Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

    
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zu den Synagogen in Baden-Württemberg  
   

Weinsberg (Kreis Heilbronn)
Jüdische Geschichte 

Übersicht:

Zur Geschichte jüdischer Einwohner  
Berichte zur jüdischen Geschichte in Weinsberg   
Fotos / Darstellungen   
Links und Literatur   

   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
          
In Weinsberg lebten einzelne Juden / jüdische Familien im Mittelalter und im 19./20. Jahrhundert.  
  
Im Mittelalter wird Weinsberg im Zusammenhang mit der "Rintfleisch"-Judenverfolgung 1298 genannt. Demnach wurden damals vermutlich Juden in der Stadt ermordet. In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts lebten keine Juden in der Stadt. 1375 wird ein nach Weinsberg benannter Jude (Abraham von Weinsberg) in das Bürgerrecht der Stadt Rothenburg ob der Tauber aufgenommen. 1401 lebten nachweislich keine jüdischen Personen in Weinsberg. Erst 1418 lassen sich Juden in der Stadt wiederum nachweisen (genannt in der Steuerliste Konrads von Weinsberg). Damals sollten die Weinsberger Juden zusammen mit denen von Heilbronn 100 Gulden außerordentliche Reichssteuern bezahlen. 1434 werden zwei Juden in der Stadt genannt. 
  
Vom 16. bis Mitte des 19. Jahrhunderts war eine Niederlassung jüdischer Personen in Weinsberg nicht möglich.   
       
   
Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: erste Nennung eines jüdischen Einwohners 1858, dann 1864 5, 1871 1, 1880 9, 1885 7, 1890 4, 1900 12, 1905 16, 1910 9. Unter den in Weinsberg in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts jeweils ein Zeitlang wohnenden jüdischen Personen / Familien waren: der Oberamtswundarzt Dr. Ignatz Mainzer (seit 1855) und Justizassessor (später Amtsrichter) Dr. Leopold Löwenstein (seit 1878).  
  
1924 wurden 4, 1933 9 jüdische Einwohner gezählt. Dabei handelte es sich um die beiden Familien Thalheimer, die ursprünglich aus Lehrensteinsfeld stammten und Ende des 19. Jahrhunderts nach Weinsberg gezogen waren: 
   
Familie Hirsch Thalheimer (Adressbuch der Stadt Weinsberg)von 1928/29: Kanalstraße 35; Adressbuch 1931: Bahnhofstraße 32; Adressbuch 1936: gleichfalls Bahnhofstraße 32), Inhaber einer Viehhandlung, geb. 6. November 1867 in Lehrensteinsfeld als Sohn von Marx Thalheimer); verheiratet mit Bertha (Bella) geb. Hirschheimer (geb. 1. September 1876 als Tochter von Nathali Hirschheimer und Lena geb. Falk in Lehren). Das Ehepaar hatte drei Töchter: Gertrud (geb. 18. November 1899 in Weinsberg), Rosa (geb. 6. Juni 1901 in Weinsberg), Klara (geb. 30. Oktober 1903 in Weinsberg).
    
Die Tochter Klara heiratete Rudolf Krakauer (geb. 22. Januar 1896 in Berlin), mit dem sie einen Sohn Kurt Jakob hatte (geb. 20. Mai 1936 in Hannover). Die Familie lebte in Hannover, 1939 in Weinsberg bei den Eltern von Klara in der Bahnhofstraße 32, danach wieder in Hannover. Von Hannover aus wurde die Familie am 15. Dezember 1941 in das Ghetto Riga deportiert. Alle drei sind umgekommen (für tot erklärt).  
    
Hirsch und Bertha Thalheimer wurden mit der Tochter Gertrud 1941 deportiert. Hirsch und Bertha Thalheimer sind im Ghetto Theresienstadt (Deportation am 22. August 1942) umgekommen (Hirsch gest. 20. März 1943, Bertha gest. 2. September 1943); die Tochter Gertrud wurde bereits zuvor in Riga ermordet (nach Deportation am 1. Dezember 1941 nach Riga verschollen). 
 
Die Tochter Rosa konnte in die USA emigrieren. Sie hatte nach 1945 noch Kontakte zu der Familie, die das Haus der Thalheimers in der Bahnhofstraße 32 kauften.
  
Familie Alfred Thalheimer (Adressbuch der Stadt Weinsberg von 1928/29: Kanalstraße 37, Adressbuch 1931: gleichfalls Kanalstraße 37; im Adressbuch 1936 nicht mehr genannt). Alfred Thalheimer (geb. 23. Juni 1897 als Sohn des Aron Thalheimer und der Mina geb. Henle in Lehrensteinsfeld) war verheiratet mit Martha geb. Kaufmann (geb. 7. Mai 1903). Sie hatten einen Sohn Fritz (geb. 2. März 1929 in Weinsberg) und eine Tochter Nelly (geb. 22. Januar 1930). Die Familie konnte 1934 noch rechtzeitig nach Frankreich (Lyon) auswandern, wo sie überlebte. 
Im Haus Kanalstraße 37 wohnten - nach Angaben des Adressbuches Weinsberg 1936 - nichtjüdische Personen.
Im Zuge des Restitutionsverfahrens nach 1945 verkaufte Alfred Thalheimer sein Anwesen Kanalstraße 37 (die ehemalige Stadtmühle) an den Wirt vom Gasthof Ochsen.  Alfred Thalheimer lebte mit seiner Familie inzwischen in den USA. Alfred Thalheimer verstarb im April 1975 in Los Angeles, CA/USA, seine Frau Martha zuvor am 1. Juli 1988 ebd. Der Sohn Fritz (Fred) Thalheimer ist am 21. Dezember 1999 in Santa Rosa, Sonoma CA/USA gestorben.  

Die Angaben u.a. zu den Adressbüchern nach Auskunft der Stadt Weinsberg (Susanne Schmehl, Weibertreu-Museum vom 1.10.2013.
Biographische Angaben überwiegend nach den Familienregistern Lehrensteinsfeld sowie den verschiedenen Gedenkbüchern.   
Auskunft zur Familie Krakauer-Thalheimer von Peter Landé (United States Holocaust Memorial Museum) vom 27.9.2013.    
   
Etwas anders die Angaben von Armin Bauer, der uns am 23.9.2013 schreibt: "Laut Zeitzeuge wohnte bis ca. 1941 eine jüdische Familie mit einem Kind (Mädchen ca. 1930 +-2 Jahre geboren) in Weinsberg Kanalstraße 37. Eine Verwechslung mit der Familie in der Bahnhofstraße wird ausgeschlossen. Um 1941 wurde zuerst ein Familienmitglied von Kanalstraße 37 verschleppt, kurze Zeit später die restlichen Familienmitglieder. Ebenfalls erinnert sich der Zeitzeuge an die Familie in der Bahnhofstraße.
Laut Zeitzeuge wurde die Kanalstraße 37 daher nicht nur bis 1934, sondern deutlich länger von einer jüdischen Familie bewohnt; diese Familie ist demnach nicht in die USA ausgewandert." 
 
Nach Angaben von Peter Landé (United States Holocaust Memorial Museum) vom 27.9.2013 wohnte 1939 in der Bahnhofstraße 32 Kurt Jakob Krakauer (geb. 20. Mai 1936 in Hannover); später wohnte er wieder in Hannover, von wo er am 15. Dezember 1941 in das Ghetto Riga deportiert wurde. Er ist umgekommen. Zusammen mit der Angabe des Gedenkbuches (s.u.) lebte auch seine Mutter Kläre Krakauer geb. Thalheimer (geb. 1903 in Weinsberg) dort gelebt haben. Damit lebte die Familien Hirsch Thalheimer und Krakauer in Weinsberg in der Bahnhofstraße 32.   
  
Um 1900 lebte in Weinsberg gleichfalls nach den Familienregistern Lehrensteinsfeld Familie Joseph Rosenstein und Sophie geb. Maier, deren Sohn Fritz am 14. März 1900 in Weinsberg geboren ist.

      
      
In der 1903 erbauten "Königlichen Heilanstalt" (später Heil- und Pflegeanstalt) auf dem Weißenhof, heute Psychiatrisches Landeskrankenhaus, wurden alsbald auch jüdische Patientinnen und Patienten aufgenommen. Es wurden gezählt: 1905 8 Patienten, 1910 22, 1925 18, 1933 16. Die seelsorgerliche Betreuung der jüdischen Patienten lag in den Händen des Bezirksrabbiners von Heilbronn, der mehrfach im Jahr in die Anstalt kam. Rabbiner Dr. Beermann hielt seit 1915 regelmäßige Andachten für die Patienten, die auch von nichtjüdischen Kranken "gerne besucht" wurden. 
   
Im Zuge der "Euthanasie"-Aktion der NS-Zeit wurden fast alle jüdischen Patientinnen und Patienten ermordet (überwiegend in Grafeneck).   
  
Von den in Weinsberg geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945", einschließlich der - kursiv gesetzten - Insassen der Heil- und Pflegeanstalt)Julius Falk (1882, ermordet in Grafeneck 1940), Alfred Gundelfinger (), Jutta Haarburger (1875, ermordet in Grafeneck 1940), Irma Heilbrunn geb. Oppenheimer (1871, ermordet in Grafeneck), Dr. Robert Herzfeld (), Rahel Kaufmann geb. Smus (1899, ermordet in Grafeneck 1940), Max Kochertaler (1894, ermordet, "Euthanasie"), Kläre Krakauer geb. Thalheimer (geb. 1903 in Weinsberg, später in Hannover), Kurt Krakauer (1936), Paul Landauer (), Paul Levi (1904), Julius Löwengart (), Berta Mändle (1867, ermordet in Grafeneck 1940), Robert Mainzer (geb. 1864 in Weinsberg, Sohn des Oberamtsarztes Dr. Mainzer, 1942 nach Theresienstadt verbracht, s.u.), Berta Michaels (1893), Martha Neustädter (1888, ermordet, "Euthanasie"), Ludwig Öttinger (), Ilse Pick geb. Cohn (1902), Hedwig Stern (), Bertha Thalheimer (1876 in Lehrensteinsfeld), Gertrud Thalheimer geb. Hirschheimer (geb. 1899 in Weinsberg), Hirsch Thalheimer (1867 in Lehrensteinsfeld), Paula Wallenberger (1888, ermordet in Grafeneck 1940).    
     
     
     
Berichte zur jüdischen Geschichte in Weinsberg 
   
Dr. Ignatz Mainzer wird Oberamtswundarzt in Weinsberg (1855)  
Anmerkung: es handelt sich um Dr. med. Ignatz Mainzer (geb. 7. September 1831, Rabbinersohn aus Weikersheim), der nach seiner Zeit in Weinsberg als praktischer Arzt, Wundarzt und Geburtshelfer in Stuttgart tätig war (wohnt 1886 Stuttgart, Marienstraße 38). Er starb am 18. September 1903 und wurde im Israelitischen Teil des Pragfriedhofes in Stuttgart beigesetzt. Er war verheiratet mit Beate geb. Kaiser. 

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 19. Februar 1855: "In Weinsberg, der Heimat des Justinus Kerner, ist ein jüdischer Arzt, Dr. Mainzer, Sohn des Rabbinen in Weikersheim, in Folge seiner trefflichen Zeugnisse, von der Amtsversammlung zum Oberamtswundarzt gewählt und von der königlichen Regierung bestätigt worden. Es ist dieser der zweite Israelit in Württemberg, der mit solchem Amte betraut worden."   

   
Dr. Leopold Löwenstein wird Justizassessor in Weinsberg (1878) 
 
Anmerkung: es handelt sich um Dr. Leopold Löwenstein II (geb. 19. Februar 1851), der nach seiner Zeit in Weinsberg in Stuttgart Rechtsanwalt und Amtsrichter wurde (wohnt 1886 Stuttgart, Werastraße 3). Er starb sehr früh am 13. November 1891 und wurde im Israelitischen Teil des Pragfriedhofes in Stuttgart beigesetzt. Er war verheiratet mit Emilie geb. Mainzer (zwei Söhne: Ernst und Fritz). 

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 9. April 1878: "Stuttgart, 21. März (1878). Ein besonderes Interesse erweckt, wie die "Neue Stuttgarter Zeitung" schreibt, die heutige Liste der amtlichen Ernennungen, wonach der bisherige Justizassessoratsverweser Dr. Löwenstein in Tübingen zum Justizassessor in Weinsberg ernannt worden ist. Es ist dies der erste Fall einer definitiven Anstellung eines Israeliten als juristischen Staatsbeamten in Württemberg. Nachdem schon das Gesetz vom 31. Dezember 1871 jedem Württemberger ein Recht zu einer solchen Anstellung verliehen hat, so konstatieren wir heute die endliche erstmalige Realisierung jenes gesetzlichen und wohlbegründeten Rechts und können dem Staat zu einem so talentvollen und gewissenhaften Beamten wie dem oben genannten nur alles Glück wünschen."   

   
"Poetischer Streit": "Liebermann und Weibertreu" (1892)     
Anmerkung: Eingetragen hatte sich mit dem Gedicht in das Fremdenbuch der antisemitische Reichstagsabgeordnete Max Liebermann von Sonnenberg (1848-1911). Sein Gedicht ist als Ansage des Sieges der Antisemiten über Juden (für die nach Liebermanns Gedicht das 'Goldene Kalb' steht) zu deuten. 

Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 31. März 1892: "Liebermann und Weibertreu. 
Man schreibt der "Fr.Ztg." (Frankfurter Zeitung?) aus Heilbronn vom 22. dieses Monats. Sie haben im vorigen Herbste einige Verse abgedruckt, die Herr Liebermann von Sonnenberg in das Fremdenbuch der sagenreichen Burg Weibertreu geschrieben hat: 'Bald reiten in mächtiger Schar wir an, 
Wir dulden nicht Laues, nichts Halbes, 
Erlösen die Herzen von hartem Bann, 
Vom Dienste des goldenen Kalbes!'  
Nun hat sich an jenem idyllischem Ort ein poetischer Streit entwickelt, dessen Kämpfer die Reiterschar des Herrn Liebermann nicht zu fürchten scheinen. Wir lesen neben seiner schrecklichen Drohung: 
'Wie oft riefst Du selber, o Liebermann - 
Oder hast Du es ganz vergessen? - 
Die Priester des goldenen Kalbes an, 
Wenn Du in der Patsche gesessen? 
So wenig wie sie, die mächtige Schar, 
Ihr Geld wird je wieder kriegen, 
So wenig wirst Du - 's hat keine Gefahr - 
In dem Kampf gegen Windmühlen siegen!  
Eine deutsche Frau, die Dich aber nicht von der Weibertreu heruntergetragen hätte!'  
Darunter ein halbes Dutzend 'Ich auch nicht' von ebenso vielen Mathilden, Paulinen usf."   

   
Rabbiner Dr. Beermann (Heilbronn) hält Volkshochschulkurse in Weinsberg (1924)      

Artikel in der "CV-Zeitung" (Zeitschrift des Central-Vereins) vom 20. März 1924: "Trotz einer national-sozialen Strömung haben die Volkshochschulkurse über Philosophie und Literatur des Herrn Bezirksrabbiners Dr. Beermann aus Heilbronn in Weinsberg (Württemberg) einen großen Zuhörerkreis gefunden und hier wie anderwärts zur Versöhnung und zum Ausgleich beigetragen".    


Über den in Weinsberg geborenen Rechtsanwalt Dr. Robert Mainzer (1864-1943) und seine Familie  

Aus dem Buch "Lebenszeichen" - Juden aus Württemberg nach 1933, hrsg. von ,Walter Strauss Gerlingen 1982 S. 184: "Dr. Robert Mainzer, geboren (als Sohn des Oberamtswundarztes Dr. Ignatz Mainzer s.o.) in Weinsberg, ließ sich, nachdem er die beiden Examen mit sehr guten Noten bestanden hatte, Ende 1891 in Stuttgart nieder. Schon 1886 erhielt er einen Pres der juristischen Fakultääöt der Universität Leipzig. Das Notariat, das er 1923 bekommen hatte, wurde ihm 1933 genommen. Von 1912 bis 1933 war er Mitglied des Vorstandes der württembergischen Anwaltskammer, von 1929 bis 1931 deren stellvertretender Vorsitzender und von 1931bis 1933 ihr Vorsitzender. Auf 30. November 1938 wurde ihm auch die Anwalts-Zulassung entzogen. 
Seine beiden Kinder konnten noch auswandern. Er und seine Frau Helene, geb. Heilmann wurden 1942 nach Theresienstadt deportiert, beide starben dort 1943."      

  
Über "Die israelitische Seelsorge in der königlichen Heil- und Pflegeanstalt Weinsberg (1905-1918) - von Dr. Franz Andritsch (Beitrag von 1984)  

Weinsberg HSt 0010.jpg (398505 Byte)Artikel in der Beilage der "Heilbronner Stimme" - "Schwaben und Franken" vom 25. Februar 1984: 
zum Lesen bitte Textabbildung anklicken    

    
    
    
Fotos   

Zur jüdischen Geschichte in Weinsberg sind keine Fotos oder Abbildungen vorhanden.

      
       

Links und Literatur

Links:  

Website der Stadt Weinsberg  

Literatur:  

Germania Judaica II,2 S. 871-872; III,2 S. 1565-1566.    
Paul Sauer: Die jüdischen Gemeinden in Württemberg und Hohenzollern. 1966. S. 95-100.  
Hans Franke: Geschichte und Schicksal der Juden in Heilbronn. 1963. S. 37.
Franz Andritsch: Die israelitische Seelsorge in der königlichen Heil- und Pfleganstalt Weinsberg (1905-1918). In: Schwaben und Franken. Beilage zur Heilbronner Stimme vom 25.2.1984.    
Wolfram Angerbauer/Hans Georg Frank: Jüdische Gemeinden in Kreis und Stadt Heilbronn. 1986. S. 237-238.  

  
   

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge    

         

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 02. Oktober 2013