Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

   
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Rheinland-Pfalz"     
Zurück zu den Friedhöfen im Landkreis Alzey-Worms  
     

Nieder-Saulheim (Saulheim, VG Wörrstadt, Kreis Alzey-Worms) 
Jüdischer Friedhof 
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde             
     
Siehe Seite zur Synagoge in Nieder-Saulheim (interner Link)      
    
    
Zur Geschichte des Friedhofes           
   
Die Toten der jüdischen Gemeinde wurden zunächst in Jugenheim beigesetzt. Erst 1926 wurde ein eigener jüdische Friedhof in Nieder-Saulheim angelegt. Die Friedhofsfläche umfasst 2,55 ar.  
     

Saulheim Friedhof Tafel.jpg (184055 Byte)Links: Hinweistafel am jüdischen Friedhof 
(Foto: Stefan Haas, Aufnahme vom Februar 2015)  
Text der Hinweistafel: "Der Jüdische Friedhof. Bet Olam (hebräisch) 'Haus der Ewigkeit'. 
Seit altersher lebten Bürger jüdischen Glaubens auch in der Gemeinde Nieder-Saulheim. Erste Erwähnungen stammen aus dem Jahr 1548. 
Vermutlich hatten die Saulheimer Juden zunächst keinen eigenen Friedhof und bestatteten ihre Toten deshalb über einen längeren Zeitraum auf jüdischen Friedhöfen in Jugenheim oder anderer umliegender Gemeinden. 
Erst 1926 wurde diese Beerdigungsstätte angelegt. Dass sie innerhalb des christlichen Friedhofes ihren Platz fand, zeigt, dass die Juden gut in die Dorfgemeinschaft integriert waren. Wenig später führte die nationalsozialistische Gewaltherrschaft jedoch durch Vertreibung und Ermordung zur Auslöschung der jüdischen Bevölkerung in Saulheim.  
Der jüdische Friedhof hat eine Fläche von 255 am und wurde Überlieferungen zufolge mehrmals geschändet. 
Es obliegt jetzt unserer besonderen Verantwortung ihn zur Erinnerung an die jüdischen Bürger und ihr Schicksal zu pflegen. Ortsgemeinde Saulheim."    

   
   
Lage des Friedhofes    
    
Weg "Am Kapellenberg": der jüdische Friedhof ist Teil des kommunalen Friedhofes. 
    
    
Link zu den Google-Maps  
  
   
   
   
Fotos 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 3.8.2005)     

Niedersaulheim Friedhof 105.jpg (85177 Byte) Niedersaulheim Friedhof 101.jpg (74872 Byte) Niedersaulheim Friedhof 100.jpg (93969 Byte)
Blick auf den jüdischen Teil von dem 
durch den kommunalen Friedhof 
führenden Fußweg "Am Kapellenberg"
Blick über den jüdischen Teil des
 kommunalen Friedhofes  
  
Gräber für Bernhard Bär (1872-1926,
 rechts) und Michael Bär (1842-1931)  
  
     
Niedersaulheim Friedhof 102.jpg (85543 Byte) Niedersaulheim Friedhof 104.jpg (91889 Byte) Niedersaulheim Friedhof 103.jpg (82817 Byte)
     Grabstein für 
Auguste Vogel  
Grabstein für Berta Schwarz 
geb. Mandel (1853-1931)  

     
      

Links und Literatur

Links 

Website der VG Wörrstadt 
Seite zur Synagoge in Nieder-Saulheim (interner Link)  
Fotos zum jüdischen Friedhof der Gemeinde Nieder-Saulheim auch in der Website von Stefan Haas   http://www.blitzlichtkabinett.de/lost-places/friedhofs-fotografie/friedhöfe-in-rlp-ii/   

Literatur:  

Paul Arnsberg: Die jüdischen Gemeinden in Hessen. Bd. II S. 142. 
"...und dies ist die Pforte des Himmels" Synagogen - Rheinland-Pfalz. Saarland. Hg. vom Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz mit dem Staatlichen Konservatoramt des Saarlandes und dem Synagogue Memorial Jerusalem. 2005. S. 333-334 (mit weiterer Lit.) 

       
        

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof 

               

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 13. Februar 2015