Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

  
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Unterfranken"  
      

Heidingsfeld (Stadt Würzburg) 
Jüdischer Friedhof  
   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde           
     
Siehe Seite zur Synagoge in Heidingsfeld (interner Link)   
    
    
Zur Geschichte des Friedhofes                
    
Der jüdische Friedhof in Heidingsfeld wurde 1811 angelegt und erstmals belegt. Bis 1881 wurden auf ihm auch Würzburger Juden beigesetzt. Die letzten Beisetzungen waren in Heidingsfeld 1942. Die Friedhofsfläche umfasst 56,60 ar. Der Friedhof ist in einen großen alten und einen neueren Teil gegliedert und von einer massiven Steinmauer umgeben.  Die letzten Grabsteine (1930-1942) liegen an der dem Eingang gegenüberliegenden Mauer. Vom heutigen Eingangstor aus steigt das Gelände steil an. Ein kleines Taharahäuschen steht links vom Eingang.  
     
     
Hinweis auf eine online zugängliche Dokumentation des Friedhofes 

Epidat logo.jpg (7648 Byte)In der epigraphischen Datenbank des Steinheim-Institutes in Duisburg findet sich eine Dokumentation des jüdischen Friedhofes in Heidingsfeld. Aufgenommen wurden 156 Inschriften aus den Jahren 1810 bis 1927.  
Link zu dieser Dokumentation
.     

  
  
Lage des Friedhofes
  
Der Friedhof liegt unmittelbar westlich des Zentrums von Heidingsfeld, zwischen Hofmannstraße und den Bahngleisen.  

Lage des jüdischen Friedhofes in Heidingsfeld auf dem Würzburger Stadtplan: links anklicken und 
über das Verzeichnis der "Behörden und öffentl. Einrichtungen" zu "Friedhof, jüd., Hofmannstraße" 

     
Link zu den Google-Maps  
(der grüne Pfeil markiert die Lage des Friedhofes) 
  

Größere Kartenansicht   
        
     
    
Fotos 
(Fotos: Obere Fotoreihe links und Mitte von Jürgen Hanke, Kronach; zweite Fotoreihe von Elisabeth Böhrer; ab der dritten Fotoreihe von Philipp Pfeiff)  

Heidingsfeld Friedhof 120.jpg (55603 Byte) Heidingsfeld Friedhof 121.jpg (51532 Byte)  
Das Eingangstor  Blick zum Friedhof 
vom Eingangsbereich 
   
  
        
Heidingsfeld Friedhof 190.jpg (105210 Byte) Heidingsfeld Friedhof 191.jpg (108877 Byte)          
Blick auf die dem Eingang
 gegenüberliegende Reihe der 
Grabsteine 1930-1942 
  Grabstein für Sara Strauss aus 
Lohr am Main (1875-1938) 
  
       
           

Ab folgender Reihe Fotos von Philipp Pfeiff:   

   
Heidingsfeld Friedhof 179.jpg (98690 Byte) Heidingsfeld Friedhof 180.jpg (64988 Byte) Heidingsfeld Friedhof 182.jpg (81942 Byte)
Teilansichten des Friedhofes  
     
Heidingsfeld Friedhof 183.jpg (60920 Byte) Heidingsfeld Friedhof 178.jpg (96299 Byte) Heidingsfeld Friedhof 191.jpg (88377 Byte)
Teilansichten des Friedhofes  
     
Heidingsfeld Friedhof 223.jpg (100624 Byte) Heidingsfeld Friedhof 235.jpg (90136 Byte) Heidingsfeld Friedhof 243.jpg (83240 Byte)
Teilansichten des Friedhofes  
     
Heidingsfeld Friedhof 217.jpg (76987 Byte) Heidingsfeld Friedhof 218.jpg (77219 Byte) Heidingsfeld Friedhof 231.jpg (71492 Byte)
Teilansichten des Friedhofes  
     
Heidingsfeld Friedhof 192.jpg (99317 Byte) Heidingsfeld Friedhof 209.jpg (78031 Byte) Heidingsfeld Friedhof 210.jpg (93731 Byte)
Teilansichten des Friedhofes  
        
 Heidingsfeld Friedhof 170.jpg (58760 Byte)  Heidingsfeld Friedhof 171.jpg (85551 Byte) Heidingsfeld Friedhof 172.jpg (88038 Byte) 
Grabstein für Rose Kahn    Grabstein für Karoline Schwabacher 
geb. Neustädter (geb. 1825 München,
 gest. 1904 Würzburg), war Witwe des
 Weinhändlers Isak Schwabacher in
 Heidingsfeld, dann Würzburg  
Grabstein für Therese Ambach geb. Frank
 (Tochter von Samuel Frank in Würzburg;
 gest. 1904 in Würzburg), war Witwe des
 Bernhard Ambach, Inhaber einer
 Manufakturwaren-Großhandlung  
 
 
 
        
Heidingsfeld Friedhof 173.jpg (75743 Byte) Heidingsfeld Friedhof 175.jpg (71760 Byte)
Text übersetzt: "In diesem Grab und den drei angrenzenden Gräbern sind begraben...": 
R. Schlomo
(vermutlich Salomon Gutmann, 1849 -1930, Bruder von Lippmann Bär Gutmann),
 HaChower (Ehrenrabbiner) Elieser Dow (= Lippmann Bär Gutmann), Frau Jette, Frau Channa
Kinder von Rabbiner "Isaak Gutmann" ( = Lippmann Bär Gutmann (geb.1859 Heidingsfeld, 
gest. 1927 Würzburg), war Religionslehrer mit Titel Hachower = Ehrenrabbiner in Würzburg).  
Grabstein in der Mitte nach hebräischem
 Text für Madel, Frau des Pinchas Lehmann
 aus Veitshöchheim     
    
       
Heidingsfeld Friedhof 193.jpg (91639 Byte) Heidingsfeld Friedhof 177.jpg (71813 Byte) Heidingsfeld Friedhof 184.jpg (47327 Byte)
Oben: Als "abgebrochene Säule" 
gestalteter Grabstein für eine 
viel zu jung verstorbene Person  
Auffallender Grabstein
 ohne Inschriftentafel 
Grabstein für Sigmund Kahn mit 
"segnenden Händen der Kohanim" 
(gest. 6. Ijjar 5626 = 20. April 1866) 
  
        
Heidingsfeld Friedhof 186.jpg (48846 Byte) Heidingsfeld Friedhof 187.jpg (69912 Byte) Heidingsfeld Friedhof 176.jpg (67865 Byte)
Grabstein mit Inschrift: "Hier ruhet Mayer Reutlinger, Banquier in Würzburg,
 geb. 12. Februar 1821, gest. 27. September 1870. Als Gatte, als Vater, als Freund,
 Ruht hier von Vielen beweint. Ein Mann, der Tugend stets übte und Treu' und
 Redlichkeit liebte."  
Grabstein für Josef Morgenroth (1864 in
  Oberlauringen - 1933 in Würzburg), war in
 Würzburg als Weinhändler tätig; Frau und
 Kinder emigrierten nach Südafrika / USA.
     
Heidingsfeld Friedhof 200.jpg (80425 Byte) Heidingsfeld Friedhof 206.jpg (79932 Byte) Heidingsfeld Friedhof 194.jpg (93693 Byte)
Grabstein für Carl Straus, 
Weinhändler in Würzburg   
Grabsteine (von links) für Salomon
 Rosenthal aus Würzburg (1819 in
 Theilheim - 1883 Wü; war Kaufmann, vgl.
  Information), Hermann Goldstein aus
 Würzburg (Buchhändler, 1817-1889) und
Sara Rosenthal aus Würzburg (). 
Grabmal für 
David Schloss (?) 
     
     
     
Heidingsfeld Friedhof 207.jpg (70461 Byte) Heidingsfeld Friedhof 208.jpg (79168 Byte) Heidingsfeld Friedhof 197.jpg (69812 Byte)
Grabstein für Jette Lippmann geb. Beer
 aus Heidingsfeld (5.8.1793-4.3.1883) 
Grabstein für Ida Straus, gest. 
24. Elul 5646 = 24. September 1886 
Verwitterter Grabstein für Ernst Ede...
(vermutlich Edenfeld), Bankier in Würzburg 
     
Heidingsfeld Friedhof 202.jpg (63831 Byte) Heidingsfeld Friedhof 185.jpg (69687 Byte) Heidingsfeld Friedhof 195.jpg (74384 Byte)
Grabstein für Carol. Edenfeld, Witwe des
 Bankiers Sigmund Edenfeld von Würzburg,
 geb. 16.3.1811 Bamberg, gest. 
Würzburg 19.4.1882 
Kindergrabstein für eine im Sommer 
1858 verstorbene Tochter von 
Sigmund Edenfeld (Bankier in 
Würzburg, 1803-1869) 
Grabstein für Moses Goldschmidt von
  Mellrichstadt (geb. 7.2.1838, gest. 
im Julius-Hospital zu Würzburg
 den 29.12.1875) 
     
Heidingsfeld Friedhof 220.jpg (63835 Byte) Heidingsfeld Friedhof 221.jpg (86061 Byte) Heidingsfeld Friedhof 219.jpg (123821 Byte)
"Hier ruht Elieser Bar Ascher, gestorben 
in gutem Namen, am 20. Tischri 5700 
(= 3. Oktober 1939)   
Teilansicht des Friedhofes  Liegende Platte - nicht mehr lesbar 
   
     
Heidingsfeld Friedhof 232.jpg (52536 Byte) Heidingsfeld Friedhof 227.jpg (64868 Byte) Heidingsfeld Friedhof 228.jpg (87705 Byte)
Grabstein für Heinrich Oettinger 
aus Ansbach 
  
Grabstein für Jeanette Liebreich 
aus Neustadt a. Aisch (geb. 23.9.1865,
 gest. 19.11.1936) 
Grabstein für Josef Forchheimer 
(geb. 26.6.1876 Thüngen, gest. 4.2.1937
 Frankfurt), war Mehl- und Getreidehändler
 in Würzburg, ab 1896 in Heidingsfeld,
 1925-1930 Kassier der jüdischen 
Gemeinde Heidingsfeld 
     
    
     
Heidingsfeld Friedhof 229.jpg (67110 Byte) Heidingsfeld Friedhof 230.jpg (89737 Byte) Heidingsfeld Friedhof 222.jpg (79265 Byte)
Grabstein für Julius von Hirsch, 
gest. 27. Tewet 5630 = 28.1.1870 
  
Grabstein (abgebrochene Säule für 
einen viel zu früh Verstorbenen) für 
Rudolf von Hirsch (1866-1868 ?) 
Grabstein für Zion M. Lehmann (geb.
 15.6.1863 Heidingsfeld, 30 Jahre in Texas,
 gest. 15.6.1863 in Würzburg)  
     
Heidingsfeld Friedhof 199.jpg (87597 Byte) Heidingsfeld Friedhof 198.jpg (122638 Byte) Heidingsfeld Friedhof 196.jpg (94502 Byte)
Grabstein mit Inschrift: "Hier ruhet Herr Adolf Bing, Kaufmann in Würzburg, 
gest. in Reichenhall am 30. Juli 1878 
Grabstein für Max Obermayer 
aus Schnaittach (geb. 16.5.1862, 
gest. 1. November 1872)  
   
      
Heidingsfeld Friedhof 242.jpg (80407 Byte) Heidingsfeld Friedhof 174.jpg (93666 Byte)
Grabstein für Isak Bergenthal (1850 in Fuchsstadt - 1927 Würzburg), Inhaber einer
 Schnittwarenhandlung in Heidingsfeld, zuletzt 2. Vorsitzender der jüdischen
 Gemeinde; seine Frau Mina geb. Schwarzenberger ist 1944 in Theresienstadt
 umgekommen  
Teilansicht des Friedhofes
  
 
     

 
    

Links und Literatur

Links:

Website der Stadt Würzburg   
Zur Seite über die Synagoge in Heidingsfeld (interner Link)   

Literatur:  

Israel Schwierz: Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern. 1988 S. 136-137. 
Michael Trüger: Der jüdische Friedhof in Heidingsfeld. In: Der Landesverband der Israelit. Kultusgemeinden in Bayern. 8. Jahrgang Nr. 57 vom März 1993 S. 15.
Michael Schneeberger: Die jüdische Gemeinde in Heidingsfeld. In: Jüdisches Leben in Bayern 17. Jahrgang Nr. 88 vom April 2002. S. 15-19. 

   
    

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof   

            

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 27. September 2013