Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

    
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zu den Synagogen in Baden-Württemberg  

Weißenstein (Stadt Lauterstein, Kreis Göppingen)
 Jüdische Geschichte 

Übersicht:

Zur jüdischen Geschichte in Weißenstein 
Berichte aus der jüdischen Geschichte in Weißenstein   
Fotos / Darstellungen   
Links und Literatur   

   

Zur jüdischen Geschichte in Weißenstein           
     
In Weißenstein bestand zu keiner Zeit eine jüdische Gemeinde. 
 
Weissenstein Judenstrafe 10.jpg (141925 Byte)  
16. Jahrhundert: Über eine grässlichen Judenmord in Weißenstein - die "Bekehrung eines gehenkten Juden" - in der Mitte des 16. Jahrhunderts berichtet Hermann Ehmer (Hrsg.) im Buch "Leben des Jakob Andreä" 
(siehe Literatur; diese Geschichte wurde als pdf-Datei eingestellt).  

Abbildung links aus dem Wikipedia-Artikel "Judenstrafe": Johann Stumpf war im Jahre 1553 in Weißenstein Zeuge, wie ein Jude mit zwei Hunden gehängt wurde. Holzschnitt von 1568. Das verkehrte Hängen mit Hunden wurde im späten Mittelalter als Strafe für Juden angewandt. Vor dem Hängel wurden oft Bekehrungsversuche seitens der kirchlichen Obrigkeit unternommen. Ließ sich der Delinquent taufen, hängte man ihn dann am Halse auf.  
      
      
      
NS-Zeit: Das die Stadt beherrschende Schloss der Grafen von Rechberg wurde in der NS-Zeit ein Durchgangslager auf dem Weg in die Deportation und den Tod
  
1941 hatten nationalsozialistische Regierungs- und Parteidienststellen das Schloss beschlagnahmt und es zum Zwangsaufenthalt für mindestens 58 jüdische, überwiegend ältere Personen aus Stuttgart und anderen württembergischen Gemeinden bestimmt. Von hier wurde am 1. Dezember 1941 ein Teil der Personen nach Riga, am 24. April 1942 ein weiterer Teil nach Izbica und am 22. August 1942 die Übrigen in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Eine jüdische Frau kam nach Ravensbrück. Zu den einzelnen Deportationswegen siehe unten.
  
Weitere Einzelheiten zur Entstehung und zur Geschichte des Durchgangslagers siehe den Beitrag von Karl-Heinz Rueß: Die Deportation der Göppinger Juden (siehe unten Literatur, S. 19ff; eingestellt als pdf-Datei).     
  
Von den in Weißenstein 1941/42 untergebrachten Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"): Clara (Klara) Becker geb. Schottländer (1867; kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt), Erna Bellson (1882; kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Bertha Boss geb. Heymann (1872; kam am 22. August in das Ghetto Theresienstadt, am 26. September 1942 nach Treblinka), Hermann Capell (1907; kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Anna Einstein geb. Stern (1907; kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt), Ludwig Eppstein (1870; kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt, am 16. Mai 1944 nach Auschwitz), Carry Falk (1925; kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt, am 29. Januar 1943 nach Auschwitz), Johanna Falk geb. Epstein (1897; kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt, am 29. Januar 1943 nach Auschwitz), Mathilda (Mathilde) Gärtner geb. Levy (1887; kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Emilie Gideon (1880; kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Betty Grünberg geb. Götz (1872; kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt; zur Geschichte siehe Website "Stolpersteine in Stuttgart"), Eugenie Grünwald geb. Grünwald (1876; kam am 14. August 1942 nach Ravensbrück, im Oktober 1942 nach Auschwitz), Moses Halberstadt (1877, kam am 26. April 1942 nach Izbica), Johanna Harburger geb. Rosenthal (1887, kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Klara Henoch geb. Harburger (1873, kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt, am 29. September 1942 nach Treblinka, Berta Bianka Hirsch geb. Rothschild (1888, kam am 26. April 1942 nach Izbica), Fanny Jordan geb. Manasse (1861, kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt), Lazar Karschinierow (1877, kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt), Meta Kauffmann geb. Oppenheimer (1887; kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Johanna Kaulla geb. Bärlein (1868, kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt), Julius Kiefe (1871; kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt, am 26. September 1942 nach Treblinka)), Else Koppel geb. Lustic (1889; kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Ida Krailsheimer geb. Feigenbaum (1864; kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt), Sofie Kroner geb. Ichenhäuser (1876; kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt, am 29. September 1942 nach Treblinka), Jakob Lachmann (1881; kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Karola Lachmann (1916), Babette Leiter geb. Pappenheimer (1884; kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Julie Levi (1893; kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Mathilde Levi (1897; kam am 30. Januar 1942 nach unbekannt), Rosa Lindauer geb. Kahn (1866; kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt; zur Geschichte siehe Website der Cannstatter Stolperstein-Initiative), Richard Jakob Löwenstein (1888; kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Käthe Loewenthal (1878; kam 1942 nach Izbica; zur Geschichte siehe Website zur Käthe Loewenthal), Lucie Mayer (1899; kam am 26. April 1942 nach Izbica); Martha Neumark geb. Neumark (1872; kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt), Bona Rosenfeld (1880; kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Frime Frieda Rosenrauch geb. Haspel (1883; kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Elisabeth Stein (1895; kam am 26. April 1942 nach Izbica), Hedwig Luise Stern geb. Mayer (1877; kam am 26. April 1942 nach Izbica), Julius Stern (1868; kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt), Else Strauss geb. Fleischmann (1887, kam am 26. April 1942 nach Izbica), Erna Völpel geb. Klinsberg (1891; kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt, am 23. Januar 1943 nach Auschwitz), Bertha Waldt (1870), Irma Weil (1889, Suizid am 10. November 1941), Marianne Weil (1909; kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Susanne (Suse) Weil (1906; kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Else Wormser (1906, kam am 1. Dezember 1941 nach Riga), Ida Wormser (1873; kam am 22. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt).  
    
    
    
Berichte aus der jüdischen Geschichte in Weißenstein     
    
Siehe die unter der Literatur genannten Beiträge   
    
    
    
Fotos
 

 Das ehemalige Schloss der 
Grafen von Rechberg 
(Foto: Wikipedia
 Weissenstein Schloss.jpg (86985 Byte)  
     
     
Blick auf das Schloss im Mai 2016 
(Foto: Hahn, Aufnahmedatum 22.5.2016)  
 Lauterstein Schloss 1601.jpg (1041081 Byte)  Lauterstein Schloss 1601a.jpg (192605 Byte)
    Foto oben in höherer Auflösung  Ausschnittvergrößerung des Fotos links 

     


    
Links und Literatur   

Links:  

Website der Gemeinde Lauterstein   

Literatur:  

Paul Sauer: Die jüdischen Gemeinden in Württemberg und Hohenzollern. 1966. S. 191. 
Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945. Hg. vom Studienkreis: Deutscher Widerstand. Band 5,1. Baden-Württemberg I. Regierungsbezirke Freiburg und Tübingen 1991. S. 184. 
Karl-Heinz Rueß: Die Deportation der Göppinger Juden. S. 19ff. Online zugänglich. Auch eingestellt als pdf-Datei.
Hermann Ehmer (Hrsg.): Leben des Jakob Andreae, Doktor der Theologie, von ihm selbst mit großer Treue und Aufrichtigkeit beschrieben, bis auf das Jahr Christi 1562. Calwer Verlag. Stuttgart 1991. S. 92-97. Die Bekehrung eines gehenkten Juden" online eingestellt (pdf-Datei).  

      
        

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge 

         

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 23. Mai 2016