Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

    
Zur Übersicht über "Jüdische Friedhöfe in der Region" 
Zur Übersicht über die Friedhöfe im Elsass 
   

Quatzenheim (Dep. Bas-Rhin / Alsace / Unterelsass) 
Cimetière juif / Jüdischer Friedhof

    
Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde       
   
Siehe Seite zur Synagoge in Quatzenheim (interner Link)    
   

Zur Geschichte des jüdischen Friedhofes    
      
Der jüdische Friedhof in Quatzenheim wurde 1793 angelegt. Er wird bis zur Gegenwart belegt und ist von einer Sandsteinmauer umgeben. Der alte Teil im Südwesten umfasst etwa 100 Grabsteine vom Ende der 18. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Im nordwestlichen Teil befinden sich etwa 180 Grabstein aus der Zeit Mitte des 19. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts im neoklassizistischen Stil. Der dritte Bereich im Nordosten beinhaltet etwa 50 Grabsteine vom Beginn des 20. Jahrhunderts an. Die Grabstein der vergangenen Jahrzehnte sind aus Granit. Der südöstliche Bereich ist unbelegt. Am Haupteingang von der Rue Principal her befindet sich ein Gedenkstein für die in der NS-Zeit ermordeten Juden aus Quatzenheim.
  

Lage des Friedhofes 
  
Der Friedhof liegt unmittelbar am Ende der Rue Principal am Ortsausgang links der Straße Richtung Wiwersheim, Ecke Rue de Dossenheim.  
     

Fotos
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 28.5.2004) 

Quatzenheim Cimetiere 118.jpg (83181 Byte) Quatzenheim Cimetiere 116.jpg (71568 Byte) Quatzenheim Cimetiere 117.jpg (36408 Byte)
Der Friedhofseingang Ecke Rue Principal/
Rue de Dossenheim
Der Haupteingang von der Fortsetzung der 
Rue Principal Richtung Wiwersheim
Ineinandergelegte Hände als Symbol der
 Verbundenheit an den beiden Eingangstoren
     
Quatzenheim Cimetiere 111.jpg (75504 Byte) Quatzenheim Cimetiere 107.jpg (92784 Byte) Quatzenheim Cimetiere 100.jpg (80031 Byte)
Gebet beim Eintreten 
in den Friedhof
Denkmal für die in der NS-Zeit ermordeten
 Juden aus Quatzenheim
Blick über den Ende Mai frisch 
gemähten Friedhof 
     
Quatzenheim Cimetiere 109.jpg (86975 Byte) Quatzenheim Cimetiere 112.jpg (84762 Byte) Quatzenheim Cimetiere 114.jpg (94099 Byte)
Teilansichten des alten Teiles   Zwei alte Grabsteine; der rechte für Emanuel
 Sohn des Efraim Halevi von (5)604 (= 1844)
  
   
Quatzenheim Cimetiere 104.jpg (82684 Byte) Quatzenheim Cimetiere 110.jpg (88498 Byte) Quatzenheim Cimetiere 115.jpg (76383 Byte)
Teilansichten
   
Quatzenheim Cimetiere 108.jpg (80914 Byte) Quatzenheim Cimetiere 106.jpg (88806 Byte) Quatzenheim Cimetiere 105.jpg (86655 Byte)
Symbol der Gebotstafeln Neue Gräber 
   
Quatzenheim Cimetiere 101.jpg (62490 Byte) Quatzenheim Cimetiere 113.jpg (82134 Byte)  
Neue Gräber mit Blick auf Quatzenheim  

      

Links und Literatur

Links:    

Informationen zur Synagoge in Quatzenheim: hier anklicken   
Bericht über den von Quatzenheim nach Bolivien emigrierten Arthur Weill: hier anklicken 

Literatur:  

 

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof

           

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 19. Mai 2012