Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zu den Synagogen in Baden-Württemberg  


Ehingen (Donau) (Alb-Donau-Kreis) 
Jüdische Geschichte / Betsaal/Synagoge

Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Zur Geschichte der Synagoge und weiterer Einrichtungen der jüdischen Gemeinde   
Fotos / Darstellungen    
Links und Literatur   

     
Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde              
   
In Ehingen bestand eine jüdische Gemeinde zunächst im Mittelalter. Erstmals werden Juden 1301/05 in der Stadt genannt. Um 1326 und 1333 wurden Juden in Ehingen wegen einer angeblichen Hostienschändung ermordet. Das Judenverfolgung in der Pestzeit 1348/49 vernichtete die Gemeinde. Danach waren wieder jüdische Familien bis zur Ausweisung 1457 in der Stadt. 
  
Vereinzelte Niederlassungen weniger jüdischer Bewohner sind bis zum 17. Jahrhundert und seit 1871 nachweisbar.  
   
   
   
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde  

In jüdischen Periodika des 19./20. Jahrhunderts wurden noch keine Berichte zur jüdischen Geschichte in Ehingen gefunden.   

  
  
   
Zur Geschichte der Synagoge und weiterer Einrichtungen der jüdischen Gemeinde              
    
Das mittelalterliche jüdische Wohngebiet wird sich auf die heute noch sogenannte "Judengasse" konzentriert haben. Wie groß dieses Gebiet war, lässt sich nicht mehr ausmachen. Auffallend ist der große Abstand zwischen Synagoge und "Judenschule" am Viehmarkt (möglicherweise Hinweis auf zwei jüdische Wohnviertel unterschiedlicher Zeiten).
     
Die mittelalterliche Gemeinde unterhielt eine Synagoge (Standort Ecke Lederbruckgasse/ Tuchergasse). Das Gebäude wurde 1967 abgebrochen; der Platz ist nicht neu bebaut. Bis heute erhalten ist die mittelalterliche "Judenschule"  am Eingang der Hindenburgstraße in den Viehmarkt (beim Gasthaus "Schwert").
   
    
Anmerkung: Ob es sich bei dem 1967 abgebrochenen Gebäude tatsächlich um die ehemalige Synagoge gehandelt hat, wird immer wieder angezweifelt, auch in jüngster Zeit von Stadtarchivar Dr. Ludwig Ohngemach:  

Artikel in der "Südwestpresse - Ehinger Tagblatt" vom 25. März 2009 (Artikel):  
"Synagoge: Windelweiche Geschichte.

Ehingen War das bisher als Synagoge gehandelte Gebäude an der Tuchergasse, das im Jahr 1967 abgebrochen wurde, wirklich die Synagoge? Daran hegt Dr. Ludwig Ohngemach Zweifel. Es gebe keine Unterlagen. 'Es ist eine windelweiche Geschichte", machte der Stadtarchivar klar und bezog damit die Judengasse in der Unteren Stadt mit ein. Im 17. Jahrhundert sei in den Unterlagen eine Judengasse auf dem Gänsberg erwähnt. "Wir sind derzeit daran, die Dinge aufzuarbeiten. Lassen Sie sich überraschen', kündigte Ohngemach an und fügte hinzu: 'So lange das mit der Synagoge nicht wasserdicht ist, machen wir auch keine Täfele na.' Das hatte sich Hans Aierstok gewünscht, der auch Stadtführungen macht. bu. 

     
     
Fotos 
Historische Fotos:
(Anmerkung: Es handelt sich um "historische Fotos" nur insofern, als sie bereits um 1930 gemacht wurden) 

Ehingen Synagoge 001.jpg (83051 Byte) Ehingen Judenschule 001.jpg (44684 Byte)
Die ehemalige mittelalterliche Synagoge in Ehingen, 
1967 abgebrochen  
Die ehemalige Judenschule 
in Ehingen  

  
Fotos nach 1945/Gegenwart:   
(Fotos: Hahn) 

Fotos um 1985   Ehingen Synagoge 100.jpg (73098 Byte) Ehingen Synagoge 101.jpg (49854 Byte)
  Ähnliche Perspektive wie obiges historisches Foto - die Synagoge stand im Bereich 
der Litfasssäule und des Bereiches links davon  
      
  Neuere Fotos vom ehemaligen Synagogenstandort werden noch erstellt   

    
     

Links und Literatur  

Links:  

Website der Stadt Ehingen 

Literatur:  

Franz Michael Weber: Ehingen – Geschichte einer oberschwäbischen Donaustadt. 1955. 2. unveränderte Auflage 1980. S.163-166. 
Kritisch zu der im Blick auf die Darstellung der jüdischen Geschichte stark antisemitisch geprägten Darstellung Webers siehe den Beitrag von Veit Feger: http://veit-feger.homepage.t-online.de/stehing.htm    
Germania Judaica II,1 S. 190-101, III,1 S. 283-284. 

    
     

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge

      

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 06. Oktober 2017