodox-jüdischen Zeitschrift "Der Israelit" (siehe Abb. oben):
"In unserm Orte fand heute eine ebenso seltene wie erhebende Feier statt. Die hiesige israelitische Gemeinde, welche bisher ihre Toten in der Nähe des drei Stunden von hier gelegenen Ortes Jugenheim begrub, hatte von der Ortsgemeinde einen Platz zur Errichtung eines eigenen Friedhofs zum Geschenk erhalten. Heute wurde die erste Leiche auf diesem Friedhofe beerdigt und bei dieser Gelegenheit das neue Totenfeld unter Beteiligung sämtlicher hiesiger Israeliten und einer großen Anzahl der christlichen Bewohner - unter ihnen die Geistlichkeit, der Magistrat und die übrigen Behörden - eingeweiht. Herr Rabbiner Dr. Lehmann aus Mainz hielt die Weiherede. In begeisterter Weise hob der Redner hervor, wie die Nacht des Mittelalters gewichen und der frühere Hass der Religionen und Konfessionen gegeneinander immer mehr verschwunden sei. Die religiöse Duldung sämtlicher Bewohner von Essenheim lege von diesem schönen Zuge der Zeit ein nachahmenswertes Zeugnis ab. Der Redner erklärte dann das Wesen und die Bestimmung eines israelitischen Friedhofes. Mit einem Gebete für die Gemeinde, das engere und weitere Vaterland schloss der Redner. Diese erhebende Feier wird dazu beitragen, das Band der Einigkeit, welches seit langer Zeit alle Bewohner von Essenheim umschlingt, noch mehr zu kräftigen."

Die letzte Beisetzung erfolgte 1934.  
     
Nach den Zerstörungen in der NS-Zeit wurde der Friedhof 1954 instandgesetzt. Die Friedhofsfläche umfasst 4,18 ar.  
  
  
Lage des Friedhofes 
  
Unmittelbar am Ortsausgang an der Wackernheimer Straße neben Haus Nr. 38. 
    
   
Fotos     

Fotos vom Sommer 1963 
(erhalten 2013 von Joan Salomon) 
Essenheim Friedhof 205.jpg (206752 Byte) Essenheim Friedhof 206.jpg (189624 Byte)
  Grabstein für Leo Mayer (1887-1925, mit
 segnenden Händen der Kohanim) und 
Ricka Mayer geb. Sundheimer (1844-1930)  
Grabstein für 
Jeanette Rosskamm geb. Strauss 
(1841-1921)  
     
     
Der Friedhof im Frühjahr 2005 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 31.3.2005)
   
Essenheim Friedhof 206.jpg (78399 Byte) Essenheim Friedhof 205.jpg (58154 Byte) Essenheim Friedhof 203.jpg (87371 Byte)
Blick auf den Friedhof an der
 Wackernheimer Straße
Hinweistafel (mit falscher Jahreszahl:
 1854 statt 1877)
Teilansicht 
des Friedhofes
     
Essenheim Friedhof 204.jpg (74877 Byte) Essenheim Friedhof 202.jpg (86881 Byte) Essenheim Friedhof 200.jpg (96567 Byte)
Grabstein für Daniel Beretz 
(1873-1932) 
Grabstein für Leo Mayer (1837-1925, 
mit segnenden Händen der Kohanim) und 
Ricka Mayer geb. Sundheimer (1844-1930) 
  (vgl. Foto oben von 1963) 
Grabstein für Stud.med. Alfred Golding
 (1884-1905): "Nicht sein Leichenstein,
 sein Leben kann ein Denkmal sein. 
Die tief gebeugten Eltern" 
  
     
Essenheim Friedhof 207.jpg (88117 Byte) Essenheim Friedhof 201.jpg (93039 Byte)    
Grabstein links für Johannette Goldmann
 geb. Lazarus
(1833-1907) 
Grabstein für Helene Mayer 
(1843-1907) 
    
      
Weitere Fotos (von 2015) siehe Fotoseite von Stefan Haas:  http://www.blitzlichtkabinett.de/lost-places/friedhofs-fotografie/friedhöfe-in-rlp-ii/   

     
      

Links und Literatur  

Links:   

Website der Gemeinde Essenheim  
Website der VG Nieder-Olm   
Fotoseite von Stefan Haas: http://www.blitzlichtkabinett.de/lost-places/friedhofs-fotografie/friedhöfe-in-rlp-ii/  

Literatur

Paul Arnsberg: Die jüdischen Gemeinden in Hessen. 1971 Bd. I,171-172.
Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz/Staatliches Konservatoramt des Saarlandes/ Synagogue Memorial Jerusalem (Hg.): "...und dies ist die Pforte des Himmels". Synagogen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Mainz 2005. S. 147-148 (mit weiteren Literaturangaben)   

   
    

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof   

          

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 11. Mai 2015