Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zur Übersicht "Synagogen im Elsass"
    
     

Wingersheim (Dep. Bas Rhin /Alsace / Unterelsass) 
Jüdische Geschichte / Synagoge / Synagogue  

Übersicht:   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Aus dem jüdischen Gemeindeleben   
Zur Geschichte der Synagoge   
Fotos / Darstellungen    
Links und Literatur   

    

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde (english version)        
    
In Wingersheim bestand eine jüdische Gemeinde bis in die 1930er-Jahre. Ihre Entstehung geht in die Zeit des 18. Jahrhunderts zurück. 1784 wurden 100 jüdische Einwohner gezählt.      
   
Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: 1807 85 jüdische Einwohner, 1846 112, 1861 101, 1866 110, 1900 105, 1910 96. 
   
An Einrichtungen hatte die jüdische Gemeinde eine Synagoge (s.u.), eine jüdische Schule, ein rituelles Bad (vgl. unten Bericht von 1908). Wingersheim war bis 1880 Sitz eines Bezirksrabbinates, danach war das Rabbinat in Quatzenheim auch für den Bezirk Wingersheim zuständig. Zur Besorgung religiöser Aufgaben der Gemeinde war ein Lehrer angestellt, der zugleich als Vorbeter und Schochet tätig war.     
    
 1936 wurden noch 53 jüdische Einwohner in Wingersheim gezählt. Diejenigen, die in den folgenden Jahren Wingersheim nicht mehr verlassen konnten, wurden unter der deutschen Besatzung 1940 nach Südfrankreich deportiert.  
    
Von den in Wingersheim geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem): Rene Bauer (1886), Josef Bron (1907), Gabriel Hirtz (1895), Celine Isaac geb. Levy (1897), Fleurette Kaufmann (1876), Emma Levy (1894), Joseph Levy (1878), Leon Levy (1899), Rene Markus (), Rosalie Markus geb. Braunschweig (1895), Jeanne Recht geb. Levy (1888), Mina Roth (1877), Berthe Weill (1906), Max Weil (1877).     
   
   
   
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde 
 
Aus dem jüdischen Gemeindeleben      
Antijüdische Gewalttaten (1893)  

Wingersheim Israelit 06031893.jpg (87456 Byte) Artikel aus der Zeitschrift "Der Israelit" vom 6. März 1893: "Wingersheim, 11. Februar (1893). (Bestrafte Rohheit). In seiner letzten Sitzung hat das Schöffengericht Hochfelden eine Tat abgeurteilt, die viel böses Blut in unserer Gegend erregt hat. Im Oktober vorigen Jahres wurden von hiesigen Burschen bei den angesehensten israelitischen Bürgern die Fensterläden zertrümmert und die Scheiben eingeschlagen. Angesichts der Rohheit, sowie des Umstandes, dass die Tat aus reinem Mutwillen verübt war, wurden zwei der Raubeine, Lorenz Fuchs und Joseph Debus, zu drei Wochen Gefängnis verurteilt. Der Haupttäter und zwei Konsorten sind über die Grenze entwischt. Einer von dieser, namens Hägel, welcher leichtsinnigerweise sofort in die Fremdenlegion eintrat, dürfte hierdurch schon genug gestraft sein. Er hat bereits mehrere herzzerreißende Briefe an seine Verwandten geschrieben."

      
Gerichtsentscheid betr. des rituellen Bades (1908)    

Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 16. Januar 1908: "Wingersheim (bei Hochfelden), 8. Januar (1908): "Wingersheim (bei Hochfelden), 8. Januar (1908). Unsere israelitische Kultusgemeinde wurde heute durch die II. Zivilkammer des Landgerichts Straßburg, welches ihre Klage (beziehungsweise die des Konsistoriums) gegen den Eigentümer des Hauses, worin sich die Mikwe befindet, am 26. Juni 1907 wegen mangelnder Rechtsfähigkeit abgewiesen hatte, auf Grund der bis 1751 reichenden Akten des Bezirksarchivs als rechtsfähig anerkannt. Für Gotteshäuser, die vor 1808 beziehungsweise 1784 bestand, bedürfte es nicht des Nachweises ausdrücklicher Zulassung seitens der Obrigkeit, - eine Entscheidung welche für mehrere hundert Gemeinden des Reichslandes von größter Wichtigkeit ist."   

    
    
Zur Geschichte der Synagoge               
    
Eine erste Synagoge wurde 1775 erbaut. 1875 wurde sie durch einen Neubau ersetzt. 
   
In der NS-Zeit wurde das Gebäude zweckentfremdet. 
   
Nach 1945 wurde die Synagoge restauriert und ist bis zur Gegenwart erhalten.  
   
   
Adresse/Standort der Synagoge10 rue de la Victoire         
   
  
Fotos  

Historische Aufnahme 
(Quelle: Französische Informationsseite)
Wingersheim Synagogue 185.jpg (20317 Byte)   
   Über dem Giebel des Eingangsportals sind
 noch die Gebotstafeln angebracht  
  
     
Die Synagoge in Wingersheim 
(Quelle: Rothé / Warschawski s. Lit. 145) 
Wingersheim Synagogue 270.jpg (78550 Byte) Wingersheim Synagogue 271.jpg (98954 Byte)
  Außenansicht   Innenansicht mit Blick zum Toraschrein 
     
  Wingersheim Synagogue 180.jpg (80692 Byte) Pfaffenhofen Synagogue JT 324.jpg (102503 Byte)
  Außenansicht (Quelle: Website des
 Ministere de la culture)
Säule vom Toraschrein (oben Ständer des Chanukkaleuchters) der 
 Synagoge Wingersheim in der Synagoge Pfaffenhofen (2011) 

   
     

Links und Literatur  

Links:  

Website der politischen Gemeinde Wingersheim    
Französische Informationsseite zur Synagoge in Wingersheim 
Website des Ministere de la culture mit Informationsseite zur Synagoge in Wingersheim       

Literatur:  

Alsace Lit 010.jpg (67412 Byte)Michel Rothé / Max Warschawski: Les Synagogues d'Alsace et leur Histoire. Ed. 'Chalom Bisamme' Jerusalem 1992.  S. 32.145.    

    
      


 

Article from "The Encyclopedia of Jewish life Before and During the Holocaust". 
First published in 2001 by NEW YORK UNIVERSITY PRESS; Copyright © 2001 by Yad Vashem Jerusalem, Israel.

Wingersheim  Bas-Rhin dist.  A small Jewish community was established in the 19th century and a synagogue was inaugurated in 1876. By 1936 there were 53 Jews in the town. During Worldwar II, all were expelled to the south of France, together with the rest of the Jews of Alsace-Lorraine. Four or six Jews were deported. 
        
         

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge   

                 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 31. Oktober 2016