Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersichtsseite "Mitglieder von AJ"  


Der Tunnel unter dem Engelberg, in dem der Rüstungsbetrieb untergebracht war 
(Quelle: KZ-Gedenkstätteninitiative e.V. Leonberg)
   

KZ-Gedenkstätte Leonberg 
  

Zur Geschichte   
     
Sechs Schautafeln in drei Sprachen entlang eines "Wegs der Erinnerung" informieren über die vom Frühjahr 1944 bis April 1945 im Bereich der oberen Seestraße errichteten zwei KZ-Lager. Die mehr als dreitausend Häftlinge hatten im inzwischen aufgelassenen und zugänglichen alten Engelbergautobahntunnel Flugzeugteile für die Rüstungsfirma Messerschmidt herzustellen. Hunderte von ihnen starben. Der Weg beginn am Friedhof Seestraße, der späteren Begräbnisstätte, und endet am ehemaligen Massengrab auf dem Blosenberg. Vor dem Tunnel wird am 8. Mai 2005 eine Gedenkstätte als Namenswand mit 3.000 Namen von KZ Häftlingen eingeweiht. Im Stadtmuseum befindet sich eine Übersichtskarte der "Stadt im banne der Rüstung" mit vier Hörstationen zur Geschichte des KZ.  
  
  
Foto   

Leonberg Gedenkstaette 157.jpg (69970 Byte) Blick zum früheren Autobahntunnel 
unter dem Engelberg, in dem 1944/45 
der Rüstungsbetrieb untergebracht war

weitere Fotos zu den Stationen des KZ Leonberg (interner Link): hier anklicken   
   
   
Träger der Einrichtung      
   
KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V. / Stadt Leonberg  
  
  
Kontakt-/Verwaltungsadresse          
  
Dr. Eberhard Röhm, Akazienweg 7, 71229 Leonberg, Tel. 07153/26640, Fay 07152/359190. E-Mail, Internet: www.kz-gedenkstaette-leonberg.de   
  
  
Öffnungszeiten     
   
"Wege der Erinnerung" frei zugänglich / Blosenbergkirche (Gedenkbuch mit Namen von Verstorbenenen im Vorraus) tagsüber offen / Stadtmuseum: Di, Mi, Co 14-17 Uhr, So 11-13 + 14-17 Uhr.     
   
  
Führungen   
   
Führung "Weg der Erinnerung": Eberhard Röhm (s.o.), Renate Stäbler, Tel. + Fax 07153/4158 
   
   
Besuchsmöglichkeiten in der Nähe

"Weg der Erinnerung", Beginn: Friedhof Seestraße / Stadtmuseum, Pfarrstraße 1
 

Publikationen (Auswahl)

Joachim Baur/Birgit Wörner (Hg.): Konzentrationslager und Zwangsarbeit in Leonberg. Geschichtswerkstatt Leonberg (= Beiträge zur Stadtgeschichte Bd. 8, hg. vom Stadtarchiv Leonberg). Leonberg 2001. Bezug über Stadtverwaltung Leonberg, Postfach, 71226 Leonberg.
Coen Rood: "Wenn ich es nicht erzählen kann, muss ich weinen". Als Zwangsarbeiter in der Rüstungsindustrie. Fischertaschenbuch 15017, Frankfurt am Main 2002.
Renate Stäbler/Monica Mather: Schwierigkeiten des Erinnerns. Über den Umgang der Leonberger mit dem KZ nach 1945. In: Aus Schönbuch und Gäu. Heft 1. 2003.
Eberhard Röhm/Wolfgang Schiele: Auf den Spuren von KZ und Zwangsarbeit in Leonberg. Hg. von der Stadt Leonberg/Stadtarchiv und der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg e.V. Leonberg 2003. Bezug über Stadtverwaltung Leonberg, Postfach, 71226 Leonberg.

  

   

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 05. Februar 2013