Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

    
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Brandenburg und Berlin"     
    
  

Templin (Kreis Uckermark) 
Jüdischer Friedhof  
  

Zur Geschichte des Friedhofes              
    
Der jüdische Friedhof in Templin wurde vermutlich noch im 18. Jahrhundert angelegt. In der NS-Zeit wurde der Friedhof zerstört. 
     
Nach 1945 wurden die noch vorhandenen Grabsteine und Grabsteinfragmente beseitigt und das Gelände eingeebnet. Auch ein Gedenkstein wurde aufgestellt. In den folgenden Jahrzehnten blieb der Friedhof ohne Pflege und ist immer mehr verwildert. 
     
Im Herbst 1988 wurde der Friedhof - soweit möglich - wieder hergerichtet. Die Friedhofsfläche umfasst etwa 6 ar. 
    
2008 wurde ein Gedenkstein auf dem Friedhof erstellt.     
    
    
    
Lage des Friedhofes     
    
Der Friedhof liegt außerhalb der Stadtmauer, vor dem Berliner Tor.

Lage des jüdischen Friedhofes in Templin auf dem dortigen Stadtplan: links anklicken und über das 
Verzeichnis der "Behörden und öffentl. Einrichtungen" zu "Friedhof, Vietmannsdorfer Straße"; 
der jüdische Friedhof ist gegenüber (über der Bahnhofstraße) eingetragen. 

   
Link zu den Google-Maps   
(der grüne Pfeil markiert die Lage des Friedhofes)  
  

Größere Kartenansicht   
   
   
   
Fotos 
(Fotos erhalten von Siegfried Graewer, Website www.uckermark-region.de)

Templin Friedhof 024.jpg (116302 Byte) Templin Friedhof 021.jpg (120228 Byte)   
Der Aufgang 
zum Friedhof  
Grab-/Gedenkstein: "Ruhestätte 
der jüdischen Gemeinde Templin"
  
     
Templin Friedhof 020.jpg (116112 Byte) Templin Friedhof 022.jpg (127424 Byte) Templin Friedhof 023.jpg (61416 Byte)
Inschrift  des Gedenksteines (hebräisch und deutsch): 'Mögen ihre Seelen eingebunden sein und den Bund des Lebens. 
Dieser Ort erinnert an die jüdischen Bürger Templins. Ihre Namen gerieten durch Schändung und Ignoranz in Vergessenheit."    
     

   
   
Presseberichte zum Friedhof  

August 2010: Veränderung auf dem jüdischen Friedhof geplant      
Artikel von Michael Kumkar im "Uckermark Kurier - Templiner Zeitung" vom 26. August 2010 (Artikel): 
"Veränderungen auf dem Jüdischen Friedhof geplant 
Templin.
Noch in diesem Jahr soll mit der Gestaltung des Jüdischen Friedhofes in Templin begonnen werden. Zu Wochenbeginn fand dazu eine erste Beratung in der Stadtverwaltung statt. Während eines Projektes hatten sich Templiner Gymnasiasten intensiv mit dem jüdischen Leben in der Stadt beschäftigt, unter anderem mit der Begräbnisstätte. Bereits 2008 konnte durch dieses Engagement ein neuer Gedenkstein auf dem Areal gesetzt werden, der Uckermark Kurier berichtete. Religionslehrer Holger Losch, der das Projekt betreut, nahm an dem Gespräch ebenso teil wie Templins Bürgermeister Detlef Tabbert, Rolf Siegmund und Helmut Jetter, Vorsitzender und Stellvertreter der Stadtverordnetenversammlung, Superintendent Uwe Simon, Pfarrer Uwe Eisentraut, Dr. Joachim Jacobs, als Landschaftsarchitekt bereits mehrfach für die Jüdischen Gemeinden Berlin-Brandenburg tätig, sowie Marcus Thiedig, Mitarbeiter der städtischen Bauverwaltung. 'Abgesprochen wurden die baulichen Veränderungen, die geplant sind', so Marcus Thiedig. 'Festgelegt wurde unter anderem, dass der Friedhof komplett umzäunt werden soll. Die alte Feldsteinmauer, die zu kippen droht, sowie die Holzspundwand sollen durch sogenannte L-Betonteile ersetzt werden. 'Neu gemauert werden darüber hinaus die beiden Torpfeiler, die Treppenstufen erden ebenfalls erneuert. Geplant sei, den auf dem Gelände vorhandenen Weg mit Recyclingmaterial zu begradigen. Was die Gestaltung des Tores anginge, so wolle man sich an dem Entwurf der Gymnasiasten orientieren, erklärt der Mitarbeiter der Bauverwaltung. 'Vorgesehen sind auch mehrere Informationstafeln, eine direkt am Friedhof, zwei weitere an der Stadtmauer im Bereich des Berliner Tores und des Wassertores. Außerdem ist eine weitere Tafel im Gespräch, auf der die Namen derjenigen stehen sollen, die auf dem Friedhof beigesetzt wurden.' Über die inhaltliche Gestaltung dieser Hinweise wolle man sich noch einmal im September verständigen. Der finanzielle Rahmen für das Projekt sei gesteckt: Marcus Thiedig sprach von 65 000 Euro, 15 000 Euro davon trägt die Stadt. Der Rest wird gefördert. Mehrere Informationstafeln sind vorgesehen."    
 
 

     
       

Links und Literatur

Links:  

Website der Stadt Templin    
Website der Region Uckermark      

Literatur:  

Zeugnisse jüdischer Kultur S. 110.     
Brocke/Ruthenberg/Schulenburg S. 635-636.  

      
       

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof
diese Links sind noch nicht aktiviert 

                       

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 31. Juli 2016