Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zu den Synagogen in Baden-Württemberg  


Rottweil (Kreisstadt) 
seit 2002: Israelitische Kultusgemeinde Rottweil / Villingen-Schwenningen 
seit 2002 neuer Betsaal / seit 2017 neue Synagoge in Rottweil 

Zur Seite über die Jüdische Gemeinde bis 1938 (interner Link)    

Übersicht:         
    
Rottweil Synagoge 2017040.jpg (287307 Byte) Zur Geschichte der neuen jüdischen Gemeinde und ihres Betsaales (ab 2002) / der neuen Synagoge (ab 2017):   
(Foto der neuen Synagoge am Tag der Einweihung am 19.2.2017: Hahn)   

Fotos: In den Räumen der Gemeinde bei der Chanukkafeier 2003 
Die Einweihung einer neuen Torarolle am 1./2. August 2004 
Dezember 2005: Rottweils jüdische Gemeinde ist drei Jahre alt   
Dezember 2007: Rottweils jüdische Gemeinde ist fünf Jahre alt    
Anfang 2008: Die neue jüdische Gemeinde ist selbständig     
September 2008: Bericht aus der Gemeinde zu Rosch HaSchana (Jüdisches Neujahrsfest)  
September 2010: In Rottweil soll eine neue Synagoge gebaut werden  
Juli 2011: die Pläne für die neue Synagoge werden konkreter  
Oktober 2011: die neue Synagoge wird am Nägelesgraben gebaut  
Juli/August 2012: die Stadt Rottweil stellt ein Grundstück für den Bau einer neuen Synagoge zur Verfügung 
Januar 2013: Im Frühsommer 2013 starten die Bauarbeiten für die neue Synagoge in Rottweil  
Juli 2013: Die Bauarbeiten verzögern sich   
August 2013: Weitere Verzögerung bis zur Neuwahl des Oberrats der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden  
September 2013: Unterstützung von christlichen Kirchengemeinden für den Synagogenbau  
November 2013: Spatenstich für die neue Synagoge wird für das Frühjahr 2014 erhofft  
Januar / März 2016: Die Bauarbeiten kommen gut voran - die Grundsteinlegung ist am 20. März 2016  
Fotos von der Grundsteinlegung am 20. März 2016   
Einweihung der neuen Synagoge am 19. Februar 2017        

    
    
Zur Geschichte der neuen jüdische Gemeinde und ihres Betsaales        
    
Im Dezember 2002 konnte in Abstimmung mit dem Oberrat der Israeliten in Baden eine neue jüdische Gemeinde gegründet werden (2004: etwa 140 Mitglieder). Die Gemeindeglieder wohnen im Bereich der Landkreise Rottweil, Tuttlingen und des Schwarzwald-Baar-Kreises ("Israelitische Kultusgemeinde Rottweil/Villingen-Schwenningen - IKG RW/VS). Zunächst konnte ein Gemeindezentrum im Gebäude des ehemaligen Fernmeldeamtes Rottweil in der oberen Hauptstraße 26-28 zum Aufbau eines jüdischen Gemeindelebens eingerichtet werden. Im Sommer 2004 bedeutete die Einweihung einer neuen Torarolle einen öffentliche Präsentation des wieder in die Stadt zurückgekehrten jüdischen Lebens. 
  
Der Aufbau der Gemeinde wurde begleitet durch den Israelitische Religionsgemeinschaft Baden, auch wenn Rottweil selbst historisch in den Bereich der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs mit Sitz in Stuttgart gehört. Eine zusätzliche Betreuung erfuhr die Gemeinde durch einen Rabbiner aus Zürich sowie durch die Israelitische Kultusgemeinde Konstanz. Ende Dezember 2007 erhielt die IKG RW/VS die staatliche Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts. Damit war sie eine der nun 12 Mitgliedsgemeinden der Israelitischen Religionsgemeinschaft Badens. 
  
Nachdem zunächst überlegt wurde, ob der alte Betsaal in der Kameralamtsgasse wieder als Synagoge hergerichtet werden sollte, wurde ab 2010 der Bau einer neuen Synagoge beziehungsweise eines jüdischen Gemeindezentrums (mit Mikwe, koscherer Küche, Unterrichtsraum) in der Stadt diskutiert. Das Gemeindezentrum soll auf einem Grundstück am Nägelesgraben verwirklicht werden. Im Sommer 2012 kaufte die IKG RW/VS von der Stadt dieses Grundstück. Zu diesem Zeitpunkt verzeichnete die Gemeinde 260 Mitglieder, von denen mehr als 170 zur Rottweiler Gemeinde gehören. Der Spatenstich für den Synagogenbau war zunächst für Sommer 2013 geplant, wurde jedoch erst zwei Jahre später am 20. August 2015 durchgeführt. 
      
Rottweil Synagoge neu 201601.jpg (32599 Byte)Von August 2015 bis Februar 2017 wurde die neue Synagoge am Nägelesgraben erstellt. Der Bau wurde betreut durch den Architekten Christof Birkel (links Bauskizze: Birkel Thiel Architekten). Ein Rabbiner aus Jerusalem achtete auf die Einhaltung der religiösen Vorschriften für den Bau des jüdischen Gemeindezentrums, in dem neben der Synagoge, Büros, Veranstaltungsraum, Jugend- und Seniorenraum auch eine Bibliothek, ein rituelles Bad (Mikwe) und eine koschere Küche eingerichtet wurden. Die Grundsteinlegung fand am 20. März 2016 statt. 
Am 19. Februar 2017 wurde das neue jüdische Gemeindezentrum seiner Bestimmung übergeben. Die Baukosten betrugen 3,7 Millionen Euro , die von der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden und der Israelitischen Kultusgemeinde Rottweil/Villingen-Schwenningen getragen werden. Zur Gemeinde gehören 2017 etwa 270 Mitglieder. Geschäftsführerin der Gemeinde ist Tatjana Malafy.  
Bei der Einweihungsfeier am 19. Februar 2017 waren auch der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, als Gäste anwesend. Mit der Einweihung wurde ein Rabbiner in sein Amt eingeführt (Levi Yizchak Hefer).       
      
   

Fotos: In den Räumen der Gemeinde bei der Chanukkafeier 2003   

Rottweil Betsaal 01.jpg (49945 Byte) Rottweil Betsaal 02.jpg (39184 Byte) Rottweil Chanukka 1.jpg (51017 Byte)
Vor dem Toraschrein: Oberbürgermeister 
Thomas J. Engeser mit Frau  
Rechts: Werner Kessl, Rottweil 
(Mitglied bei Alemannia Judaica)  
Kinder vor 
dem Toraschrein  
     
Rottweil Chanukka 9.jpg (46833 Byte) Rottweil Chanukka 10.jpg (53145 Byte) Rottweil Chanukka 6.jpg (36329 Byte)
Chanukkafeier im Dezember 2003  
     
     
Die Einweihung einer neuen Torarolle in Rottweil am 1./2. August 2004  

Dazu Artikel aus der Neuen Rottweiler Zeitung          
    
TANZENDE JUDEN TRAGEN TORAROLLE DURCH DIE STADT
Einmaliges Schauspiel in Rottweil  
    
ROTTWEIL, 1. August (mm) – So etwas hat die alte Stadt vermutlich noch nie gesehen: Nachdem die junge jüdische Gemeinde im Beisein des Landesrabbiners von Württemberg Netanel Wurmser und seines Vorgängers Joel Berger, des Oberrats der Israeliten Badens und Abgeordneter aus vielen jüdischen Gemeinden von Würzburg bis Konstanz sowie zahlreicher anderer Honoratioren – auch Landrat Dr. Wolf-Rüdiger Michel und Stadtarchivar Dr. Winfried Hecht nahmen teil - die vom Oberrat der Israeliten in Baden gestiftete Tora-Rolle geweiht hatte, wurde das kostbare Stück in einer fröhlichen Prozession von der derzeitigen Synagoge in der Oberen Hauptstraße ins Alte Gymnasium getragen.   
    
Tanzende und singende Männer mit schwarzen Hüten und wallenden Bärten, die einen Baldachin und darunter die heilige Rolle trugen, Frauen und Kinder in Festtagsgewändern und dazu strahlender Sonnenschein. Aus ganz Deutschland, Frankreich, der Schweiz und sogar eigens aus Israel waren die Festgäste am Sonntag angereist. Erstmals waren auch Vertreter der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Rottweils anwesend. Die Familie des verunglückten Konstanzer Rabbiners Chaim Naftalin war gekommen: seine Witwe und die beiden Söhne Moishe und Shaul, beide ebenfalls Rabbiner in Israel. Ihr verstorbener Vater wurde in den vielen Festansprachen immer wieder als derjenige geehrt, der die Gründung der Kultusgemeinde Rottweil/Villingen-Schwenningen als seine Aufgabe gesehen hatte. Viktoria Svedchenko, Vorsitzende der jungen Gemeinde, betonte das bedeutende Ereignis: nun könne man zurecht sagen, dass die Gemeinde komplett sei. Die wertvolle Rolle, hergestellt unter strengen rituellen Vorgabe in einer einjährigen Handschreibarbeit, in Straßburg, uralter Überlieferung folgend, wurde vom Oberrat in Karlsruhe gestiftet, und zwar zu Ehren des Gründerrabbiners Naphtalin. Vorsitzender Jakob Goldenberg vom badischen Oberrat leitete dann die Festveranstaltung im Saal des Alten Gymnasiums, wobei es vielsprachig zuging: Russisch, Deutsch, Jiddisch und Iwrit: die Umgangsprache des Hebräischen im heutigen Israel.         

Der Artikel aus der Neuen Rottweiler Zeitung (mit Fotos) als pdf-Datei: hier anklicken (bzw. direkter Link zur Zeitung: hier anklicken    
Bericht zum selben Ereignis aus dem Südkurier vom 3.8.2004 als pdf-Datei: hier anklicken (bzw. direkter Link zur Zeitung: hier anklicken        
    

Fotos vom 1./2. August 2004: Einbringung
 einer neuen Torarolle in den Betsaal
(Fotos: Monika Marcel, Deisslingen)

Rottweil Synagoge 160.jpg (69317 Byte) Rottweil Synagoge 161.jpg (48925 Byte)
Gebet vor dem Toraschrein   Mitte: der frühere württembergische Landesrabbiner Dr. Joel Berger  
     
Rottweil Synagoge 162.jpg (53512 Byte) Rottweil Synagoge 163.jpg (70538 Byte) Rottweil Synagoge 164.jpg (93602 Byte) Rottweil Synagoge 167.jpg (66602 Byte)
Rabbiner im Gespräch         
       
Rottweil Synagoge 165.jpg (74827 Byte) Rottweil Synagoge 169.jpg (79660 Byte) Rottweil Synagoge 168.jpg (84021 Byte) Rottweil Synagoge 166.jpg (68887 Byte)
Prozession am Sonntag, 2. August durch die Rottweiler Innenstadt     

        

Dezember 2005: Rottweils jüdische Gemeinde drei Jahre alt
  
Rottweil 08012006.jpg (57929 Byte)Eine "gute und lebendige Gemeinde" sei in Rottweil entstanden, lobte Jacob Goldenberg als Vorsitzender des Oberrats der Israeliten Badens. Innerhalb von nur drei Jahren intensiver Arbeit habe die Israelitische Kultsgemeinde RW/VS ihre Mitgliederzahl verdreifachen können. Damit ist dritte Judengemeinde Rottweils jetzt nahezu doppelt so stark wie die 1938 zerschlagene.
Bei dem kleinen "Geburtstagsfest" am 8. Januar in den provisorischen Gemeinderäumen sagte der Landkreis - durch Bürgermeister Wolfgang Wesner (Deißlingen) in Vertretung des Landrats - und die Stadt Rottweil - durch Oberbürgermeister Thomas J. Engeser - der Gemeinde auch weiterhin ihre Unterstützung zu.  
Text: Werner Kessl, Foto: Monika Marcel   

      

Dezember 2007: Rottweils jüdische Gemeinde fünf Jahre alt  
  
Die zweite Jüdische Gemeinde Rottweils ging am Ende des für alle deutschen Juden furchtbaren Jahres 1938 zugrunde. Nahezu alle Gemeindemitglieder (96 im Jahre 1933) waren vertrieben, die Synagoge (1938) und der Friedhof (1942) verkauft. Acht Männer und Frauen aus der Gemeinde kamen in deutschen Konzentrationslagen um.
Die 2002 entstehende neue Jüdische Gemeinde, die Israelitische Kultusgemeinde Rottweil/Villingen-Schwenningen (IKG RW/VS) , hat keine personalen Verbindungen zur jüdischen Geschichte Rottweils. Freilich war der Kontakt - privat und amtlich- zu den Vertriebenen aufrechterhalten worden: in den USA, in Spanien und in Israel ,brieflich, aber auch durch Besuche in der alten Heimat. -
Ihre Wurzeln haben die Menschen, die, über 6o Jahre nach der Shoa, neu in Rottweil ein jüdisches Gemeindeleben begonnen haben, im osteuropäischen Raum, sie sind so genannte "Kontingentflüchtlinge".
Von 1996 an bauen sich Kontakte auf, die zu konkreter Hilfestellung führen: zur Stadtverwaltung, zum Landkreis und zum Arbeitskreis Ehemalige Synagoge Rottweil. Besonders hilfreich war Rabbiner Abi Herz aus Zürich (mit seiner Hilfsaktion YAHADUS) und die Verbindung zur Konstanzer Gemeinde. Deren damaliger Rabbiner Chaim Naftalin sel. A. hat die IKG RW/VS religiös begleitet und am 15.Dezember 2002 den Gründungsakt vollzogen.
Über diese enge Beziehung kam dann auch der Anschluss der neuen Gemeinde an die Israelitische Religionsgemeinschaft Baden –in Karlsruhe- zustande. - Der in Rottweil seit 1850 bestehende Israelitische Friedhof freilich blieb im Besitz der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs in Stuttgart. Amtlich gilt dieser Bestattungsort als "geschlossen"; die seit 1997 vorgenommenen drei Beerdigungen – Mitglieder der neuen Gemeinde - erfolgten jeweils mit Sondergenehmigungen der IRG in Stuttgart. So steht also der Gemeinde die Benutzung des Begräbnisplatzes auch weiterhin zur Verfügung.
Die Räume der Gemeinde, vor allem ihr Betsaal, sind im ehemaligen Fernmeldeamt Rottweil in der oberen Hauptstraße (Nr. 26-28) untergebracht.
    
Im Augenblick – November 2007 - sind Verhandlungen darüber im Gange, ob die Gemeinde womöglich in der Ehemaligen Synagoge – Kameralamtsgasse 6 - ihre Heimat finden könnte.
Entscheidend wichtig ist die Tatsache, dass seit Beginn dieselbe Person die Geschäfte geführt und so die Gemeinde vorangebracht hat: Tatjana Malafy . Dabei ging es ihr nicht nur um die anstehenden Tagesgeschäfte, sondern um den Aufbau eines umfangreichen sozialen Netzwerkes, von der Organisation von Arztterminen bis zur Wohnungssuche. Im fünften Jahr ihres Bestehens zählt die Gemeinde jetzt 2oo Mitglieder.
Viel beachteter Höhepunkt in diesen Jahren war – im August 2003 - die feierliche Einhebung der ersten eigenen Thorarolle - ein Geschenk des badischen Oberrats. Zahlreiche Gäste, darunter zehn Rabbiner, haben dies Heiligtum durch die Stadt begleitet. Seither kann Kantor Rafael Weisz- Thiede (Kehl) die regelmäßigen Gottesdienste besonders feierlich gestalten.  
   
Text: Werner Kessl für den ARBEITSKREIS EHEMALIGE SYNAGOGE ROTTWEIL   

       

Anfang 2008: Die jüdische Gemeinde in Rottweil ist selbstständig  
Jüdische Gemeinde in Rottweil jetzt selbstständig   
 

Ende Dezember 2007 konnte die Israelitische Kultusgemeinde Rottweil  -  Villingen-Schwenningen (IKG RW-VS) die ministerielle Beurkundung ihrer Selbstständigkeit als Körperschaft des öffentlichen Rechts entgegen nehmen. Nach fünf Jahren intensiver und erfolgreicher Arbeit im sozialen, kulturellen und religiösen Bereich kann die rund 200 Mitglieder umfassende Gemeinde jetzt selbstständig handeln. – Sie zählt als jüngste zu den jetzt 12 Mitgliedern zwischen Heidelberg und Bodensee, die in der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden zusammen geschlossen sind. 
    
Mitteilung erhalten von Werner Kessl vom ARBEITSKREIS EHEMALIGE SYNAGOGE ROTTWEIL  

       

September 2008: Bericht aus der Gemeinde zu Rosch HaSchana (jüdisches Neujahrsfest)   
Bericht von Michael J.H. Zimmermann in der NRWZ-online vom 2. Oktober 2008 (Neue Rottweiler Zeitung, Artikel)  
   
Rottweil Bildkachel 100.jpg (30130 Byte)Zum Foto (von Michael J. H. Zimmermann): Shana Tova! Alle guten Wünsche vereint diese Bildkachel im Rottweiler Betsaal der Israelitischen Kultusgemeinde. 
Guten Rutsch ins Jahr 5769 - mit der neuen Zeitung "Shalom" - Israelitische Kultusgemeinde feiert Neujahr
ROTTWEIL, 2. Oktober - "Shana Tova!" Mit besten Neujahrswünschen empfangen sich und ihre Gäste am Montag die Juden der Region Rottweil/Villingen-Schwenningen: "Shana Tova Umetukah!" Ein gutes, süßes soll das neue Jahr werden. 
Zu klein ist der Betsaal für die rasch wachsende Israelitische Kultusgemeinde Rottweil / Villingen-Schwenningen, in dem sich die Gläubigen drängen: über 40 Männer und noch mehr Frauen. Da wird der Wunsch nach einer neuen Synagoge genährt - nicht nur bei der rührigen Geschäftsführerin Tatjana Malafy. Ob die Alte Synagoge in der Kameralamtsgasse infrage kommt? 
Werner Kessl und seine Mitstreiter setzen sich dafür ein. Vorsteher Anatoliy Raykhelhauz aber kann die neue Gemeindewochenzeitung "Shalom" vorstellen, die (noch) auf Russisch erscheint: Den zur Lesung bestimmten Abschnitt der Tora enthält sie, Gemeindenachrichten, Berichte über das Leben in der neuen Heimat, die hoffentlich eine solche ist, Kulturnachrichten – und jüdische Witze. Da ruft Rabbiner Jehuda Vendrov aus Straßburg zum Gottesdienst.  Aus dem Machsor wird gebetet; Psalm 24 auch; die heiligen Gesänge erklingen vor der Tora: "Sh'ma Israel, adonai eloheinu, ..." Höre, Israel, auf den Gott, der der einzige ist! Am Beginn (Kopf) des Jahres, an Rosch ha Shana, da die zehn ehrfurchtsvollen Tage beginnen, die Jamim Noraim, die mit dem Versöhnungsfest Jom Kippur enden. Die rabbinische Literatur beschreibt diesen Tag als einen des Gerichts: So sieht der Rabbiner drei Bücher, die geöffnet liegen vor Gott, darin die Taten verzeichnet sind der Zadikim, der Gerechten; die der Mittelprächtigen, die der Bösen. Und er weist darauf hin, daß ein jüdisches Gebet das Gericht über sich selbst sei, was G'tt wohlgefällig sei. Es bleibt der Ruf zu solcher Jüdischkeit – auf dass der Gericht Haltende die Anwesenden in das erste einbinden möge Dann lädt er zum Mahl; er spricht den Kiddusch über einen Becher Wein, um die Heiligkeit des Tages hervorzuheben. Es beginnt mit symbolischen Speisen: 162 Tage nach dem Beginn des Pessachfestes werden Apfelstückchen in Honig getaucht, dass es ein süßes werde; Gelbe Rüben werden gereicht, "Mehren", auf dass das jüdische Volk sich vermehre - erst nach der Vermählung bei anderem Festmahl, versteht sich; Frucht soll es tragen so viel wie der Granatapfel Kerne; wie die Fisch', die verspeist werden, sollen die Jidden sich tummeln ... "Guten Rutsch!" wünschen sich zu Neujahr deutsche Christen, auch hier in der Wegspur ihrer älteren Brüder, die auf jiddisch sich zuriefen und wieder rufen: "Gut Rosch!" Fröhlich wird die Feier - und im kommenden Morgengottesdienst Shofar geblasen, den Anfang der Schöpfung zu preisen. Des Widderhorns Klang verkündet Gott als den König des Universums. Er ruft auf, zu erwachen, zu bereuen, zu Gott zurückzufinden: Er erinnert an das Blasen des Shofar am Berg Sinai, als das erwählte Volk Gottes Gebote annahm. Für immer. Shana Tova." 

        

September 2010: in Rottweil soll eine neue Synagoge gebaut werden  
Artikel in der "Neuen Rottweiler Zeitung" vom 13. September 2010 (Artikel): 
"Israelitische Kultusgemeinde meldet: Neue Synagoge in Rottweil geplant
ROTTWEIL,
13. September (gg/rwbilder) - Der Oberrat der Israelitischen Kultusgemeinden in Karlsruhe plant offenbar den Neubau von Synagogen in Rottweil und Konstanz. Das meldet die Israelitische Kultusgemeinde Rottweil. Dieser Tage feierte sie ihr Neujahrsfest, auf dem der Wunsch bekräftigt worden ist. 
Der Wunsch besteht schon lange, immer wieder wurde er geäußert, jüngst wieder anlässlich des Neujahrsfestes: Die Israelitische Kultusgemeinde will in Rottweil eine neue Synagoge. Nach mehr als 70 Jahren hätten die Juden der Stadt und der Region wieder ein eigenes Haus, Räume dagegen konnte man schon anmieten. Die letzte Rottweiler Synagoge war in der Kameralamtsgasse 6 - dieses Haus wurde während des NS-Regimes im November 1938 geschändet. 
Der Vorstand der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden mit Sitz in in Karlsruhe, dem die hiesige Gemeinde über Tetjana Malafy als Mitglied des Oberrats verbunden ist, hat sich für das eben begonnene Jahr vorgenommen, "in Rottweil und Konstanz" neue Synagogen zu erstellen. Das steht so im eben erschienenen "Mitteilungsblatt des Oberrats der Israeliten Badens". 
"Damit ist der Wunsch vieler Rottweiler, das neue jüdische Leben möge dort anknüpfen, wo es in der NS-Zeit zerstört worden war, in der Kameralamtsgasse nämlich, unerfüllt geblieben", äußert sich dazu Werner Kessl, Vorstandsmitglied des Rottweiler Arbeitskreises ehemalige Synagoge. Dieser hat sich das Wiedererfüllen des Hauses Kameralamtsgasse 6 mit jüdischem Leben zum Ziel gesetzt. Kessl konstatiert: "Das dortige Haus wird also auch in Zukunft 'Ehemalige Synagoge' bleiben." 
Von 1861 bis ins Jahr 1938 war das Gebäude Kameralamtsgasse 6 die Synagoge der Rottweiler Juden. In der leider auch heute noch so genannten "Reichskristallnacht" wurde die Rottweiler Synagoge verwüstet und geschändet. Der Stadtjugendring restaurierte von 1979 bis 1981 den südlichen Teil des Betsaales als Zeichen für die Anerkennung der historischen und menschlichen Bedeutung der Juden in Rottweil. 
Ab dem Jahr 1804 wurde eine kleine Zahl jüdischer Familien in Rottweil ansässig (u.a. die Familien Bernheim, Degginger, Kaz und Rothschild). Im Jahr 1861 erwirbt die damalige "Israelitische Kirchengemeinde" das ehemalige Rapp'sche Anwesen und baut es für ihre Zwecke um. Der einstige Gottesdienstraum umfasste das ganze Erdgeschoss des Gebäudes. Die Israelitische Kultusgemeinde Rottweil-Schwenningen/Villingen hat dieser Tage ihr Neujahrsfest begangen: Rosh Haschana 5771. Im Namen der Stadt Rottweil gratulierte Bürgermeister Werner Guhl der neuen jüdischen Gemeinde, die ihren Sitz in Rottweil hat. "      

   
    

Juli 2011: Die Pläne für eine neue Synagoge werden konkreter  
     
Artikel im "Schwarzwälder Boten" vom 22. Juli 2011 (Artikel): "Rottweil. Stadt bekommt neue Synagoge
Von (pn). Auf dem Grundstück am Nägelesgraben neben dem Culinara-Markt könnte eine Synagoge für die ganze Raumschaft gebaut werden. Die israelitische Kultusgemeinde Rottweil und die israelitische Religionsgemeinschaft Baden sowie der Gemeinderat und die Stadtverwaltung können sich diesen Standort vorstellen. 
Den Auftrag, in die Grundstücksverhandlungen zu gehen, bekam die Stadtverwaltung nun am Mittwochabend in nicht öffentlicher Sitzung vom Gemeinderat, wie Bürgermeister Werner Guhl gestern berichtete. Mit der Kultusgemeinde und der Religionsgemeinschaft sei man seit Monaten im Gespräch, habe verschiedene Grundstücke besichtigt. Für den Standort am Nägelesgraben spreche unter anderem, dass er mitten in der Stadt liege und die Synagoge damit ins gesellschaftliche Leben direkt eingebunden sei.
Mietvertrag läuft bis Ende 2012. Der Mietvertrag mit dem Wasch- und Pflegepark Jauch laufe noch bis Ende 2012. Spätestens dann, so das Angebot an die israelitische Kultusgemeinde Rottweil und die israelitische Religionsgemeinschaft Baden, könnte dort das 1,5-Millionen-Euro-Projekt in Angriff genommen werden. Da der Waschpark aber zentrumsnah auch andere Perspektiven habe und ihm ein interessantes Angebot vorliege, sei durchaus denkbar, dass der Bau einer Synagoge am Nägelesgraben früher begonnen werden könnte. 
Ein Entwurf für den Synagogenbau gibt es laut Guhl noch nicht. In enger Abstimmung mit der Stadt solle die Planung entstehen. Mit Blick auf andere solche Bauten erwartet der Bürgermeister aber durchaus architektonisch interessante Ideen."  
    

    

Oktober 2011: Die neue Synagoge wird am Nägelesgraben gebaut     
     
Artikel von Patrick Nädele im "Schwarzwälder Boten" vom 13. Oktober 2011 (Artikel): "Rottweil. Waschpark weicht Synagoge
Grün zeigen die Signale für den geplanten Bau einer Synagoge am Nägelesgraben. Mit dem Umzug des Wasch- und Pflegeparks Jauch ist sogar ein früherer Baubeginn denkbar, als bislang gedacht.
Der Umwelt-, Bau- und Verkehrsausschuss des Gemeinderats stimmte gestern Abend dem Bauantrag zu für den Neubau des Waschparks auf dem Grundstück Schramberger Straße 44. An die Ecke zur Krankenhausstraße wird der Betrieb also umsiedeln – neben die Tankstelle.
Eigentlich würde der Mietvertrag der Stadt mit dem Wasch- und Pflegepark am Nägelesgraben Ende 2012 auslaufen. Das Grundstück neben dem Edeka-Markt war der israelitischen Kultusgemeinde Rottweil und der israelitischen Religionsgemeinschaft Baden für den Neubau der Synagoge angeboten worden. Nun könnte das 1,5-Millionen-Euro-Projekt sogar früher begonnen werden..."     
  

    

Juli/August 2012: Die Stadt Rottweil stellt ein Grundstück für den Bau der neuen Synagoge zur Verfügung 
    
Artikel im "Schwarzwälder Boten" vom 6. Juli 2012 (Artikel): "Grundstück für Neubau der Synagoge verkauft
Villingen-Schwenningen/Rottweil. Die Stadt verkauft ein zentral gelegenes Grundstück in der Nägelesgrabenstraße 24 an die Israelitische Religionsgemeinschaft Baden zum Neubau einer Synagoge in Rottweil. Das Grundstück neben dem Neukauf, auf dem noch der Auto-Wasch- und Pflegepark steht, umfasst 1500 Quadratmeter und steht ab dem kommenden zur Verfügung.
Tatjana Malafy, stellvertretende Vorsitzende des Oberrates der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden und zugleich Geschäftsführerin der Israelitischen Kultusgemeinde Rottweil/Villingen-Schwenningen, sowie Rami Suliman, ebenfalls stellvertretender Vorsitzender des Oberrats, unterzeichneten gemeinsam mit Oberbürgermeister Ralf Broß den Kaufvertrag im Ratssaal des Alten Rathauses.
Die Israelitische Kultusgemeinde Rottweil nutzt derzeit angemietete Räume im ehemaligen Postamt in der Oberen Hauptstraße als Gemeindezentrum. "Die Gemeinde hat seit ihrer Gründung 2002 regen Zulauf erfahren. Durch den Neubau knüpft sie nun auch im Stadtbild sichtbar an die jüdische Tradition in Rottweil an", äußerte sich Broß beim Vertragsabschluss.
Broß erinnerte an die erste Rottweiler Synagoge, die bis 1938 Zentrum der jüdischen Gemeinde war und im Zuge der Reichspogromnacht geschändet wurde. "Die Schrecken des Holocausts wirken bis heute schmerzlich nach. Der Neubau eines jüdischen Gotteshauses in unserer Stadt ist daher ein großes Zeichen der Hoffnung", so der OB über die Pläne der Israelitischen Kultusgemeinde. "Hier entsteht ein neuer geistiger und architektonischer Mittelpunkt für das jüdische Leben in unserer Stadt."
"Der Bau der Synagoge erfüllt die Sehnsucht unserer Mitglieder nach einem jüdischen Zentrum. Es ist ein später Erfolg gegen die menschenverachtende Ideologie der Nationalsozialisten", so Wolfgang Fuhl, der Vorsitzende des Oberrates der Israeliten Badens.
Der Rottweiler Gemeinderat hatte 2011 grünes Licht für den Verkauf des Grundstücks gegeben. Bislang befindet sich dort die Autowaschanlage. Der Pächter baut derzeit eine neue Anlage an der Schramberger Straße. Die Stadt wird nach Ablauf des Pachtvertrags zum Jahresende das Grundstück räumen und an die Israelitische Religionsgemeinschaft übergeben.
Der Oberrat der Israeliten plant einen Neubau mit Mikwa (rituelles Tauchbad) und koscherer Küche. Hierzu hat der Oberrat Ausgaben in Höhe von 1,8 Millionen Euro beschlossen. Für die Inneneinrichtung muss die Jüdische Gemeinde Rottweil selbst aufkommen."   
   
Derselbe  Artikel im "Schwarzwälder Boten" vom 5. Juli 2012: "Sehnsucht nach jüdischem Zentrum.."  
Link zum Artikel      
 
August 2012: Die jüdische Gemeinde kauft der Stadt Rottweil das Grundstück für den Bau einer Synagoge ab    
Artikel von Uli Fricker im "Südkurier" vom 3. August 2012: "Rottweil erhält eine neue Synagoge..." 
Link zum Artikel        
 
September 2012: Artikel über das jüdische Gemeindeleben   
Artikel von Peter Schönfelder im "Schwarzwälder Boten" vom 31. August 2012: "Rottweil. Kleine Gemeinde einer großen Familie.
Thora und Synagoge, Bar Mizwa und Sabbath – viele Jahrzehnte waren dies Begriffe aus einer scheinbar untergegangenen Welt. Nach Holocaust und Emigration schien das jüdische Leben in Deutschland weitgehend erloschen  Aber viele jüdische Gemeinden sind aktiv, wenn sie auch von der Öffentlichkeit oft kaum wahrgenommen werden. Seit einigen Jahren besteht eine israelitische Kultusgemeinde auch in Rottweil. Und sie blüht, wie Tatjana Malafy versichert. "Wir sind eine kleine Gemeinde in der großen jüdischen Familie", so drückt es die gebürtige Ukrainerin aus. Aber ohne die "Starthilfe" der anderen "Familienmitglieder" unter dem Dach des Oberrats der israelitischen Religionsgemeinschaft Baden stünde die Rottweiler Gemeinde nicht dort, wo sie heute steht. Im kommenden Dezember jährt sich die Gründung zum zehnten Mal.
Indes, die erste Zeit war alles andere als leicht. Als die Familie Malafy im Jahr 1997 nach Rottweil kam, "war es hier wie in einem Loch". Die nächsten jüdischen Gemeinden gab es in Stuttgart, Freiburg und Konstanz. Für den Gottesdienst mussten lange Wege an den Bodensee in Kauf genommen werden. Die jüdische Gemeinde im Schwarzwald war klein und weit verstreut..."
Link zum Artikel   
.   
 
Januar 2013: Im Frühsommer 2013 starten die Bauarbeiten für die neue Synagoge in Rottweil   
Artikel von Monika Marcel im "Südkurier" vom 19. Januar 2013: "Mutige Architektur für neue Synagoge. Rottweil soll eine neue Synagoge bekommen. Wenn alles klappt, starten im Frühsommer die Bauarbeiten für den künftigen Mittelpunkt der Kultusgemeinde Rottweil/Villingen-Schwenningen..."   
Link zum Artikel - auch eingestellt als pdf-Datei.      
 
Juli 2013: Die Bauarbeiten verzögern sich   
Artikel von Patrick Nädele im "Schwarzwälder Boten" vom 19. Juli 2013 (Link zum Artikel): "Rottweil. Synagogenbau liegt vorerst auf Eis
Rottweil - Es hätte schön zum zehnten Jahr des Bestehens der israelitischen Kultusgemeinde in Rottweil gepasst: der Spatenstich für die neue Synagoge am Nägelesgraben. Doch das Projekt liegt vorerst auf Eis, und die Gemeinde ist zum Warten verdammt.
Tatjana Malafy, Geschäftsführerin der hiesigen Gemeinde, hängt in der Luft. Die Israelitische Religionsgemeinschaft (IRG) Baden ist vom Oberrat unter externe Verwaltung gestellt worden, nachdem in Baden-Baden 80.000 Euro verschwunden sind. Dadurch sind alle Gemeinden im Land betroffen – auch die hier in Rottweil und Villingen-Schwenningen, wo eigentlich auf Entscheidungen zum 1,8-Millionen-Euro-Projekt erwartet werden. Der ursprüngliche Zeitplan ist also längst über den Haufen geworfen. Für weitere Verwirrung sorgen Gerüchte, die hiesige Gemeinde überlege, die Synagoge mit Gemeindezentrum auf einem Alternativ-Grundstück zu bauen – schräg gegenüber an der Ecke Nägelesgraben/Oberndorfer Straße neben das Spital.
Jetzt, in diesem Sommer, hätten am Nägelesgraben auf dem Grundstück Nr. 24 eigentlich die Bagger zurückkehren sollen, nachdem dort bereits zum Jahreswechsel der Wasch- & Pflegepark abgerissen worden war. Mit dem Baubeginn rechnet die Gemeinde inzwischen nicht mehr vor Mitte 2014. Vielleicht verzögere er sich sogar noch weiter, sagt Tatjana Malafy von der israelitischen Kultusgemeinde Rottweil-Villingen-Schwenningen. "Wir sind sehr traurig und müssen eben geduldig sein", verweist sie darauf, dass der Oberrat Baden des Landesverbands derzeit für mindestens sechs Monate unter externer Verwaltung stehe. In dieser Zeit rechnet man hier in Rottweil nicht mit Entscheidungen zu dem Projekt.
Die Planungen seien zügig begonnen worden, blickt Malafy zurück und bestätigt damit indirekt, was in den vergangenen eineinhalb Jahren immer wieder berichtet worden war: Der Umzug des Waschparks an die Schramberger Straße, der Abriss des alten Gebäudes am Nägelesgraben, die Bauvoranfrage – hier in Rottweil stehen die Zeichen für einen zügigen Baubeginn seit langem auf Grün.
Indes: "Die Lage ist für unsere Gemeinde im Moment nicht ganz klar", berichtet Malafy. Der Zeitplan sehe derzeit für Mitte 2014 den Baubeginn vor. An der Architektur der Synagoge mit Gemeindezentrum habe sich nichts geändert, und auf dem Grundstück seien zehn bis zwölf Stellplätze vorgesehen. Soweit der Kenntnisstand der Rottweiler Gemeinde. "Doch das kann sich jetzt auch alles verzögern", macht Malafy deutlich, dass sie durch die kommissarische Verwaltung auf Landesebene etwas in der Luft hängt.
Ähnlich unklar ist der Stand der Dinge in Bezug auf das Alternativ-Grundstück. "Josef Peter hat das Grundstück vorgeschlagen", betont Malafy, dass die Überlegungen nicht von der Gemeinde Rottweil-Villingen-Schwenningen ausgegangenen seien. "Ich gehe aber davon aus, dass es beim ursprünglichen Grundstück bleibt", schätzt die Geschäftsführerin der israelitischen Kultusgemeinde. Abgesehen davon, dass das Peter-Eckgrundstück größer sei, seien die eigentlichen Gründe für diese Überlegungen der Gemeinde nicht bekannt.
Die IRG Baden hat das Grundstück Nr. 24 Mitte des vergangenen Jahres von der Stadt gekauft. Es umfasst 1500 Quadratmeter. Tatjana Malafy als stellvertretende Vorsitzende des Oberrates Baden und zugleich Geschäftsführerin der hiesigen Gemeinde und Rami Suliman, ebenfalls stellvertretender Vorsitzender des Oberrats, haben gemeinsam mit Oberbürgermeister Ralf Broß den Kaufvertrag unterzeichnet."  
 
August 2013: Weitere Verzögerung bis zur Neuwahl des Oberrates der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden    
Artikel im "Süd-Kurier" vom 28. August 2013: "Synagogenbau verzögert sich
Schwarzwald-Baar-Kreis -
Derzeit liegt der geplante Neubau der Synagoge für die Jüdische Gemeinde Rottweil/Villingen-Schwenningen am Rottweiler Nägelesgraben auf Eis. Hintergrund ist, dass der Oberrat der Israelitischen Religionsgemeinschaft (IRG) Baden als Hauptfinanzier der künftigen Synagoge derzeit wegen Verdachts auf Veruntreuung die Kassen seiner Gemeinden prüfen lässt.
Bis zur geplanten Neuwahl des Oberrats Mitte September wurde die IRG unter externe Verwaltung gestellt. Damit kann der aktuelle Oberrat in Sachen Neubau derzeit nichts mehr entscheiden. 
Zum Hintergrund: Eigentlich hätte der Bau der Synagoge bereits diesen Sommer beginnen sollen, nachdem vergangenes Jahr dafür mit dem Abriss einer Autowaschanlage am Rottweiler Nägelesgraben Platz geschaffen worden war. Das 1500 Quadratmeter große Grundstück hat die Jüdische Gemeinde Rottweil/Villingen-Schwenningen, die trotz des geplanten Synagogenstandorts im württembergischen Landesteil zur badischen Dachorganisation IRG gehört, der Stadt Rottweil abgekauft. 1,8 Millionen Euro soll der Neubau kosten, finanziert hauptsächlich vom Oberrat..."  

Link zum Artikel   
 
September 2013: Unterstützung von christlichen Kirchengemeinden für den Synagogenbau    
Artikel von Peter Schönfelder im "Schwarzwälder Boten" vom 4. September 2013: "Synagogenbau soll bald weitergehen..." 
Link zum Artikel  -  auch eingestellt als pdf-Datei      
 
November 2013: Spatenstich für die neue Synagoge wird für das Frühjahr 2014 erhofft   
Artikel von Patrick Nädele im "Schwarzwälder Boden" vom 5. November 2013: "Rottweil - Spatenstich für Synagoge im Frühjahr 2014?
Rottweil -
Das kommende Jahr dürfte am Nägelesgraben spannend werden. Sowohl für den Synagogenbau als auch das Neckar-Center schreiten die Planungen voran. Auf Eis lag zwischenzeitlich das Vorhaben, am Nägelesgraben gegenüber vom Spital eine Synagoge zu bauen. Doch die israelitische Kultusgemeinde in Rottweil hat die Eiszeit hinter sich gebracht. Die Zeit der externen Verwaltung ist für die Israelitische Religionsgemeinschaft (IRG) Baden vorbei, die Zeichen stehen auf Grün. Ein längeres Gespräch habe er mit Orna Marhöfer gehabt, der neuen Vorsitzenden der IRG, berichtet Oberbürgermeister Ralf Broß. Die Gemeinschaft stehe zu ihrer Zusage, einen großen Teil des 1,8-Millionen-Euro-Projekts zu finanzieren – auf dem Grundstück, das sie Mitte 2012 von der Stadt gekauft hat.
Derzeit, weiß Broß, werde nun die Planung weiter vorangetrieben, so dass möglicherweise noch in diesem Jahr das Baugesuch bei der Stadtverwaltung eingehen könnte. Der Spatenstich könnte dann im Frühjahr oder Sommer anstehen..."
Link zum Artikel      
 
 
Januar 2016 / März 2016: Die Bauarbeiten für die neue Synagoge kommen gut voran - Grundsteinlegung am 20. März 2016   
Artikel von Peter Schönfelder im "Schwarzwälder Boten" vom 12. Februar 2016: "Rottweil. Vorfreude wächst mit jedem Tag
Rottweil.
Architekt Christof Birkel ist zufrieden mit dem Baufortschritt: "Der Winter war uns hold." Der Bau liege "einigermaßen in der Zeit", so seine Zwischenbilanz. "Es läuft gut, wir werden, wie es jetzt aussieht, termingerecht fertig." Ende des Jahres soll das Gemeindezentrum seiner Bestimmung übergeben werden.
Es habe bisher keine Probleme gegeben, so Birkel. Immerhin ist ein solches Gemeindezentrum, in der auch eine Synagoge eingerichtet wird, kein gewöhnlicher Bau. Vieles ist zu beachten, religiöse Belange beim Bau zu berücksichtigen, auch der Sicherheitsaspekt darf nicht vernachlässigt werden. "Ein solches Gebäude verlangt vom Architekten natürlich einen höheren Aufwand", so Birkel.
Bezüglich der religiösen Vorschriften, die beim Bau zu berücksichtigen sind, hat sich der Bauherr, die Israelitische Religionsgemeinschaft Baden, zu der auch die Gemeinde Rottweil/Villingen-Schwenningen gehört, kompetente Hilfe aus Jerusalem gesichert. Ein Rabbiner, der Gemeinden fast auf der ganzen Welt bei solchen Bauvorhaben berät, wird sich Pläne und Baustelle ansehen und Hinweise zum Bau geben.
Religiöse Vorschriften. Birkel weist in diesem Zusammenhang auf die Mikwe, das rituelle Tauchbad hin. Für den Sabbat ist beispielsweise eine spezielle Schaltung der Lichtanlage notwendig. Es gebe viele wichtige Details, die das Gemeindezentrum von anderen Bauten unterscheidet. In der Gemeinde herrsche große Vorfreude, so Tatjana Malafy: "Die Gemeinde wartet auf die Synagoge." Es habe bereits zwei Gemeindeversammlungen zum Thema gegeben, bei denen Birkel auch die Pläne erläutert habe. ­Malafy und Birkel wollen größtmögliche Transparenz wahren. Aber auch Birkel habe, so gibt er zu, im Kontakt mit den Mitgliedern der ­Gemeinde viel gelernt. Auch der religiöse Hintergrund, den er kennengelernt habe, helfe ihm bei seiner Arbeit. "Die ­Synagoge ist das Gesicht einer Gemeinde", unterstreicht Tatjana Malafy die Bedeutung des Bauvorhabens. Birkel rechnet dem Gebäude durch seinen Standort am Rande der Kernstadt außerdem große städtebauliche Bedeutung zu. Rund 3,7 Millionen Euro wird das Bauwerk kosten, finanziert von Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden. Aber auch auf die Gemeinde kommt ein finanzieller Kraftakt zu, denn die Einrichtung des Gebäudes muss sie tragen. Malafy geht von Kosten von rund 300.000 Euro aus, die durch Spenden aufgebracht werden sollen. "Wir würden uns sehr freuen, wenn uns die Menschen dabei unterstützen würden."
Der nächste große Schritt des Projekts ist die Grundsteinlegung am 20. März um 14.30 Uhr. Danach wird es einen Stehempfang geben und um 17 Uhr können nicht nur die Gäste der Grundsteinlegung im Alten Gymnasium ein Klezmer-Konzert erleben. Der Eintritt ist frei, Spenden sind natürlich willkommen. "  
Link zum Artikel      
Weiterer Artikel von Jürgen Dreher im "Südkurier" (Schwarzwald-Baar-Heuberg) vom 13. Februar 2016: "Synagogen-Bau kommt voran..."  
Link zum Artikel   

   

20. März 2016: Fotos von der Grundsteinlegung der neuen Synagoge    
(Fotos: Hahn)    
Rottweil Synagoge neu 20160321.jpg (411986 Byte) Rottweil Synagoge neu 20160322.jpg (151811 Byte) Rottweil Synagoge neu 20160323.jpg (168317 Byte) Rottweil Synagoge neu 20160324.jpg (130792 Byte) Rottweil Synagoge neu 20160325.jpg (107729 Byte)
Der Grundstein vom 
Tempelberg in Jerusalem 
Zahlreiche Gäste folgten der Einladung 
zur Grundsteinlegung  
Landrat Dr. Wolf-Rüdiger Michel
 (Rottweil)  
 Links Landesrabbiner 
Moshe Flomenmann 
         
Rottweil Synagoge neu 20160326.jpg (129365 Byte) Rottweil Synagoge neu 20160327.jpg (92770 Byte) Rottweil Synagoge neu 20160328.jpg (92624 Byte) Rottweil Synagoge neu 20160329.jpg (104831 Byte)  
Der Eingangsbereich  Ein Blick in die künftigen Räume des Gemeindezentrums (rechts und Mitte die künftige Synagoge)    
         
Rottweil Synagoge neu 20160331.jpg (111118 Byte) Rottweil Synagoge neu 20160330.jpg (360159 Byte) Rottweil Synagoge neu 20160332.jpg (134245 Byte) Rottweil Synagoge neu 20160333.jpg (207515 Byte)  Rottweil Synagoge neu 20160334.jpg (146075 Byte)
Der im Eingangsbereich "zum Anfassen" angebrachte 
Grundstein vom Tempelberg aus Jerusalem 
Das jüdische Gemeindezentrum mit Synagoge am Tag der Grundsteinlegung 
    
         
Rottweil Synagoge neu 20160336.jpg (142227 Byte) Rottweil Synagoge neu 20160337.jpg (96305 Byte) Rottweil Synagoge neu 20160338.jpg (94559 Byte) Rottweil Synagoge neu 20160339.jpg (83600 Byte) Rottweil Synagoge neu 20160335.jpg (69226 Byte)
Der Toraschrein im bisherigen Betsaal   Fotos vom Stehempfang im bisherigen Betsaal / Gemeinderaum der jüdischen Gemeinde   Kindermalereien: Chanukkaleuchter 
         
Presseartikel zur Grundsteinlegung:   
Artikel von Tatsiana Zelenjub im "Schwarzwälder Boten" vom 22. März 2016: "Rottweil. Grundsteinlegung für Neubau der Synagoge..." 
Link zum Artikel  
Artikel von Monika Marcel im "Südkurier" (Regional: Schwarzwald Baar-Heuberg) vom 21. März 2016: "Ein Grundstein für die Rottweiler Synagoge..."  
Link zum Artikel  
Artikel in der NRWZ.de vom 21. März 2016: "Rottweiler Gemeinde glücklich über neue Synagoge..."  
Link zum Artikel 
Artikel in der "Jüdischen Allgemeinen" vom 21. März 2016: "Basis für jüdisches Leben. Gemeinde legte Grundstein für den Synagogenneubau..."  
Link zum Artikel    
Artikel von Cornelia Addicks in der "Schwäbischen Zeitung" vom 21. März 2016: "Eine berührbare Verbindung mit Israel..."
Link zum Artikel     

        

19. Februar 2017: Die Einweihung der neuen Synagoge   
Rottweil Synagoge 2017040.jpg (287307 Byte)  Rottweil Synagoge 2017041.jpg (235111 Byte) Links: die neue Synagoge am Einweihungstag - der rote Teppich ist für die Ehrengäste ausgerollt     
Presseartikel zur Einweihung: 
Artikel von Peter Schönfelder im "Schwarzwälder Boten" vom 11. Februar 2017: "Rottweil. Synagoge wird am 19. Februar eröffnet..." 
Link zum Artikel     
Artikel von Monika Marcel im "Südkurier" (Regional Rottweil/Schwarzwald-Baar) vom 20. Februar 2017: "Juden feiern Einzug in neue Synagoge. Einweihungsfest der Israelitischen Kultusgemeinde Rottweil/Villingen-Schwenningen..." 
Link zum Artikel  
Artikel von Monika Marcel in der "Neuen Rottweiler Zeitung" vom 19. Februar 2017: "Neue Rottweiler Synagoge eingeweiht..." 
Link zum Artikel
  Artikel von Monika Marcel in der "Jüdischen Allgemeinen" vom 28. Februar 2017
Artikel und Video in "SWR Aktuell" vom 20. Februar 2017: "78 Jahre nach Zerstörung. Neue Synagoge in Rottweil eingeweiht..."   
Link zum Artikel   
Artikel (DPA) in der "Hohenzollerischen Zeitung - Südwestpresse" (Regional Rottweil) vom 20. Februar 2017: "Rottweil. Neue Synagoge in Rottweil eingeweiht..."   
Link zum Artikel  
Artikel von Peter Arnegger in der "Neuen Rottweiler Zeitung" vom 20. Februar 2017: "Neue Rottweiler Synagoge eingeweiht: 'Tag der Freude'..."  
Link zum Artikel    
Artikel von Peter Schönfelder im "Schwarzwälder Boten" vom 20. Februar 2017: "Rottweil. Neue Synagoge feierlich eingeweiht..."   
Link zum Artikel     Weiterer Link zu diesem Artikel in der "Schwäbischen Zeitung" vom 20.2.2017     
Weitere Berichte können über Suchmaschinen recherchiert werden.  
 

Fotos von den Einweihungsfeierlichkeiten  
(Fotos: Monika Marcel)   

 Rottweil Synagoge mm201725.jpg (298656 Byte) Rottweil Synagoge mm201740.jpg (366350 Byte)   Rottweil Synagoge mm201741.jpg (251179 Byte)  Rottweil Synagoge mm201755.jpg (185630 Byte) Rottweil Synagoge mm201760.jpg (137730 Byte) 
Fröhlicher Umzug der Torarollen vom bisherigen Betsaal in die neue Synagoge     Die Mesusot werden angebracht  
         
 Rottweil Synagoge mm201767.jpg (694293 Byte)  Rottweil Synagoge mm201771.jpg (508713 Byte)  Rottweil Synagoge mm201775.jpg (108528 Byte)  Rottweil Synagoge mm201777.jpg (223869 Byte)  Rottweil Synagoge mm201780.jpg (208869 Byte)
Blick über den Schulchan (Vorlesetisch) 
zum Toraschrein 
  
 Blick in den Betsaal 
(mit Frauenempore)
  
Beim Anlegen
 der Tefillin   
  
Pfarrer Christian Honold, Pfarrerin 
Esther Kuhn-Luz und Dekan Martin
 Stöffelmaier übergeben einen Ölbaum  
Links die Geschäftsführerin der
 jüdischen Gemeinde RW Tatjana Malafy  
  
         
Rottweil Synagoge mm201781.jpg (190439 Byte)   Rottweil Synagoge mm201785.jpg (233781 Byte) Rottweil Synagoge mm201790.jpg (161153 Byte)  Rottweil Synagoge mm201791.jpg (181655 Byte)   Rottweil Synagoge mm201792.jpg (184364 Byte)
    Ministerpräsident 
Winfried Kretschmann  
Präsident des Zentralrats der Juden 
in Deutschland Josef Schuster 
Oberbürgermeister 
Ralf Broß (Rottweil) 
         
 Rottweil Synagoge mm201794.jpg (188534 Byte) Rottweil Synagoge mm201799.jpg (98837 Byte)       Überga
Übergabe eines Faksimile einer
 hebräischen Handschrift aus dem
 12./13. Jahrh. aus dem StA RW   
Chanukkaleuchter mit
 Rottweiler Stadtwappen  
  
     

        
           

Links und Literatur  

Links:  

Website der Stadt Rottweil   
Zur Seite über die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Rottweil und ihren Betsaal/Synagoge bis 1938/45 
Zur Seite über den jüdischen Friedhof in Rottweil (interner Link) 
Zur Seite über den "Arbeitskreis ehemalige Synagoge Rottweil" (interner Link)        
"Koschere Leckereien..." - Veranstaltung zum "Europäischen Tag der jüdischen Kultur" in Rottweil am 4. September 2005 (Artikel aus der Neuen Rottweiler Zeitung, www.nrzw.de): hier anklicken 

    
 
    

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge 

           

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 27. März 2017