Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

     
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Thüringen"  
 
    

Heilbad Heiligenstadt (Kreisstadt des Kreises Eichsfeld, Thüringen) 
Jüdischer Friedhof
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde     
    
Siehe Seite zur Synagoge in Heiligenstadt (interner Link) 
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes    
   
Ein jüdischer Friedhof wurde in Heiligenstadt in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts angelegt. Das älteste Grab ist von 1829. Die in der NS-Zeit letzte Beisetzung war 1940. Möglicherweise gab es auch noch 1947 eine Beisetzung  (Pauline Löwenstein in einem Grab ohne erhaltene Inschrift).  
   
Der Friedhof ist umgeben von einem schlichten Holzzaun.    
  
Im April 2013 wurde in Anwesenheit des Vorsitzenden der jüdischen Landesgemeinde Thüringen Prof. Reinhard Schramm und des Vorstandsmitgliedes Herr Mariamis sowie des Erfurter Rabbiners Konstantin Pal eine Informationstafel am Friedhof angebracht.   
   
   
Lage des Friedhofes     
   
Der Friedhof liegt an der Schillerstraße bzw. Querstraße "Am jüdischen Friedhof".   
   

Lage des jüdischen Friedhofes in Heilbad Heiligenstadt auf dem dortigen Stadtplan: 
links anklicken und unter "Behörden und öffentl. Einrichtungen" weiterklicken zu "Friedhof, jüd."

    
    
Fotos 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum: 28.4.2011) 
Anmerkung: auf dem Friedhof wurden im April 2010 eine Reinigungs- und Pflegeaktion durch "Aktion Sühnezeichen - Friedensdienste" (Website) durchgeführt. Dabei wurden u.a. die Grabsteine gereinigt und die Gräber neu mit Efeu bepflanzt.            

Heiligenstadt Friedhof 163.jpg (192679 Byte) Heiligenstadt Friedhof 162.jpg (171675 Byte) Heiligenstadt Friedhof 161.jpg (101200 Byte)
Straßenbezeichnung 
"Am Jüdischen Friedhof"  
Das Eingangstor mit Mitarbeiter von
 "Aktion Sühnezeichen - Friedensdienste"  
Hinweistafel "Gedenkstätte Jüdischer
 Friedhof Heiligenstadt"  
     
Heiligenstadt Friedhof 160.jpg (198803 Byte) Heiligenstadt Friedhof 150.jpg (221421 Byte) Heiligenstadt Friedhof 159.jpg (229489 Byte)
Hauptweg durch den Friedhof
- vom Eingang her gesehen  
  Teilansicht am Hauptweg -
im Hintergrund links der Eingang  
Die Namen der Beigesetzten stehen
(kaum lesbar) auf den Metalltafeln 
an den Gittern  
      
     
Heiligenstadt Friedhof 154.jpg (213361 Byte) Heiligenstadt Friedhof 152.jpg (204738 Byte) Heiligenstadt Friedhof 156.jpg (213908 Byte)
Grabsteinreihe mit fehlenden
(zerschlagenen? gestohlenen?)
 Inschriftentafeln 
Fundament in der Mitte 
des Friedhofes
(Geschichte dem Webmaster unklar)  
Die Inschriftenplatten fehlen - 
die Metallgitter blieben erhalten  
  
     
Heiligenstadt Friedhof 158.jpg (193459 Byte)Heiligenstadt Friedhof 158a.jpg (112586 Byte) Heiligenstadt Friedhof 151.jpg (252565 Byte) Heiligenstadt Friedhof 155.jpg (212374 Byte)
Grabstein für Helene Ilberg 
geb. Löwenthal (1803 - 1886)    
Grab von Elli Grunsfeld 
(28.12.1864 - 9.10.1866)  
Liegende 
Grabsteinplatten 
      
Heiligenstadt Friedhof 153.jpg (168071 Byte) Heiligenstadt Friedhof 157.jpg (198569 Byte)  
Inschrift "Des Menschen Erdenwallen 
ist wie ein Hauch im Zug der Ewigkeit" 
auf dem Grabmal von Regina Löwenthal
 geb. Mosheim (gest. 1914) und 
Louis Levy Loewenthal (gest. 1922)  
 Grabsteine für Klara Oppenheim 
geb. Loeser (1849 - 1931) und 
Abraham Oppenheim (1836 - 1917)  
 
   
     

     
Berichte zum Friedhof  

Juli 2009: Publikation zum Friedhof geplant   
Artikel vom 30.7.2009 in der "Thüringischen Landeszeitung" (www.tlz.deArtikel)   "Broschüre über Friedhof geplant.
Heiligenstadt.
(tlz/mok) Über den jüdischen Friedhof in Heiligenstadt soll einmal eine Broschüre Auskunft geben. Der Initiativkreis Jüdisches Erbe in Heiligenstadt wird die Publikation über die Begräbnisstätte verfassen. Das bestätigte Diakon Johann Freitag der TLZ. Die fachliche Beratung beim Abfassen der Texte wird der renommierte Judaist Bernhard Schaller übernehmen. Schaller, emeritierter Professor aus Göttingen, wollte sich gestern Nachmittag mit Freitag auf dem Friedhof auf dem Eckgrundstück Schillerstraße/Ibergstraße umschauen. Jüdische Begräbnisstätten zählen zum Spezialgebiet des Wissenschaftlers. Schon einmal hatte Schaller sich dem im Jahr 1817 angelegten Friedhof in Heiligenstadt gewidmet. Gemeinsam mit Friedrich Meinhof, einst Pfarrer in der evangelischen Kirchgemeinde St. Martin, war der Professor der Geschichte der jüdischen Gemeinde in Heiligenstadt nachgegangen. Zusammen hatten sie zu dem Thema eine Studie erstellt. Mit Blick auf die jetzt geplante Broschüre will Schaller Ratschläge zur inhaltlichen Herangehensweise geben. Zum Friedhof, erklärte Freitag, habe es Gespräche auch mit dem Vorsitzenden der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen, Wolfgang Nossen, gegeben. Erarbeitet wurde inzwischen der Vorentwurf eines Textes für eine Tafel, die am Friedhof ihren Platz finden soll. Freitag und die anderen Mitglieder des Initiativkreises freuen sich, dass die Stadt beide Vorhaben sehr unterstützt. In den nächsten Tagen will sich der Kreis erneut zu einer Beratung treffen. 
Noch unklar ist derzeit, wie es mit der Erhaltung der früheren Synagoge in der Heiligenstädter Stubenstraße als Gedenkstätte weitergeht. Das 1873 als Gebetsstätte der jüdischen Gemeinde eingeweihte und in der Pogromnacht 1938 geschändete Gebäude befindet sich auf dem Areal der geplanten Stormpassage. Deren Investor, der Duderstädter Alfred Wüstefeld, müht sich, in die baulichen Pläne den Erhalt des Gedenkens einzubeziehen. Der Initiativkreis weiß die Bemühungen zu schätzen. Zwischenzeitlich hatte die Denkmalpflege die Überlegung abgelehnt, die Fassade der einstigen Synagoge in den Komplex der Stormpassage einzubeziehen. Das wäre dann gewissermaßen ein Neubau, hieß es, was nicht zu gestatten sei. Über den Plan, das Portal originalgetreu etwa zehn Meter vom jetzigen Standort entfernt wieder aufzubauen, hatte Wüstefeld auch die Jüdische Landesgemeinde unterrichtet.  "Wir müssen die Fassade an Ort und Stelle erhalten", bestätigte Wüstefeld gestern der TLZ die Auflage der Denkmalpfleger. Offen scheint, wie der Investor mit der Frage nun weiter umgehen wird." 
 
April 2010: Schändung des jüdischen Friedhofes   
Heiligenstadt Friedhof 2010010.jpg (31840 Byte)Foto links: Schändung Jüdischer Friedhof Heiligenstadt - Spurensicherung durch Experten der Kriminalpolizei 
Artikel von Fabian Klaus in der "Thüringischen Landeszeitung" vom 9. April 2010 (Artikel): 
"Schändung noch nicht aufgeklärt. 
Zur Schändung des Jüdischen Friedhofs in Heiligenstadt gibt es noch keine neuen Erkenntnisse. Der Tatzeitraum steht noch nicht fest. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. 
Heiligenstadt.
Die Schändung des Jüdischen Friedhofes in Heiligenstadt ist noch nicht aufgeklärt. "Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren", sagte Thomas Soszynski, Sprecher der Polizeidirektion (PD) Nordhausen, auf Nachfrage. 13 Grabstätten waren von Unbekannten beschädigt worden (TLZ berichtete). Der Tatzeitraum steht noch immer nicht fest. Klar ist allerdings mittlerweile, dass die Schändung am Ostermontag bemerkt worden ist und Dienstag der Stadt bekannt war. Die hatte erst am Mittwochnachmittag Anzeige erstattet. Das bestätigte Soszynski. Damit sei die Spurensicherung erheblich erschwert worden. Hinzu kommt, dass möglicherweise im Herbst das letzte Mal jemand den Friedhof, der verschlossen ist, betreten hatte. Deshalb ist nicht klar, wann die Ruhestätte das letzte Mal unbeschädigt kontrolliert wurde. Ein rechtsradikaler Hintergrund könne nicht ausgeschlossen werden, sagte Soszynski. Allerdings habe es am Friedhof keine Schmierereien gegeben, die darauf hindeuteten. "Für uns ist es schwierig, diese Gedenkstätten zu überwachen", sagte der PD-Sprecher. Die Beamten könnten nur Außenkontrollen vornehmen, da sie selbst keinen Zugang hätten. Deshalb werde jetzt überlegt, das zu ändern. "Wir können allerdings nicht vor jede Einrichtung einen Polizisten stellen", sagte Soszynski. Allerdings sei es möglich, zu den wichtigsten Gedenkstätten Zutritt zu bekommen, damit diese bei Streifenkontrollen intensiver beobachtet werden können. Die Zeugenbefragung gestaltet sich unterdessen schwierig. Wer in den vergangenen Tagen etwas Verdächtiges bemerkt hat, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden (Tel.: 03631/960)."   
 
April 2011: Reinigungsaktion auf dem jüdischen Friedhof durch Aktion Sühnezeichen - Friedensdienste    
Heiligenstadt Friedhof PA 042011as.jpg (26259 Byte)Foto links von Eckhard Jüngel:  Diakon Johann Freitag unterstützt die Aktion auf dem jüdischen Friedhof.    
Artikel von Thomas Müller in der "Thüringischen Landeszeitung" (Eichsfeld) vom 27. April 2011 (Artikel): 
"Einsatz auf jüdischem Friedhof in Heiligenstadt. 
Jüdische Friedhöfe sollen eigentlich naturbelassen bleiben. Doch nachdem im vorigen Jahr Grabsteine umgestoßen und Kritik am Zustand des Heiligenstädter Terrains unterhalb des Ibergs laut geworden waren, hat sich die Aktion Sühnezeichen der früheren Grablege zahlreicher Juden angenommen. 
Heiligenstadt.
Allen voran der junge Wintzingeröder Robert Münch sowie Christian Stützer vom Initiativkreis "Jüdisches Erbe" in Heiligenstadt. Seit Dienstag ist eine kleine Gruppe von Helfern, darunter Diakon Johann Freitag, am Werke. Sie befreit die Gräber von Unkraut und befüllt sie mit neuer Erde. "Im Anschluss wollen wir Efeu pflanzen und dann den Friedhof wieder sich selbst überlassen", erklärt der 31-jährige Christian Stützer. Die Stadt freilich werde weiterhin für einen regelmäßigen Rasenschnitt sorgen. Schnell sieht man, wie wertvoll die mit hebräischen, in jüngerer Zeit auch lateinischen Schriftzügen versehenen Steine sind. Sie erinnern an jüdische Familien in der Stadt, die von den Nationalsozialisten vertrieben oder getötet wurden. 
Das älteste Grab stammt aus dem Jahr 1829, das jüngste von 1940. Und eventuell, so Stützer, ist sogar noch 1947 hier jemand beigesetzt worden: Pauline Löwenstein. Doch das müsse man noch recherchieren. Einiges deutet jedoch darauf hin. Ein Grab neueren Datums nämlich trägt keinen Stein. Ist es vielleicht das letzte, das hier jemals angelegt wurde? Wolfgang Nossen, Vorsitzender der Jüdischen Landesgemeinde in Erfurt, sieht es gern, dass in Heiligenstadt das Erbe seiner Religionsgemeinde bewahrt wird. In Konflikt zu den Traditionen stehe es nicht, den Friedhof zu erneuern. 
Und so hat er auch gar nichts einzuwenden gegen Pläne, einen zentralen Stein in der Mitte des überschaubaren Areals aufzuarbeiten. Es handelt sich um ein Denkmal, das eigentlich ebenfalls ein Grabmal ist - und zwar für die Bankiersfamilie Löwenthal, die ihr Bankhaus einst in der Lindenallee hatte. Der Initiativkreis in Heiligenstadt, zu dem Christian Stützer und Johann Freitag gehören, hat es abbauen lassen und will nun für eine Rekonstruktion Mittel einwerben. All diese Aktionen, die Geschichte der Juden in Heiligenstadt, das Gedenken nach 1990 an der Synagoge in der Stubenstraße, aber ebenso der Friedhof im alten und im neuen Antlitz sollen in einem Buch festgehalten werden. Ein weiteres Puzzle, um das jüdische Erbe zu bewahren."     
  
August 2011: Ein Schulprojekt zum Friedhof wird durchgeführt 
Artikel von Henryk Balkow in der "Thüringer Allgemeinen" vom 30. August 2011: "Eichsfelder Schüler erkunden alten jüdischen Friedhof"  (Link zum Artikel; auch als pdf-Datei eingestellt).     
  
April 2012: Das Grabmal der Eheleute Loewenthal wird restauriert    
Artikel von Thomas Müller in der "Thüringer Allgemeinen" vom 10. April 2012: "Jüdisches Grabmal in Heiligenstadt wird erneuert.  Ein in unserer Region einmaliges Denkmal soll in diesem Jahr restauriert werden. Es handelt sich um eine quadratische dreistufige Sandsteinanlage auf dem jüdischen Friedhof in Heiligenstadt. Auf einem mächtigen quadratischen Sandsteinsockel ruht das massive gusseiserne Grabmal der Eheleute Loewenthal. Am Dienstag gab es für diese Vorhaben 4000 Euro vom Land..." 
(Link zum Artikel)    
Artikel von Jürgen Backhaus in der "Thüringischen Landeszeitung" vom 11. April 2012: "Jüdischer Friedhof Heiligenstadt: Eisernes Grabmal restauriert. Auf dem Jüdischen Friedhof in Heiligenstadt soll bis zum Tag des offenen Denkmals (9. September) das in Thüringen einmalige gusseiserne Grabmal für Meyer und Friederique Loewenthal von 1854 oder 1855 wieder auf seinem Sandsteinsockel stehen..." 
(Link zum Artikel)    
 
April 2013: Eine Informationstafel wird am Friedhof angebracht 
Artikel von Tobias Schulz in "Deutschland today" vom 18. April 2013: "Gemeinsame Initiative von Stadt und Initiativkreis Jüdisches Erbe. Jüdischer Friedhof in Heiligenstadt erhält Informationstafel.  
Heiligenstadt
- Öffentlich dokumentiert in Wort und Bild ist jetzt die Geschichte des jüdischen Friedhofs in Heiligenstadt, in Form einer Informationstafel direkt am Eingang des Friedhofs, zwischen Iberg- und Schillerstraße gelegen..." 
Link zum Artikel  -  eingestellt auch als pdf-Datei     
Weiterer Artikel in der "Thüringer Allgemeinen" vom 18. April 2013: Link zum Artikel.  

  
   

Links und Literatur

Links:  

Website der Gemeinde Heilbad Heiligenstadt  
Zur Seite über die Synagoge in Heiligenstadt  (interner Link)  

Literatur:  

Zeugnisse jüdischer Kultur S. 274.     
Brocke/Ruthenberg/Schulenburg S. 415-417.  
Israel Schwierz: Zeugnisse jüdischer Vergangenheit in Thüringen. Eine Dokumentation - erstellt unter Mitarbeit von Johannes Mötsch. Hg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen ( www.lzt.thueringen.de) 2007. Zum Download der Dokumentation (interner Link) Zu Heiligenstadt: S. 147-152.

  

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof   

               

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 14. Mai 2013