Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"   
Synagogen in Bayerisch Schwaben  


Altenstadt (Markt Altenstadt, Landkreis Neu-Ulm)
Jüdische Geschichte / Betsaal/Synagoge

Es besteht eine weitere Seite mit Texten zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Altenstadt    
    
Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde    
Zur Geschichte der Synagoge    
Fotos / Darstellungen  
Erinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte  
Links und Literatur    

   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde (english version
      
In Altenstadt bestand eine jüdische Gemeinde bis 1942, deren Entstehung auf das 17. Jahrhundert zurückgeht. Mit Schutzbrief vom 17. Oktober 1651 wurden unter dem damaligen Ortsherrn Caspar Bernhard von Rechberg erstmals fünf jüdische Familien am Ort aufgenommen. Sie konnten sich zunächst in unmittelbarer Nähe des Herrschaftssitzes im Bereich von Illereichen niederlassen. Einige Jahre später wurde den jüdischen Familien zur Ansiedlung der Bereich am Fuß der Burg, in der "Altstatt" zugewiesen. Zum 1. März 1719 wurden weitere fünf jüdische Familien aufgenommen. Die Familien lebten in Häusern, die von der Ortsherrschaft erbaut und an die Juden vermietet wurden. Innerhalb des 18. Jahrhunderts wuchs die Zahl der jüdischen Einwohner am Ort von fünf auf über 50 Familien an (1807 360 Personen). 
   
In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erlebte die Gemeinde ihre Blütezeit. 1834 gehörten mit 403 Personen etwa 50 % der Ortsbevölkerung der jüdischen Gemeinde an. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ging die Zahl der jüdischen Einwohner durch Aus- und Abwanderung zurück (1854 250, 1890 190, 1900 100 jüdische Einwohner). 1910 wurden nur noch 72 jüdische Einwohner gezählt (5,2 % von 1.393 Einwohnern).  
 
An Einrichtungen hatte die jüdische Gemeinde eine Synagoge (s.u.), eine jüdische Schule (Elementarschule, dann Religionsschule), ein rituelles Bad und einen Friedhof im benachbarten Illereichen. An der jüdischen Schule unterrichteten von 1815 bis 1828 nichtjüdische Lehrer, von 1828 - 1851 Aron Fränkl aus Schlipsheim, bis 1870 Oberlehrer und Rabbiner Schwab, seit 1854 gemeinsam mit dem Unterlehrer/Schulverweser Nathan Weiß (bis 1874). Von 1874 bis 1880 besuchten die jüdischen Kinder die christliche Volksschule in Illereichen. Seit 1880 bis 1900 war Lehrer der Hannoveraner Isak Lautmann; ihm folgte 1900 Hermann Rose (zuvor in Oberwaldbehrungen) bis zur Auflösung der jüdischen Volksschule 1924.   
 
Bis 1878 hatte Altenstadt einen eigenen Rabbiner. Nacheinander wirkten folgende vier Rabbiner: R. Joseph Mayer, der kurz nach 1802, dessen Sohn R. Abraham, der 1837 gestorben ist; R. Mayer Mayer 1837 bis 1849 (siehe Bericht zu seinem Tod 1849) und R. Schwab 1857 bis 1868. Danach wurde das Rabbinat Altenstadt zusammen mit dem Rabbinat Fellheim nach Augsburg verlegt. Mehrere Vereine gehörten zum jüdischen Gemeindeleben wie die Heilige Bruderschaft (Chewrah Kadischa, gegr. 1747 zunächst als Verein Gemilut Chessed; dieser Verein fusionierte 1876 mit dem 1822 entstandenen Verein Chewrat Neorim und dem 1847 gegründeten Verein Talmud Tora; Ziel: Unterstützung Hilfsbedürftiger, Durchwanderer, Krankenpflege, Bestattung; 1924 13 Mitglieder) und die Heilige Schwesternschaft (Frauenverein; Chewras Noschim, gegr. 1842; 1924 18 Mitglieder). 
 
Im Krieg 1870/71 fiel aus der jüdischen Gemeinde Moritz Wallenheimer. Ein Gedenkstein auf dem jüdischen Friedhof in Illereichen erinnert an ihn. 
   
Seit 1900 war Lehrer und Kantor der bereits genannte Hermann Rose (gest. 1936). Er erteilte nach Auflösung der jüdischen Elementarschule (1924) im folgenden Jahr 1925 noch drei, im Schuljahr 1932/33 noch zwei Kindern den Religionsunterricht. 
  
Im Ersten Weltkrieg fielen aus der jüdischen Gemeinde: Gustav Feissel und Josef Siegfried Marx. Ihre Namen stehen auf einer Ehrentafel für die im Weltkrieg Gefallenen im Rathaus von Altenstadt. Die beiden genannten Namen sowie der Name des dritten Gefallenen Isak Gerstle stehen auch auf einer Gedenktafel im jüdischen Friedhof in Illereichen (Tafel aus der Synagoge?). 
  
Um 1924, als zur Gemeinde noch etwa 60 Personen gehörten (4,2 % von insgesamt etwa 1.400 Einwohnern), waren die Vorsteher der Gemeinde Isidor Neuburger, Josef Wassermann und Karl Friedmann. 1932 waren die Vorsteher Isidor Neuburger (1. Vorsteher), Max Schwarz (2. Vorsteher) und Josef Wassermann (Schriftführer).
    
1933 lebten noch 46 jüdische Personen im Ort. Bis 1939 wanderte nur wenige aus. Auch 1940 waren es noch 24 jüdische Einwohner am Ort, die schließlich im Zuge der Deportationen 1941/42 in Vernichtungslager gebracht wurden.

Von den in Altenstadt geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem; die Angaben konnten nicht vollständig ausgewertet werden, da teilweise nicht geklärt werden konnte, aus welchem Altenstadt die angegebenen Personen stammten: auch in Altenstadt/Hessen gab es eine jüdische Gemeinde): Fanny Erlanger (1871), Jacob Erlanger (1874), Leo Erlanger (1878), Pauline Freimark (1879), Gida Friedmann geb. Metzger (1883), Jeanette Hess geb. Hess (1876), Albert Kahn (1865), Jacob Kahn (1891), Lotte Kahn geb. ? (1875), Babette Löw (1891), Frieda Löw (1905), Mina Löw geb. Kahn (1869), Fanny Löwenstein (1874), Hedwig Maier geb. Einstein (1881), Karolina Marx (1893), Doris Neuburger (1895), Chlothilde Neuburger geb. Aufseeser (1868), Isidor Neuburger (1863), Naphtali Neumark (?), Ida Rose geb. Freimark (1877), Flora Salomon geb. Erlanger (1867), Max Schwarz (1863), Babette Strauß geb. Hamburger (1890), Elsa Strauß (1926), Flora Strauß (1928), Hilda Strauß (1930), Samuel Strauß (1890), Sofie Strauß (1889), Josef Wassermann (1875).   
    
    
    
Zur Geschichte der Synagoge           
    
Eine erste Synagoge konnte 1719 erbaut werden. Dazu hatte die jüdische Gemeinde Bauholz aus dem Wald der Ortsherrschaft bekommen. Im Synagogengebäude waren auch Wohnungen für den Rabbiner und den Schulmeister vorgesehen. 
  
Seit 1798 plante die jüdische Gemeinde den Neubau einer Synagoge, der 1802/03 auf dem heutigen Grundstück Memminger Straße 47 verwirklicht werden konnte. Architekt war der Baumeister Johann Nepomuk Salzgeber aus Buch. Er errichtete ein längsrechteckiges Gebäude nach dem Vorbild von Ichenhausen. Es handelte sich bei der Synagoge um eine der "monumentalsten Dorfsynagogen, die überhaupt gebaut worden waren" (Harold Hammer-Schenk). 
   
100-Jahr-Feier der Synagoge und Rückblick auf die Geschichte der Gemeinde (1902)  

Altenstadt Israelit 21081902.jpg (195971 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 21. August 1902: "Berlin, 19. August (1902). Die Gemeinde Altenstadt in Schwaben feierte dieser Tage den Gedächtnistag des hundertjährigen Bestehens ihrer Synagoge. Es mag daher angebracht erscheinen, einen Blick auf die Entstehungsgeschichte der Gemeinde Altenstadt zu werfen. Am 17. Oktober 1651 gewährte Caspar Bernhard von Rechberg zu Illereichen fünf jüdischen Familien das Ansiedelungsrecht in Altenstadt. Das waren vermutlich Emigranten, die aus irgendeiner benachbarten Stadt vertrieben wurden. Das Geschlecht derer von Rechberg kommt mit der Geschichte der schwäbischen Juden öfters in Berührung. Im Jahre 1566 klagte Hans von Rechtberg gegen Mosis, Jakob und Wossain, Juden von Angelberg, die angeblich Missstände im Familien- und Staatsleben der Grafschaft Schwabeck hervorgerufen hatten. Kaiser Maximilian II. erteilte 1567 den Gebrüdern Hans und Christoph von Rechberg zu Hohenrechberg einige Privilegien und Freiheiten wider die Juden. Diese Privilegien wurden 1569 den Juden zu Münsterhausen, Thannhausen, Krumbach, Neuburg a.d. Kamel, Burgau und in Angelstadt bekannt gegeben. Die jüdische Ansiedlung in Altenstadt erhielt im Jahre 1719 eine wesentliche Vergrößerung. Einer weiteren Anzahl Juden wurde Schutz, Schirm und Wohnrecht gewährt. Man hatte ihre Nützlichkeit erkannt und baute ihnen eigene Häuser. Jedes Haus war für drei Parteien eingerichtet.
Die Juden leisteten ein jährliches Schutzgeld von 20 Gulden pro Familie. Dazu kommen noch manche Abgaben, die in Schwaben allgemein üblich waren. Zum Beispiel brachte jede Familie der Herrschaft jährlich eine Ganz als Geschenk dar; ferner gab es Todfallgelder, die in Altenstadt zwei Gulden betrugen. Im Jahre 1719 erhielt die Gemeinde auch die Bauerlaubnis zu einer Synagoge; das nötige Bauholz schenkte die Herrschaft. Als diese Synagoge gegen Ende des 18. Jahrhunderts baufällig wurde, sah man sich zu einem Neubau, der 1802 beendet wurde, veranlasst. In einem mir vorliegenden Schriftchen vom Jahre 1831 (Kramer, Handbuch für den Oberdonaukreis) wird dieser Tempel als besonders geschmackvoll gepriesen. Das gleiche Buch gibt als Erbauungsjahr der ersten Altenstädter Synagoge irrigerweise die Jahreszahl 1717 statt 1719 an. Louis Lamm."
   
Altenstadt Israelit 25081902.jpg (347689 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 25. August 1902: "Altenstadt a. Iller, 21. August (1902). Ein seltenes und zugleich erhebendes Fest hat die israelitische Kultusgemeinde am verflossenen Schabbat Nachamu und am darauf folgenden Sonntag gefeiert, das Fest des hundertjährigen Bestehens ihrer Synagoge, die als ein Monumentalbau zu den schönsten Synagogen in den Landgemeinden Bayerns zählt. Im Jahre 1802, als noch die hiesige Jultusgemeinde unter der Schutzherrschaft des Fürsten Schwarzenberg stand und eine Seelenzahl von nahezu 350 Einwohnern umfasste, während sie heute kaum hundert zählt, war die Synagoge mit einem Kostenaufwande von fast 9.000 Gulden erbaut worden. 
Schon seit vielen Wochen rüstete sich die israelitische Kultusgemeinde, an ihrer Spitze der stets eifrige und umsichtige Kultusvorstand, Herr Weiß, das Fest würdig zu begehen. Mit den jüdischen Einwohnern wetteiferten die christlichen Mitbürger, um durch herrliche Dekorationen die Festesfreude zu erhöhen und Zeugnis abzulegen von dem sie beseelenden toleranten Sinn. An Stelle des wegen Krankheit verhinderten zuständigen Herrn Distriktsrabbiners Dr. Groß in Augsburg übernahm Herr Distriktsrabbiner Dr. Cohn von Ichenhausen die Abhaltung des Gottesdienstes. Auch war das Gotteshaus einer vollständigen Restaurierung unterzogen worden. Auswärtige und einheimische Spender leisteten milde Gaben. Namentlich verdient das hiesige Ehepaar Strauß genannt zu werden, das ein herrliches Porauches (Toraschrein-Vorhang), sowie Schulchon- und Almemordecke (Vorlesepult-Decke) stiftete.  
Von allen Seiten waren bis Sonntag Morgen auswärtige Festgäste herbeigeeilt. Namentlich beteiligten sich die Nachbargemeinden Fellheim und Memmingen durch besondere Abordnungen am Feste. Besonders begrüßte man das Erscheinen des Herrn Anstaltsdirektors Lautmann aus Nürnberg, der hier 20 Jahre lang - bis 1900 - als Lehrer segensreich gewirkt hatte.     
Um 9 1/4 Uhr bewegte sich ein imposanter Festzug unter den frischen Klängen einer Militärkapelle zur festlich dekorierten Synagoge. Wir bemerkten im Zuge den Herrn Königlichen Bezirksamtmann Schwab aus Illertissen, den hochwürdigen katholischen Pfarrer Küble und die gesamte Gemeindeverwaltung. Bis auf den letzten Platz war das Gotteshaus gefüllt. Exakt wurden die Gesänge Mah tauwuh und Mismaur lesaudoh von einem Männerchore gesungen. Andächtig lauschte die große Versammlung der Predigt Seiner Ehrwürden, des Herrn Rabbiners Dr. Cohn, die sich auf das Textwort gründete: 'das Gras vertrocknet, die Blume verwelkt, aber das Wort Gottes besteht in Ewigkeit'. Die großartigen rhetorischen Leistungen des Herrn Festpredigers und die seinen Ausführungen entströmende tiefe Gelehrsamkeit fesselten alle Zuhörer. 
Nach beendigtem Gottesdienste bewegte sich der Festzug zur Schulfeier in das Gasthaus zum 'Roß'. Aus jubelndem Kindermunde erscholl die Hymne 'Lobet Gott der Scharen' von Lewandowsky. Einen sinnigen Festprolog sprach Frl. Fränkl. Dann folgte die Begrüßung der Festgäste durch Herrn Vorstand Weiß, dessen Ansprache in ein Hoch auf unseren viel geliebten Prinzregenten ausklang, in das die große Festversammlung begeistert einstimmte. Hierauf trugen die Schulkinder passende Gesichte patriotischen und religiösen Inhaltes vor. 
Der Nachmittag vereinigte die Festteilnehmer zu einem solennen Festmahle, bei dem herrliche Toaste ausgebracht wurden, von denen besonders der des Herrn Distriktsrabbiners Dr. Cohn auf Seine Königliche Hoheit den Prinzregenten und der des hochwürdigen Herrn Pfarrers Hetzel, der die Glückwünsche der katholischen Kirchengemeinde überbrachte, erwähnenswert sind. Herr Lehrer Rose hielt einen geschichtlichen Vortrag über den Werdegang der Kultusgemeinde. Zahlreiche Depeschen liefen zur Beglückwünschung ein, unter denen die des hochwürdigen Herrn Stiftsdekan Schmidt in Regensburg, welcher hier gebürtig ist, nciht wenig Freude entzündete. Heller Jubel aber erfüllte die Festversammlung, als auf das an seine Königliche Hoheit den Prinzregenten am Vormittage abgesandte Huldigungstelegramm gegen Abend die Antwort einlief:   
An die Vorstandschaft der Israelitischen Kultusgemeinde Altenstadt a.I. Ihre Königliche Hoheit der Prinzregent lassen der festlich versammelten israelitischen Kultusgemeinde Altenstadt a.I. für die dargebrachte Huldigung Allerhöchst Ihren besten Dank entbietend. Linderhof, 18. August 1902. 
Im allerhöchsten Auftrage: Freiherr von Wiedemann, Generaladjutant.  
So können die hiesigen Kultusgemeinde und mit ihr alle Festteilnehmer voller Befriedigung auf das so herrlich gelungene, religiöse Fest zurückblicken. H."  
  
Altenstadt AZJ 05091902.JPG (140864 Byte)Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 5. September 1902: "Altenstadt, 29. August. Am letzten Sonnabend und Sonntag feierte die hiesige israelitische Kultusgemeinde ihr hundertjähriges Bestehen mit einer Reihe festlicher Veranstaltungen, an denen auch die christliche Bevölkerung lebhaften Anteil nahm. Sämtliche Häuser des Ortes prangten in Flaggen- und Girlandenschmuck. Der Sabbatgottesdienst in der vollständig renovierten Synagoge gestaltete sich durch die Predigt des Distriktrabbiners Dr. Cohn - Ichenhausen zu einer besonderen Feierlichkeit. Am Sonntag Morgen bewegte sich unter Vorantritt einer Militärkapelle ein Festzug nach der Synagoge, in welchem neben sämtlichen Ortsbehörden u.a. Herr Bezirksamtmann Schwab - Illertissen und der katholische Pfarrer Küble sich befanden. Der Gesang des Ma tauwu, von einem Männerchor wirksam vorgetragen, begrüßte die in das Gotteshaus Eintretenden. Den Mittelpunkt der synagogalen Feier bildete die Festpredigt des Rabbiners Dr. Cohn, welche, anknüpfend an den Vers Jesaja 40,8 die Bedeutung des Tages darlegte. Die sich anschließende Schulfeier wurde mit einer Begrüßung der Gäste durch Kultusvorsteher Weiß eröffnet, worauf Mädchen und Knaben Dichtungen religiösen und patriotischen Inhalts vortrugen. Den Abschluss der Feierlichkeiten bildete ein Festbankett, bei welchem u.a. Herr Pfarrer Hetzel die Glückwünsche der katholischen Kirchengemeinde überbrachte. Auf ein Huldigungstelegramm an Seine Königliche Hoheit den Prinzregenten ging folgende jubelnd aufgenommene Antwortdepesche ein: "An die Vorstandschaft der Israelitischen Kultusgemeinde Altenstadt a.I. Ihre Königliche Hoheit der Prinzregent lassen der festlich versammelten israelitischen Kultusgemeinde Altenstadt a.I. für die dargebrachte Huldigung Allerhöchst Ihren besten Dank entbieten. Linderhof, 18. August 1902: Im allerhöchsten Auftrage: Freiherr von Wiedemann, Generaladjutant." Auch Stiftsdekan Schmidt - Regensburg, der in Altenstadt geboren ist, sandte ein Beglückwünschungstelegramm. So legte die wohlgelungene Feier ein in unseren Tagen doppelt erfreuliches Zeugnis konfessioneller Eintracht ab."   

Spende von Parochet (Toraschreinvorhang) und Schulchandecke (Decke für den Vorlesepult) für die Synagoge (1902)      

Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 14. Oktober 1902: "Altenstadt an Iller. Zum hier stattgehabten Synagogenjubiläum ist noch nachträglich zu erwähnen, dass aus Anlass dieser Feier von Herrn Marx aus München ein prachtvolles seidenes Porauches mit Schulchondecke gestiftet wurde. Das teuere Geschenk ehrt den edlen Spender. R."              

  
  
Am 25. Oktober 1925 wurde unter großer Anteilnahme der Ortsbevölkerung ein Ehrenmal für die israelitischen Gefallenen des ersten Weltkrieges in der Vorhalle der Synagoge eingeweiht. 

Enthüllung des Ehrenmals für die jüdischen Gefallenen des Ersten Weltkrieges in der Synagoge (1925)  

Altenstadt BayrGZ 06111925.jpg (181233 Byte)Artikel in der "Bayerischen Israelitischen Gemeindezeitung" vom 6. November 1925: "Altenstadt a. Iller. Zu einem wahren Kidusch haschem (Heiligung des Gottesnamens) gestaltete sich die am Sonntag, dem 25. Oktober, vormittags 9.30 Uhr stattgehabte Enthüllungsfeier des Ehrenmals für israelitische Kriegsopfer in der hiesigen Synagoge. Die weiten Räume des großen Gotteshauses vermochten kaum die vielen Teilnehmer zu fassen. Es waren erschienen die beiden Ortsgeistlichen, der Gemeinderat mit dem Bürgermeister und der Krieger- und Veteranenverein mit seinem Vorstande. Die Feier wurde verschönt durch religiöse Stimmung erweckende Darbietungen der hiesigen Kapelle Koch und eines von Hauptlehrer Rose geleiteten dreistimmigen Männerchores, der die liturgischen Gesänge, besonders Psalm 128, wohlklingend zum Vortrag brachte. Andächtig und unverwandten Blickes lauschten die nach Hunderten zählenden Anwesenden der von Religiosität und Vaterlandsliebe durchwehten Gedächtnisrede, gehalten von Herrn Hauptlehrer Rose. Er dankte den christlichen Teilnehmern für ihr so zahlreiches Erscheinen; damit hätten sie sich aufs neue zu dem von jeher hier waltenden Geiste der Toleranz bekannt, so dass die schlimmsten Erscheinungen der Nachkriegszeit als überwunden zu betrachten seien. Es wurde der Nachweis erbracht, dass opferbereiter Heldenmut von jeher dem jüdischen Glaubensvolke eigen ist und durch entsprechende Bibelstellen erhärtet. In atemloser Stille lauschte die christliche Zuhörerschaft dem eingeflochtenen kurzen Abriss aus der Geschichte der deutschen Judenheit, um dann zu erfahren, was dieselbe in ihrer Gesamtheit und die kleine hiesige Kultusgemeinde im besonderen für das bedrohte deutsche Vaterland an Gut und Blut geleistet hat. Mit dem Wunsche, dass unsere Kriegsopfer Bausteine zu einem neuen Tempel für Deutschlands Wohlfahrt werden möchten, in welchem alle Glaubensbekenntnisse in Frieden neben einander wohnen, schloss der Redner seine Ausführungen. Nach dem Seelengebete in hebräischer und deutscher Sprache, in welchem auch der christlichen Kriegsopfer gedacht wurde, wurde von den anwesenden Kriegsteilnehmern das Kaddischgebet vorgetragen. Bei der hierauf erfolgenden Enthüllung des Ehrenmals in der Vorhalle der Synagoge gedachte noch in ehrender Weise der Bürgermeister und der Vorstand des Kriegervereines der hiesigen israelitischen Helden. Unter den Klängen des niederländischen Dankgebetes, intoniert von der Ortskapelle, schloss die eindrucksvolle Feier."
  
Altenstadt JuedlibZtg 06111925.jpg (138947 Byte)Artikel in der "Jüdisch-liberalen Zeitung" vom 6. November 1925: "Altenstadt (Iller). (Enthüllung eines Denkmals für die Gefallenen). Dieser Tage fand die Enthüllung des Ehrenmals israelitischer Kriegsopfer in der hiesigen Synagoge statt. Auf Einladung durch die Kultusverwaltung waren erschienen die beiden katholischen Geistlichen, der Gemeinderat mit dem Bürgermeister und der Krieger- und Veteranenverein mit der Fahne. Die weiten Räume des Gotteshauses vermochten kaum die mehrere Hundert zählenden christlichen Teilnehmer aufzunehmen. Die Feier wurde durch Musikvorträge der Kapelle Koch und dem dreistimmigen Chor israelitischer Sänger verschönt. Den Höhepunkt bildete die von Hauptlehrer Rose gehaltene Gedächtnisrede, in der er zunächst dankbar das Erscheinen so zahlreicher Teilnehmer begrüßte und dann hinwies auf die Leistungen der gesamten deutschen Judenheit im Weltkriege und besonders auf die Leistungen der hiesigen kleinen israelitischen Gemeinde von kaum 60 Seelen. Von den 16 zum Heeresdienst Einberufenen waren 12 Feldzugssoldaten, von denen 5 mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse ausgezeichnet heimkehrten, während 3 den Tod fürs Vaterland erlitten. Mit dem Wunsche, dass alle Kriegsopfer Bausteine werden möchten zu einem neuen und herrlichen Tempel für Deutschlands Ehre, Wohlfahrt und Glück und beitragen möchten zur Förderung der inneren Eintracht und des Friedens, schloss der Redner. Dann folgte das Seelengebet in hebräischer und deutscher Sprache für die gefallenen und gestorbenen deutschen (jüdischen?) Helden und die Enthüllung des Ehrenmals in der Vorhalle der Synagoge. Der Bürgermeister und der Vorstand des Kriegervereins hielten Ansprachen." 

Nationalsozialistisch motivierte Anschläge gegen die Synagoge gab es bereits früh: Im März 1922 wurde eines der buntbemalten Fenster der Synagoge eingeworfen. Zwei Jahre später gab es eine erste Schändung des Friedhofes
 
Aus dem Jahr 1931 liegt ein Bericht vor vom Besuch des Heimatvereins in der Synagoge: 
   
Besichtigung der Synagoge durch den Heimatverein (1931)  

Altenstadt BayrGZ 01111931.jpg (123989 Byte)Artikel in der "Bayerischen Israelitischen Gemeindezeitung" vom 1. November 1931: "Altenstadt in Schwaben. Am 11. Oktober nahm der hiesige Heimatverein unter Führung des katholischen Pfarrers Christa von Untereichen eine Besichtigung der hiesigen geschichtlich bedeutsamen Punkte vor. Als erster Punkt des Programms war die Besichtigung der hiesigen 1902 erbauten Synagoge, wohl eine der baulich interessantesten aller bayerischen Landgemeinden, festgesetzt. Pfarrer Christa, ein weit bekannter Kunstkenner und Altertumsforscher, erteilte zunächst im Synagogenhofe näheren Aufschluss über die Entstehung des weit verzweigten Ortes und die Stilart - Empire - des Gotteshauses. Hierauf begab sich das zahlreiche Publikum, darunter die gesamte hiesige Lehrerschaft sowie auch auswärtige Lehrerpersonen, in die Synagoge, in welcher Hauptlehrer Rose die Führung übernahm. Er begrüßte zunächst die Erschienenen, die allen Konfessionen, Ständen und Lebensaltern angehörten, im Namen der israelitischen Gemeinde, die es lebhaft begrüßt, wenn ihrem Gotteshause und seinen Einrichtungen ein reges allgemeines Interesse entgegengebracht werde. Hierauf gab es in längeren Ausführungen die Geschichte der Entstehung der Gemeinde, 1650-1719, sowie der Synagoge bekannt, deren Bau, Kosten, Einweihung, spätere Restaurationen und Säkularfeier 1902, woran sich die nähere Erklärung der Kultusgeräte und sonstigen Einrichtungen anschloss. Mit dem Hinweis auf den über dem Orann Hakaudesch (Toraschrein) stehenden Satze: 'Da lifne mi atoh aumed' (Erkenne, vor wem du stehst', der jeden Besucher auf die Heiligkeit dieses Hauses hinweise, beendete Hauptlehrer Rose seine Darlegungen, die von allen Teilnehmern mit größtem Interesse aufgenommen wurden, und für welche der Vereinsvorstand, Oberlehrer Lutz, den innigsten Dank im Namen des Vereins zum Ausdruck brachte." 

Beim Novemberpogrom 1938 wurde die Synagoge demoliert, die Inneneinrichtung und Kultgegenstände verbrannt sowie der Aron Hakodesch angezündet (Bericht nach Ophir/Wassermann s.Lit., teilweise überarbeitet): "In der Nacht zum 10. November 1938 fanden in den Straßen des Orts Demonstrationen gegen die Juden statt. Etwa hundert Menschen versammelten sich auf dem Platz vor der Synagoge und hörten der Ansprache eines einheimischen SS-Führers zu, der die nichtjüdischen Ortsbewohner aufforderte, die noch immer bestehenden Kontakte zu Juden abzubrechen und nicht mehr in ihren Geschäften einzukaufen. Die aufgestachelte Menge zog daraufhin zum Laden einer Jüdin und zerstörte ihr Geschäft und ihre Wohnung. Eine Gruppe von etwa 15 SS-Leuten, die von Vöhringen mit dem Fahrrad nach Illereichen-Altenstadt kam, brach die Synagogentür auf und drang in das Gebäude ein. Diese Gruppe, der sich viele Ortsbewohner angeschlossen hatten, zerschlug die Fenster und verbrannte Gebetbücher, Bibeln und andere Ritualien. Dabei wurde auch das Geld der Synagogen-Armenkasse gestohlen. Die Torarollen wurden von Polizisten in das Staatsarchiv in Neuburg a.d. Donau gebracht. Danach kamen Wohnungen und Läden der Juden an die Reihe, wobei Fenster und Firmenschilder zertrümmert wurden. In der folgenden Nacht wurde der Toraschrein in Brand gesteckt. Als auch die Synagoge angezündet werden sollte, wurde dies aber von einigen Bürgern verhindert. Fünf Juden von Illereichen-Altenstadt wurden verhaftet und in das Konzentrationslager Dachau geschickt, drei andere, darunter eine Frau, wurden in das Ortsgefängnis gesperrt und erst zwei Wochen später entlasen. Das beschädigte Synagogengebäude diente nun als Garage..."  
   
Das
Synagogengebäude blieb zunächst erhalten und wurde bis 1955 unterschiedlich verwendet, bis es in diesem Jahr abgebrochen wurde. Auf dem Grundstück wurde ein Geschäfts- und Wohnhaus erbaut, an dem seit 1984 eine Gedenktafel an die Synagoge erinnert mit der Inschrift: "Hier stand die im Jahre 1802 erbaute Synagoge der israelitischen Kultusgemeinde Altenstadt. Sie wurde bei den Verfolgungen unserer jüdischen Mitbürger im November 1938 beschädigt und im Jahre 1955 abgebrochen. Gras verdorrt. Blume verwelkt. Aber das Wort unseres Gottes besteht ewiglich". Erhalten blieb die hebräische Inschrift von der Seitenwand der Synagoge, die im Altenstadter Rathaus aufbewahrt wird.

Neben der Synagoge stand - etwas zurückgesetzt - ein Schul- und Gemeindehaus der jüdischen Gemeinde sowie ein rituelles Bad. Dieses ist bereits in den 1920er-Jahren abgebrochen worden. Die Schule, die nach 1945 als Kindergarten genutzt wurde, ist 1977 an Privatleute verkauft und zu einem Geschäftshaus umgebaut worden (Standort: Memminger Straße 49).  
   
   
   
Fotos 
Historische Fotos: 
(Die mit *) bezeichneten Fotos sind aus der Sammlung Theodor Harburger: Quelle: Central Archives for the History of the Jewish People, Jerusalem; großenteils veröffentlicht in "Die Inventarisierung jüdischer Kunst- und Kulturdenkmäler in Bayern. Jüdisches Museum Franken. 1998; die Fotos wurden direkt von den Central Archives zur Verfügung gestellt; die historischen Ansichtskarten: Sammlung Hahn; die beiden mit **) bezeichneten Fotos von Archiv Johann Schmid, Altenstadt, veröffentlicht in: Peter Fassl (Hg.) Geschichte und Kultur der Juden in Schwaben. 1994; die mit ***) bezeichneten Fotos wurden veröffentlicht in der Südwestpresse s.Lit. vom 9.11.1988).

  Altenstadt Synagoge 030.jpg (101777 Byte) Altenstadt Synagoge 029.jpg (103125 Byte)
  Altenstadt - Illereichen: Luftaufnahme von 1936. Im Zentrum: Altenstadt mit der
 Synagoge und dem jüdischen Wohngebiet (siehe Ausschnitt rechts)
   
Altenstadt Synagoge 011.jpg (37804 Byte) Altenstadt Synagoge 200.jpg (47389 Byte) Altenstadt Synagoge 201.jpg (29506 Byte)
Die Synagoge 
von Altenstadt
Historische Postkarte von Altenstadt 
mit der Synagoge
Ausschnitt aus der 
Historischen Postkarte
     
Altenstadt Synagoge 027.jpg (80481 Byte) Altenstadt Synagoge 031.jpg (53313 Byte) Altenstadt Synagoge 028.jpg (54087 Byte)
Karte der Memminger Straße (früher
 "Judengasse") mit Eintragung von
 Synagoge und jüd. Häusern (um 1835)***
Blick in die Memminger Straße mit der
 Synagoge (vgl. die aktuelle Ansicht
 unten
)**
Die Memminger Straße in der
 entgegengesetzten Richtung 
(Synagoge links)***
     
Altenstadt Synagoge 202.jpg (56146 Byte) Altenstadt Synagoge 025.jpg (83452 Byte) Altenstadt Synagoge 030.jpg (60994 Byte)
Historische Ansichtskarte 
mit der Synagoge, koloriert 
Die hebräische Inschrift von der
 Seitenwand der Synagoge (heute im
 Rathaus Altenstadt) nach 2. Chronik
 6,32: "sie beteten zu diesem Haus hin"***
Innenansicht der 
Synagoge** 
     
     
Altenstadt Leuchter 01.jpg (23987 Byte) Altenstadt Synagoge 012.jpg (47893 Byte) Altenstadt Synagoge 010.jpg (60041 Byte)
Leuchter in der Synagoge* Blick zum Aron Hakodesch* Die Synagogendecke*

  
Fotos nach 1945/Gegenwart:  

Foto 1955: 
Abbruch der Synagoge
Altenstadt Synagoge 026.jpg (95032 Byte) Altenstadt Synagoge 050.jpg (38577 Byte)
    *** 
     
Fotos 2004:
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 23.7.2004)
  
Altenstadt Synagoge 152.jpg (50364 Byte) Altenstadt Synagoge 150.jpg (39772 Byte) Altenstadt Synagoge 151.jpg (67571 Byte)
Die Synagoge stand am Platz des linken
 Gebäudes, an dem sich die Gedenktafel
 befindet, vgl. die historische Ansicht
 oben
; die Häuser rechts und links des
 Neubaus sind noch dieselben wie in der
 historischen Ansicht.
Gedenktafel für die 
ehemalige Synagoge
Gedenkstätte auf 
dem Grundstück
   
   
     
Unweit der Synagoge: die ehemalige
 koschere Metzgerei (Hinterhaus 
zu Memminger Str. 32)
Altenstadt Schlachthaus 151.jpg (57981 Byte) Altenstadt Schlachthaus 150.jpg (62164 Byte)
  In diesem Haus befand sich die frühere koschere Metzgerei Neuburger. 
Sowohl das Schächthaus als auch der Verkaufsraum für das koschere Fleisch 
sind noch vollständig erhalten. 

   
   
Erinnerungsarbeit vor Orte - einzelne Berichte    

November 2008: Weiteres Erinnerungsmal für die Synagoge  
Artikel in der "Augsburger Allgemeinen" vom 21. November 2008: "Schriftrolle erinnert an das Wirken der Juden
Altenstadt
(ch) - Die Initiative ging aus von Heimatkundler Günther Backhaus, der auch Außenstellenleiter der Volkshochschule für Altenstadt ist. Er stellte für die Errichtung einer Gedenktafel an die Juden des Ortes die Einnahmen aus seinen Führungen durch den Judenfriedhof und durch die Geschichte der Gemeinde zur Verfügung. 
Nach Beschluss des Marktrats wurde nun eine der Stelen, mit denen am Synagogenplatz der Standort des ehemaligen jüdischen Gotteshauses sichtbar gemacht wird, mit einer in Art und Ausführung ungewöhnlichen Gedenktafel ausgestattet. Diplom-Ingenieur Roland Schmidt hat sie konzipiert. Er hat bereits für die Gestaltung des Platzes verantwortlich gezeichnet. Die Form soll eine auseinander gefaltete, fest im Boden verankerte Schriftrolle symbolisieren. Die Tafel ist gleichzeitig Bestandteil eines Gesamtkonzepts zum Hinweis auf Sehenswürdigkeiten in den Ortsteilen der Gemeinde.
Stahl als Trägermaterial. Der Tradition jüdischer Friedhöfe entsprechend, die bewusst dem Verfall, der Verwitterung preisgegeben sind, wurde als Trägermaterial Stahl gewählt. Der weist schon jetzt, durch Rost bedingt, eine durchaus beabsichtigte Patina auf, ist also ebenfalls als vergänglich gekennzeichnet. Die Stärke des Materials garantiert jedoch, dass es immerhin für lange Zeit beständig bleibt. Auf beschichtetem Aluminium sagen Bilder und Texte einiges über die Altenstadter Juden aus. Ganz oben gibt eine Karte des Marktes mit seinen Ortsteilen Gelegenheit zur Orientierung. Auch auswärtige Besucher können sich leicht zurechtfinden.
Darunter befindet sich ein Bild der Synagoge. Der Text sagt aus, dass der Tempel 1802 entstand und bis zu seiner Beschädigung in der Reichspogromnacht 1938 für Gottesdienste genutzt wurde. Der Abbruch der zerstörten Synagoge fand 1955 statt. Auch auf die ehemalige Schule und das Armenhaus in unmittelbarer Nähe wird hingewiesen. Das Bild darunter zeigt die Inschrift an der Ostseite der ehemaligen Synagoge. Sie bedeutet: „In diesem Hause werden sie beten. 1802.“
Historischer Grundriss. Schließlich ist im Sockel der Tafel der historische Grundriss der Judensiedlung in Altenstadt nach dem Kataster von 1830 rekonstruiert. Hauptstraße und Bach sind ebenso wie die einzelnen, von den Glaubensbrüdern errichteten Gebäude als Vertiefungen im Stahl gekennzeichnet. In welcher Form die soeben fertiggestellte Tafel der Öffentlichkeit übergeben wird, ist laut Bürgermeister Gustav Schlögel im Marktrat noch nicht diskutiert.
 
September 2009: Auf den Spuren der jüdischen Geschichte Altenstadts am "Tag der Europäischen Jüdischen Kultur"  
 Artikel von Michel Scheller in der "Augsburger Allgemeinen" vom 7. September 2009 (Artikel): "Die Synagoge war nicht alles.  
Altenstadt
Die deutlichste Spur jüdischen Lebens in Altenstadt ist der Platz, an dem einst die Synagoge stand. Sie wurde in den Jahren 1802/03 von dem Baumeister Johann Nepomuk Salzgeber aus Buch erbaut und ersetzte die erste hölzerne aus dem Jahre 1725. Im Jahre 1938 verwüstet und 1955 abgerissen, erinnern ein Gedenkstein und Steinsäulen an das Gebäude. Sie markieren die Außenmaße des Gebetshauses. "Man muss genauere Informationen haben, um die Spuren der jüdischen Siedlung zu erkennen." Und die lieferte der Heimatkundler Günther Backhaus etwa 50 Interessenten in seiner Führung anlässlich des Europäischen Tages der Jüdischen Kultur am vergangenen Sonntag.
Zunächst nur fünf Familien. Die erste Ansiedlung jüdischer Familien geht auf das Jahr 1651 zurück. "Fünf Familien ließen sich auf Einladung der Herren von Rechberg im Bereich von Illereichen nieder", informierte Backhaus. Die zweite Besiedlung erfolgte im Jahre 1751 entlang der jetzigen Memminger Straße in Altenstadt. Der Graf von Limburg Styrum, damaliger Besitzer der Herrschaft Illereichen, habe hier Häuser gebaut und an jüdische Familien vermietet. Zu erkennen seien diese Häuser vor allem an den niedrigen Türen und Fenstern. Ursprünglich führten zwei bis drei Stufen nach unten zur Haustüre. Auffällig sind die fehlenden Zäune hinter den Gebäuden. Der Bereich hinter den Häusern wurde laut Backhaus zum Allgemeinbesitz "Eruw" (gesprochen Eruff) erklärt. Mit diesem Kniff erweiterten streng gläubige Juden ihren Bewegungsspielraum am Sabbat, da viele Regeln nicht zu Hause galten. Im Laufe der Jahre erwarben sich die Juden einen gewissen Wohlstand. "Und der zeigte sich auch in den von ihnen selbst errichteten Häusern ab 1800", informierte Backhaus. Während die alten Häuser von 1751 Satteldächer aufweisen, seien die jüngeren an Mansarddächer zu erkennen. Außerdem seien die Fassaden mit Ziergiebeln und Erkern über dem Eingang geschmückt. 
Das Gebäude der koscheren Metzgerei mit dem dazu gehörigen Verkaufsraum ist noch vorhanden. Der Bedarf an koscherer Nahrung sei durchaus gegeben gewesen, so der Heimatkundler. Zur Blütezeit im Jahre 1834 zählte die jüdische Gemeinde 403 Einwohner. Doch bereits im Jahre 1900 hatte sich ihre Zahl durch Ab- und Auswanderung auf 100 reduziert. Zu Beginn der Nazi-Diktatur im Jahre 1933 waren noch 30 Juden in Altenstadt ansässig. Nur wenige flohen, sodass im Jahre 1942 insgesamt 24 Personen in Konzentrationslager deportiert wurden. Sie mussten ihre Fahrkarten zur Sammelstelle nach München selbst bezahlen. Nach dem Krieg ließen sich keine Juden mehr in Altenstadt nieder.
      
November 2011: Vortrag zur jüdischen Geschichte Altenstadts 
Artikel von Regina Langhans in der "Augsburger Allgemeinen" vom 17. November 2011: "Vortrag: Judenviertel hebt Altenstadt heraus
Michael Briglmeir bringt 300-jährige jüdische Ortsgeschichte im historischen Kontext...".  
Link zum Artikel - auch eingestellt als pdf-Datei.       
 
Januar 2012Ehemalige jüdische Siedlung in Altenstadt soll saniert werden  
Artikel von Petra Ast in der "Südwest-Presse" (Kreis Neu Ulm) vom 10. Januar 2012: "Altenstadt. Einst war Altenstadt eine der größten jüdischen Gemeinden in Schwaben. Seit 1945 leben dort keine Juden mehr. Geblieben aber sind die Wohn- und Geschäftshäuser entlang der Memminger Straße..."  
Link zum Artikel      
 

    
   

Links und Literatur 

Links: 

Website der Gemeinde Altenstadt  
Informationsseite der Kreisbildstelle Illertissen über die Judenverfolgung in Altenstadt mit Fotos der Synagoge  
Zur Seite über den jüdischen Friedhof in Altenstadt-Illereichen (interner Link) 
Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben  www.jkmas.de  
Netzwerk Historische Synagogenorte in Bayerisch-Schwaben www.juedisches-schwaben-netzwerk.de  
Digitales Synagogenarchiv für Bayerisch-Schwaben www.synagogenarchiv.jkmas.de beziehungsweise http://archiv.jkmas.de    

Literatur:  

Hermann Rose: Geschichtliches der Israelitischen Kultusgemeinde Altenstadt. 1931. 
Hans Böhm: Die Juden in Altenstadt, in: Illereichen-Altenstadt. Beiträge zur Geschichte der Marktgemeinde. Weißenhorn 1965 S. 52-62.  
Baruch Z. Ophir und Falk Wiesemann: Die jüdischen Gemeinden in Bayern 1918-1945. Geschichte und Zerstörung. München und Wien 1979 S. 474-475.
Israel Schwierz: Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern. Eine Dokumentation der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit A 85. München 1988. 
Hans-Peter Schwarz (Hrsg.): Die Architektur der Synagoge. Stuttgart 1988. S. 159-160.
Gernot Römer: Der Leidensweg der Juden in Schwaben. Augsburg 1983. (zum Ende der jüdischen Gemeinde Altenstadt: S. 44-50).
Art.: Helmut Pusch: Altenstadter Kristallnacht hatte Verspätung. Der "Volkszorn" war wohl zu beschäftigt. In: Südwestpresse vom 9.11.1988 S. 18. 
Altenstadt Lit Sommer.jpg (23651 Byte)Karin Sommer: Die Geschichte der jüdischen Gemeinde Altenstadt. In: Peter Fassl (Hg.): Geschichte und Kultur der Juden in Schwaben. (= Irseer Schriften Band 2). Sigmaringen 1994. S. 93-104.
   
Bei diesem Beitrag in den "Irseer Schriften" handelt es sich um eine Kurzfassung der Magisterarbeit von Karin Sommer:  Die Juden von Altenstadt. Zum Alltagsleben in einem "Judendorf" von ca. 1900-1942. Magisterarbeit am Institut für deutsche und vergleichende Volkskunde / LMU München 1982. (1983 hrsg. vom Landkreis Neu-Ulm; 2001 Neuauflage im Sammelband: "Altenstadt und Osterberg. Geschichte jüdischer Gemeinden im Landkreis Neu-Ulm").  
Siehe hierzu auch die Angaben in der Website von Karin Sommer: http://www.karinsommer.de/werke/altenstadt.php   
Karin Sommer: Verschiedene Beiträge zur Jüdischen Geschichte und zur NS-Zeit, darunter Sendungen im Bayerischen Rundfunk. Übersicht siehe  http://www.karinsommer.de/werke/judgeschichte.php      
Synagogengedenkbuch BY 01.jpg (49758 Byte)"Mehr als Steine...." Synagogen-Gedenkband Bayern. Band I: Oberfranken - Oberpfalz - Niederbayern - Oberbayern - Schwaben. Erarbeitet von Barbara Eberhardt und Angela Hager. Hg. von Wolfgang Kraus, Berndt Hamm und Meier Schwarz. Reihe: Gedenkbuch der Synagogen in Deutschen. Begründet und herausgegeben von Meier Schwarz. Synagogue Memorial Jerusalem. Bd. 3: Bayern. Kunstverlag Josef Fink Lindenberg im Allgäu.    (mit umfassenden Quellen- und Literaturangaben)
ISBN 978-3-98870-411-3.
Abschnitt zu Altenstadt S. 387-396.  
Schwaben Synagogen Lit 1401.jpg (163447 Byte)"Ma Tovu...". "Wie schön sind deine Zelte, Jakob..." Synagogen in Schwaben. Mit Beiträgen von Henry G. Brandt, Rolf Kießling, Ulrich Knufinke und Otto Lohr. Hrsg. von Benigna Schönhagen. JKM Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben. 2014. 
Der Katalog erschien zur Wanderausstellung "Ma Tovu...". "Wie schön sind deine Zelte, Jakob..." Synagogen in Schwaben des Jüdischen Kultusmuseums Augsburg-Schwaben und des Netzwerks Historische Synagogenorte in Bayerisch-Schwaben.   

    
     


 

Article from "The Encyclopedia of Jewish life Before and During the Holocaust". 
First published in 2001 by NEW YORK UNIVERSITY PRESS; Copyright © 2001 by Yad Vashem Jerusalem, Israel.

Altenstadt. Jews first settled there in 1650 and by 1834 they numbered 403 (about 50 % of the total), declining to 91 (9,4 %) within 60 years. Many Jews had emigrated even before the 136-year-old synagogue was destroyed on Kristallnacht (9-10 November 1938). At least 15 perished in the Holocaust.  
       
        

 
Zur nächsten Synagoge im Bereich von Bayrisch Schwaben 

        

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 07. März 2015