Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zurück zur Übersicht "Synagogen in Rheinland-Pfalz"  
zur Übersicht "Synagogen im Kreis Bitburg-Prüm"   
     

Kyllburg mit Malberg und Oberkail (VG Kyllburg) 
sowie Mürlenbach (VG Gerolstein) und Speicher (VG Speicher) (alle Kreis Bitburg-Prüm)
Jüdische Geschichte / Synagoge 

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Zur Geschichte der Synagoge   
Fotos / Darstellungen 
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte  
Links und Literatur   

   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde (english version)   
   
In der Kleinstadt Kyllburg bestand eine jüdische Gemeinde nur wenige Jahrzehnte von etwa 1910 bis 1938. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts haben sich durch Zuzug aus Landgemeinden jüdische Personen beziehungsweise Familien in der Stadt  niedergelassen (die beiden Familien Hermann und Isaac Nußbaum dürften in Kyllburg die ersten gewesen sein). Zur jüdischen Gemeinde gehörten auch die in Malberg, Mürlenbach, Oberkail und Speicher lebenden jüdischen Personen / Familien.       

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: in Kyllburg 1895 13 jüdische Einwohner, 1905 22 (von insgesamt 1.129). 
   
1912 gehörten zur jüdischen Gemeinde die folgenden Familienvorsteher (alle mit der Berufsbezeichnung "Handelsmann"):  Josef Simon, Issak Nußbaum, Jakob Nußbaum (in Malberg), Hermann Nußbaum, Isaak Nußbaum (in Malberg), Adolf Fränkel, Moritz Fränkel (in Mürlenbach), Simon Ermann, Lion Ermann (in Oberkail), Adolf Ermann (in Oberkail), David Ermann (in Speicher).  

An Einrichtungen bestanden eine Synagoge (s.u.), ein Raum für den Unterricht der jüdischen Kinder und ein Friedhof. Zur Besorgung religiöser Aufgaben der Gemeinde war vermutlich zu keiner Zeit ein eigener Lehrer angestellt. Der Unterricht der Kinder wurde durch auswärtige Lehrer erteilt, 1932 durch den Lehrer aus Bitburg (s.u.).    
 
Um 1924, als zur Gemeinde 30 jüdische Personen in Kyllburg gehörten (2,5 % von insgesamt etwa 1.200 Einwohnern), dazu insgesamt 36 in den Orten Malberg, Mürlenbach, Oberkail und Speicher, waren die Vorsteher der Gemeinde Adolf Fränkel, A. Duplon und J. Fränkel. 1932 waren die Gemeindevorsteher Hermann Nußbaum (1. Vors.), Joseph Nußbaum (2. Vors.). Als Religionslehrer der jüdischen Kinder kam Lehrer David Mandel aus Bitburg regelmäßig nach Kyllburg. Im Schuljahr 1931/32 erteilte er 8 Kindern der Gemeinde den Religionsunterricht.   

1933 wurden 54 jüdische Einwohner in Kyllburg gezählt. In den folgenden Jahren ist ein Teil der jüdischen Gemeindeglieder auf Grund der Folgen des wirtschaftlichen Boykotts, der zunehmenden Entrechtung und der Repressalien weggezogen beziehungsweise ausgewandert. Beim Novemberpogrom 1938 wurde die Synagoge zerstört (s.u.). 
  
Von den in Kyllburg geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"): Paula R. Ermann geb. Kallmann (1884), Margot Fränkel (1923), Klementine Klaber geb. Nussbaum (1883), Eva Levy (1887), Adelheid (Adele) Nussbaum (1863 oder 1868), Henri Nussbaum (1903), Hermann Nussbaum (1866 oder 1868), Johanna Nussbaum (1884), Sara Nussbaum geb. Levy (1883), Simon Nussbaum (1887), Berta Stern geb. Nussbaum (1890).      
Aus Malberg sind umgekommen: Lina Koppel geb. Nussbaum (1896), Leon Nussbaum (1897). 
Aus Speicher sind umgekommen: Rudolf Berg (1925), Walter Berg (1923), Sanny Lichtenstädter geb. Salomon (1898), Amalie Marcus geb. Abraham (1872), Simon Salomon (1873).       
Aus Oberkail und Mürlenbach werden in den genannten Listen keine Personen genannt.  
    
    
    
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde 

In jüdischen Periodika des 19./20. Jahrhunderts wurden noch keine Berichte zur jüdischen Geschichte in Kyllburg gefunden.   

  
Nach der Emigration: Verlobungsanzeige für Senta Herz und Arnold Ermann (1944)      

Anzeige in der Zeitschrift "Der Aufbau" vom 10. März 1944: 
"Senta Herz. Cpl. Arnold Ermann. 
Engaged Purim 1944.   
515 W. 170th Street New York City (formerly Saarbrücken)  
685 Sterling Pl. Brooklyn, N.Y. (formerly Kyllburg)."        

   
   
   
Zur Geschichte der Synagoge           
   
Zunächst war vermutlich ein Betraum in einem der jüdischen Häuser vorhanden. 
 
1900 vermachte der kinderlose katholische Bürger von Kyllburg Jacob Schweitzer sein Besitztum im Wert von 50.000 der jüdischen Gemeinde, damit diese eine Synagoge bauen könnte. 1907 ersteigerte Handelsmann Josef Simon ein Grundstück am Annenberg, auf dem später die Synagoge erbaut wurde. Mit dem Vermögen des Jacob Schweitzer konnte die Synagoge großenteils finanziert und 1911/12 erbaut werden. Das Grundstück ging von Josef Simon an die jüdische Gemeinde über zu je 1/11 der damaligen 11 jüdischen Haushaltsvorsteher (Aufzählung oben).  
 
Anlässlich der Einweihung schrieb der damalige Kyllburger Pfarrer Rödder: "Im Jahre 1912 erhielt Kyllburg auch eine Synagoge; sie wurde erbaut gleich oberhalb des Frieshofs, etwas schräg unter der protestantischen Kirche, sodass am Meiselter-Berg jetzt katholische, evangelische und jüdische Kirche friedlich in nächster Nähe beieinander und alle zusammen unter dem Schutz der Mariensäule stehen.  Die Juden luden mich zur Einweihung ein, da ich aber an der eigentlichen rituellen Feier nicht teilnehmen wollte und da ein öffentliches Festessen nicht stattfand, so begnügte ich mich mit einem Glückwunschschreiben an dei 5 Synagogen-Vorsteher, wovon ich hörte, die jüdische Gemeinde auch ganz befriedigt war."  
  
Bei der Synagoge handelte es sich um einen kleinen, schiefergedeckten Zentralbau auf quadratischem Grundriss mit oktogonalem Kuppeltambour. Das Gebäude war aus Bruchsteinmauerwerk erstellt. Der Eingang zur Männersynagoge lag im Westen; die Frauentreppe erreichte man über eine der Südseite vorgelagerte Außentreppe.  
   
Nur 26 Jahre war die Synagoge in Kyllburg Mittelpunkt des jüdischen Gemeindelebens in der Stadt und Umgebung.   

Beim Novemberpogrom 1938 wurde die Synagoge durch Nationalsozialisten niedergebrannt. Wie und wann die Brandruine beseitigt wurde, ist nicht bekannt. Das Grundstück wurde nicht wieder bebaut. Ein Gedenkstein wurde 1988 gegenüber dem Synagogengrundstück auf dem Grundstück der evangelischen Kirchengemeinde aufgestellt.    
    
    
Adresse/Standort der Synagoge   
Am Südhang des Annenberges, unweit Marienstraße 18, unmittelbar am Treppenaufgang zur evangelischen Kirche; in der Nähe die katholische Kirche mit Friedhof            
Link zu den Google-Maps 
  
  
  
Fotos
(Quelle: historisches Foto aus Landesamt s.Lit. S. 224; neuere Fotos von Otmar Frühauf, Breitenthal, Aufnahmedatum: 30.10.2009)  

Die Synagoge in Kyllburg 
1912-1938 
Kyllburg Synagoge 110.jpg (114885 Byte) Kyllburg Synagoge 111.jpg (103236 Byte)
       
Synagogengrundstück und Gedenken an die Synagoge   
Kyllburg Synagoge 190.jpg (75751 Byte) Kyllburg Synagoge 192.jpg (98374 Byte) Kyllburg Synagoge 191.jpg (93903 Byte)
Blick auf das Synagogengrundstück  Gegenüber dem Grundstück: ein Gedenkstein 
     
Kyllburg Synagoge 195.jpg (112986 Byte) Kyllburg Synagoge 194.jpg (88598 Byte) Kyllburg Synagoge 193.jpg (99893 Byte)
Der Gedenkstein mit Inschrift: "Gegenüber stand die Synagoge von Kyllburg, erbaut 
im Jahre 1911. Sie wurde am 9.11.1938 von Nationalsozialisten zerstört."
"Steine der Erinnerung" 
auf dem Gedenkstein
     
     
Andernorts entdeckt: 
im jüdischen Friedhof in Luxemburg 
Louxemburg Friedhof Kyllburg 12122.jpg (157460 Byte)
  Grabstein für Fanny Ermann geb. Nussbaum, 
geb. in Kyllburg 5.11.1876, gest. in Luxemburg 1.9.1939. 
     

   
   
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte
  

November 2008: Ausstellung zur jüdischen Schicksalsgeschichte in Malberg   
Artikel in lokalo.de am 20. November 2008 (Artikel): "Jüdisches Leben in der Kyllburger Waldeifel.  
Malberg, Eifel.
Ein mittlerweile über 40 Jahre alter Brief veranlasste Alois Keppers dazu, eine Gedenkausstellung ins Leben zu rufen. Sie dokumentiert anschaulich und eindrucksvoll das Schicksal vieler Juden zur Zeit des Nationalsozialismus - auch derer in Kyllburg und Malberg..."  
 
 

    
    
Links und Literatur

Links:  

Website der Stadt Kyllburg    u.a. mit Seite zur Synagoge in Kyllburg   
Seite der Kulturdatenbank in der Region Trier zur Synagoge in Kyllburg    

Literatur:  

Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz/Staatliches Konservatoramt des Saarlandes/ Synagogue Memorial Jerusalem (Hg.): "...und dies ist die Pforte des Himmels". Synagogen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Mainz 2005. S. 224 (mit weiteren Literaturangaben). 
Willi Körtels: Die jüdische Schule in der Region Trier. Hrsg. Förderverein Synagoge Könen e.V. 2011. Online zugänglich (pdf-Datei).   
Michael Meyer: Die Jünkerather jüdische Familie Lorig. Zusammengestellt von Michael Meyer. 2017 Online zugänglich.  
(mit Informationen über die Beziehungen der Familie zu Speicher).      

   
    


 

Article from "The Encyclopedia of Jewish life Before and During the Holocaust". 
First published in 2001 by NEW YORK UNIVERSITY PRESS; Copyright © 2001 by Yad Vashem Jerusalem, Israel.

Kyllburg  Rhineland. Jews first settled in the 19th century, numbering 22 (total 1.129) in 1905 and rising to 40 in 1925. A synagogue was consecrated in 1911. In June 1933, four months after the Nazi rise to power, there were 43 Jews in Kyllburg. On Kristallnacht (9-10 November 1938), the synagogue was destroyed. In all, 31 Jews emigrated to the United States and South Amerika; another six left for other German cities and six were deported in 1942.   
     
       

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge   

               

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 11. Februar 2017