Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht: Bestehende jüdische Gemeinden in der Region 
zu den Synagogen in der Region - Überblick  

 

 

Die Israelitische Kultusgemeinde für Tirol und Vorarlberg 
in Innsbruck (Österreich) und ihre Synagoge

  
Übersicht:

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Innsbruck  
Berichte aus der jüdischen Geschichte  
Zur Geschichte der Synagoge   
Fotos / Darstellungen  
Links und Literatur   

   

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Innsbruck (english version)     
   
In Innsbruck bestand eine jüdische Gemeinde zunächst im Mittelalter. Am 22. Februar 1342 nahm Herzog Ludwig den Juden Salmen von Innsbruck und seine Nachkommen gegen eine jährliche Abgabe von 40 Gulden in seinen Schutz. Bei den Judenverfolgungen in der Pestzeit wurden auch in Innsbruck Juden ermordet. Danach wird 1415 wieder ein Jude in Innsbruck genannt. 1434 gab es mindestens zwei jüdische Steuerzahler in der Stadt. 1451-76 lebte in der Stadt Seligmann, Arzt Herzog Sigmunds des Münzreichen, der hier ein Haus besaß. Um 1475 gab es ein jüdisches Gericht in der Stadt. Das Tiroler Vertreibungsedikt von 1520 wurde in Innsbruck nicht ausgeführt. 

Vom 17. Jahrhundert an lebten in der Stadt jüdische Personen, wenngleich nicht kontinuierlich. Unter Herzog Ferdinand II von Tirol (1618-23) dienten Juden am Hof als Flötenspieler und Tanzmeister. 1714 wurden die Juden vorübergehend ausgewiesen. 

1785 bestand wieder eine kleine Gemeinde in der Stadt. Zu den damaligen Familien gehörte die Familie Dannhauser, die aus Fellheim nach Innsbruck zugezogen war. Familie Dannhauser wohnte in der Schlossergasse 15 (ehemalige Judenhasse, Haus Nr. 107)  Während der Tiroler Revolte unter Andreas Hofer 1809, gab es Ausschreitungen gegen Juden in der Stadt. 

Seit 1867 war es für jüdische Personen möglich, ohne bürokratische Hürden ihren Wohnsitz in Innsbruck (und ganz Tirol) zu beantragen. 1890 erfolgte die Gründung der neuen Israelitischen Kultusgemeinde in Innsbruck. Die Zahl der Juden in Tirol blieb immer gering – den Höchststand erreichte sie im Jahr 1910, als 1624 Juden in Tirol lebten, was einem Anteil von 0,2 Prozent an der Tiroler Bevölkerung entsprach. 

1872 wurde mit Kaufmann W. Tannhäuser (gemeint: Wilhelm Dannhauser) erstmals ein jüdischer Bürger in die Stadtvertretung gewählt (vgl. unten Artikel von 1890) . 
Innsbruck Israelit 15051872.jpg (48387 Byte)Die Zeitschrift "Der Israelit" berichtete am 15. Mai 1872: "Innsbruck. Der 'Deutschen Zeitung' schreibt man aus Innsbruck Folgendes: Noch nicht da gewesen ist es, dass ein Jude als Mitglied der Stadtbehörde in der Hauptstadt Tirols angehört hatte. Und doch ist dies in Folge der jetzigen Wahlen eingetreten. Der gebildete, gut deutsch gesinnte Kaufmann W. Tannhäuser, obschon er Jude ist und obschon die Geistlichen die gläubigen Tiroler vor diesem Juden warnten, wurde doch in die Stadtvertretung gewählt! Wer hätte sich so etwas vor 10 Jahren nur zu denken getraut?"
 
1892 konnte eine israelitische Privatschule für den Religionsunterricht der jüdischen Kinder eingerichtet werden.  
Innsbruck Israelit 22021892.jpg (40987 Byte)Die Zeitschrift "Der Israelit" berichtete am 22. Februar 1892: "Innsbruck, 5. Februar (1892). Mit dem gestrigen Tage erhielt, wie die 'Neue Tiroler Stimme' meldet, unsere Stadt eine israelitische Privatschule für Religionsunterricht. Die Bewilligung dazu wurde von der k.k. provisorischen Landesschulbehörde bereits am 7. Dezember 1891 erteilt über Ansuchen des Direktoriums-Komitees Dannhauser, Bauer und Abeles. Als Religionslehrer fungiert der Kantor Emil Fränkl von Hohenems. Es sollen 25 Kinder für diesen Unterricht gemeldet sein. Als Schullokal wurde ihnen ein Klassenzimmer der Bürgerschule angewiesen."
 
1914 wurde das "Rabbinat für Tirol und Vorarlberg" von Hohenems nach Innsbruck verlegt.
Innsbruck FfIsrFambl 06021914.jpg (27486 Byte)Das "Frankfurter Israelitische Familienblatt" berichtete am 6. Februar 1914: "Innsbruck: Das 'Rabbinat für Tirol und Vorarlberg' ist auf Ansuchen der Kultusgemeinde Innsbruck von Hohenems nach Innsbruck verlegt und Rabbiner Dr. J. Link, bisher in Hohenems, als Landesrabbiner mit dem Sitze in Innsbruck genehmigt worden". 

1905 wurden 120 jüdische Einwohner in Innsbruck gezählt, 1920 200, 1934 317.

Die Entrechtung und Verfolgung der Juden durch das nationalsozialistische Regime begann 1938. Auch in Tirol und Innsbruck mussten Juden ab diesem Zeitpunkt mit Benachteiligungen, Anfeindungen und wirtschaftlicher Isolation leben. Ganz Tirol sollte "judenfrei" gemacht werden. Jüdische Häuser und Grundbesitze wurden beschlagnahmt . In der Pogromnacht im November 1938 wurde die Inneneinrichtung der Synagoge zerstört. 18 Juden wurden verletzt festgenommen, vier wurden getötet. Unter ihnen auch der damalige Leiter der Israelitischen Kultusgemeinde, Ingenieur Richard Berger. Bis Mitte 1939 mussten fast alle Juden den Gau "Tirol und Vorarlberg" verlassen. Mindestens zweihundert Tiroler und Vorarlberger Juden erlebten nicht das Jahr 1945. Von über dreihundert ist bekannt, dass sie im Ausland oder auch im KZ überlebt haben; über siebzig Schicksale von verfolgten Tiroler und Vorarlberger Juden sind bis heute ungeklärt.

Nach 1945 entstand nur langsam wieder eine jüdische Gemeinde. Am 14. März 1952 erfolgte die gesetzliche Errichtung der nunmehrigen "Kultusgemeinde Innsbruck für die Bundesländer Tirol und Vorarlberg". Zur Gemeinde gehören derzeit (2012) über 100 Gemeindemitglieder in Tirol und Vorarlberg. 
     
     
     
Berichte aus der jüdischen Geschichte      
     
Einzelne Berichte über den Antisemitismus in Innsbruck und in Tirol 
Ein "katholischer Verein" möchte den Zuzug aller Nichtkatholiken nach Tirol verhindern (1865)    

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 8. August 1865: "Innsbruck, 25. Juli (1865). Hier besteht ein 'katholischer Verein', der für Zurückweisung und Entfernung aller Nichtkatholiken aus Tirol zu wirken den Zweck hat. Derselbe erhielt dieser Tage ein Handschreiben des Papstes, in welchem er den Verein höchlichst belobt und wiederholt segnet. Es heißt darin: 'Geliebte Söhne, Heil und apostolischen Segen! Wir wünschen euch Glück, geliebte Söhne, dass ihr, die Hand einmal an den Pflug gelegt, nimmer rückwärts schautet, ja vielmehr je üppiger das Dorngestrüppe emporwucherte und je häufiger das Unkraut den Weizen zu belästigen und zu ersticken schien, desto sorgfältigere Bearbeitung dem Ackerlande des Herrn angedeihen ließet. Denn dies bemerken wir zu ganz besonderem Troste unseres Herzens an den gepflogenen Beratungen, die Einwanderung andersgläubiger Ansiedelungen und das Eindringen unkatholischer Religionsübung unter die Gläubigen dieses sehr religiösen Landes zu verhindern.' - Dies ist die Lehre der Liebe, der Humanität, der Duldung - und die Bekenner wagen es oft genug, die heilige Schrift Israels als das Gesetz der Strenge und des Zornes zu bezeichnen, während darin steht: 'Ein Gesetz und Ein Recht soll sein dem Einheimischen wie dem Fremdling, und alle Rechts- und Liebeswohltaten dem Eingewanderten und Beisassen wie dem Eingeborenen zugesichert werden."     

   
Ein antisemitischer "Tiroler Bauernverein" soll gegründet werden (1887)     

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 25. August 1887: "Innsbruck, 2. August (1887). Auch Tirol soll von den Antisemiten mit einem 'Tiroler Bauernverein' beglückt werden. Das 'Innsbrucker Tagblatt' berichtet, dass die Gründer dieses Vereins ihre Statuten der Statthalterei am 11. Juli zur Prüfung eingesendet haben und darauf schon am 16. Juli die Erledigung erhielten, dass die angezeigte Bildung eines politischen Vereins in Innsbruck unter dem Namen 'Tiroler Bauernverein' im Sinne des Vereinsgesetzes und nach Inhalt der vorgelegten Statuten 'nicht untersagt' werde. Diese Vereinsstatuten, zu Zwettl in Österreich gedruckt, wurden an einzelne Auserwählte im Lande Tirol verteilt: sie haben aber vorläufig durch ihr auffallend schlechtes Deutsch nur die Heiterkeit der Leser erregt. Das 'Innsbrucker Tagblatt' begleitet den Inhalt dieser Statuten mit folgenden trefflichen Glossen: 
Was den Inhalt der Statuten anbelangt, so erscheint nach denselben als Zweck der Vereins 'die Förderung der Interessen des Bauernstandes nach jeder Richtung und insbesondere die Stärkung des deutschen Stammesbewusstseins, sowie die Besprechung nationaler, politischer und wirtschaftlicher         
Innsbruck AZJ 25081887a.jpg (423013 Byte)Fragen': als Mittel zur Erreichung dieses Zweckes erscheinen Vereinsversammlungen, Vorträge, Diskussionen, Wanderversammlungen, die Herausgabe von Druckschriften, insbesondere eines Vereinsorgans, ferner Resolutionen, Petitionen, Adressen, endlich rege Beteiligung und Einflussnahme auf die Wahlen in die Vertretungskörper. Die Mitglieder bestehen aus ordentlichen und Ehrenmitgliedern. 'Jeder unbescholtene, eigenberechtigte Mann, der zugleich, sei es nun in Städten, Märkten oder auf dem Lande, Grundbesitzer ist und nicht dem Stande der Advokaten, Beamten, des Adels und der Geistlichkeit, was immer für einer Konfession angehört, kann... dem Verein als Mitglied beitreten.' (§ 5). Hiernach wäre der Führer der Antisemiten selbst als Adeliger von der Mitgliedschaft des durch ihn gegründeten Vereins ausgeschlossen, wenn nicht durch die 'Ehrenmitgliedschaft' vorgesorgt wäre. Denn Ehrenmitglieder des Vereins sind solche, die sich nicht etwa durch besondere, näher bezeichnete Verdienste um den Verein, das Land oder die Bauern hervorgetan haben, sondern solche, welche 'in besonderer Anerkennung über Antrag des Ausschusses' von der General-Versammlung als solche bezeichnet werden. dieselben haben die gleichen Rechte wie die ordentlichen Mitglieder. 'Als Ehrenmitglied kann jeder großjährige, eigenberechtigte, deutsche Mann, der die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, und zwar ohne der im § 5 der Statuten angeführten Beschränkung ... werden.' -  
Nach § 5 der Statuten ist es Advokaten, Beamten, Geistlichen und Adeligen, auch wenn sie auf dem Lande oder 'in Städten' Grundbestz haben, verwehrt, einfach Mitglieder des Zwettler Bauernvereins in Tirol zu werden...." 
Zum weiteren Lesen bitte Textabbildung anklicken.
   

     
Der Kitzbühler Fremdenverkehrsverein will jüdischer Touristen ausschließen (1905)    

Artikel im "Frankfurter Israelitischen Familienblatt" vom 8. Dezember 1905: "Innsbruck. Wie man in Tirol den Fremdenverkehr heben kann, hierfür hat der Kitzbühler Fremdenverkehrsverein ein merkwürdiges Mittel ausfindig gemacht; - er hat nämlich auf das Titelblatt seiner Reklamebroschüren, die er in alle Welkt hinausschickt, folgenden Satz drucken lassen: Anfragen von Juden bleiben unberücksichtigt."           

  
Beschlüsse einer Versammlung von Antisemiten (1920)    

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 16. Januar 1920: "Der Antisemitismus in Tirol. In Tirol nimmt der Antisemitismus gewisser Kreise außerordentlich zu. Auf einer Versammlung von Antisemiten wurden folgende Beschlüsse gefasst: 1. Erklärung der Judenschaft als Nation. Zu Juden werden diejenigen gerechnet, bei denen auch nur ein Vorfahr in den letzten drei Geschlechtsfolgen Jude gewesen ist. 2. Überprüfung aller seit August 1914 erteilten Heimatrechte. 3. Verweigerung von Gewerbe- und Handelskonzessionen. 4. Unzulässigkeit des Ankaufs von Grund und Boden, Pachtungen, Hypotheken usw. seitens der Juden. 5. Verweigerung der Aufnahme der Juden in die neue Armee.  6. Ausschaltung der Juden aus dem Zeitungsgewerbe.  7. Einschränkung der Juden beim Schul- und Universitätsbesuch und Ausschaltung der Juden als Lehrer.  8. Namensänderungen der Juden seit dem 1. August 1914 sind rückgängig zu machen und für alle Zukunft zu verbieten. 9. Beamten-, Advokaten- und Ärztestellen dürfen Juden nur im Verhältnis ihres Prozentsatzes zur allgemeinen Bevölkerung erhalten. (In ganz Tirol gibt es etwa 1.200 Juden). 10. Ausschluss der Juden vom Richteramt, Staatsanwaltschaft und öffentlicher Verwaltung.    
Vertreter der jüdischen Gemeinden haben sich über die 'Judenhetze in Zeitungen und durch Plakate' beim Landeshauptmann beschwert. Der Landeshauptmann versicherte den Juden, dass ihnen nichts geschehen werde, solange die italienische Besatzung in Innsbruck sei; dann könne er sich allerdings nicht weiter für ihre Sicherheit verbürgen. Der Innsbrucker Oberstaatsanwalt, an den die Herren die Bitte richteten, der Hetze kraft seines Amtes entgegenzutreten, erwiderte, es hätte deshalb keine Zweck, weil bei den Tiroler Gerichten, insbesondere den Schwurgerichten, die Hetzer ja ohnedies freigesprochen würden.  K.f.d.O."     

  
  
Berichte zu einzelnen Personen  
Erinnerung an Julius Mosen (1803-1867)   (Artikel von 1934)    

Innsbruck Israelit 05101934.jpg (217859 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 5. Oktober 1934: Artikel ist noch auszuschreiben.   

    
Prof. Dr. Moritz Löwit wird ordentlicher Professor an der Universität Innsbruck (1890)   
Anmerkung: Moritz Löwit (geb. 27. Oktober 1851 in Prag, gest. 8. Oktober 1918) studierte an der Prager Universität (1876 Promotion), wo er zunächst als Assistent der I. medizinischen Klinik tätig war, seit 1880 als Assistent und Privatdozent am Institut für allgemeine und experimentelle Pathologie. 1887 wurde er außerordentlicher Professor für allgemeine und experimentelle Pathologie in Innsbruck. Er publizierte zu zahlreichen Themen physiologischen und pathologischen Inhaltes.      

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 11. Juli 1890: "Der außerordentliche Professor Dr. Moriz Loewit ist zum ordentlichen Professor der allgemeinen und experimentellen Pathologie an der Universität in Innsbruck ernannt worden."           

        
Bei den Innsbrucker Gemeindewahlen regen sich die Antisemiten und Klerikalen gegen Gemeinderat Wilhelm Dannhauser (1890)     
Anmerkung: Wilhelm Dannhauser ist am 19. März 1839 in Innsbruck geboren als Sohn des Kaufmanns Ezechiel Dannhauser und seiner Frau Regina geb. Neuburger. Sein Großvater war fünfzig Jahre zuvor nach Innsbruck aus Fellheim gekommen, wohin die Vorfahren 1670 aus Hohenems ausgewandert waren. Dannhauser gründete 1860 mit seinem Bruder Jakob ein bedeutendes Weißwarengeschäft in Innsbruck und eine florierende Produktion von Herrenwäsche und Damenkonfektion (bis zu 100 Arbeiterinnen). 1865 heiratete er Berta geb. Kleiner aus Scheinfeld (geb. 1840 in Scheinfeld, gest. 1929 in Innsbruck); die beiden hatten vier Kinder. Dannhauser gehörte zu den führenden Mitgliedern der Innsbrucker Liedertafel und 1863 zu den Gründern des Innsbrucker Turnvereins. 1872 wurde Dannhauser in den Innsbrucker Gemeinderat gewählt. Schon damals regte sich starker Widerstand der Innsbrucker Antisemiten, der sich in den folgenden Jahren weiter verstärkte. Mitte der 1890er-Jahre zog sich Dannhauser aufgrund der wachsenden antisemitischen Attacken aus allen öffentlichen Ämtern zurück. Als Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, Mitbegründer der Innsbrucker Chewra Kadischa (Beerdigungsbruderschaft) konzentrierte er sich nun auf die Arbeit in der jüdischen Gemeinde. Er starb am 14. August 1925.  
Kinder: Regina (geb. 1866 in Innsbruck, gest. 18. Januar 1942 in Innsbruck), Helene (geb. 1867 in Innsbruck, umgekommen 1943 im Ghetto Theresienstadt; Emil (geb. 1869 in Innsbruck, gest. 1907 ebd.), Karl (Carl), geb. 1872 in Innsbruck, gest. 1947 in Buffalo NY, USA. 
Quelle: Hohenemser Genealogie.          

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 13. Juni 1890: "Die Innsbrucker Gemeindewahlen spielten sich diesmal unter sehr lebhaften Kämpfen ab. Namentlich im zweiten Wahlkörper hatten die vereinigten Antisemiten und Klerikalen ihre Hauptanstrengung gegen die Wiederwahl des der jüdischen Konfession angehörenden Gemeinderates Wilhelm Dannhauser gerichtet. Die Anstrengungen sind jedoch vergeblich gewesen, denn die Liberalen haben im zweiten Wahlkörper ebenso gesiegt, wie im dritten."          

      
Baurat Joachim Stern aus Innsbruck wurde zum Oberbaurat ernannt (1894)       

Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 26. Januar 1894:  "Der Kaiser von Österreich hat den Kaufmann L. H. Wiener in Kapstadt zum unbesoldeten Konsul daselbst mit dem Rechte zum Bezuge der tarifmäßigen Konsulargebühren ernannt und dem Baurate Joachim Stern aus Innsbruck anlässlich der von ihm erbetenen Versetzung in den Ruhestand in Anerkennung seiner vieljährigen, treuen und vorzüglichen Dienstleistung den Titel und Charakter eines Oberbaurates verliehen."          

   
Ein jüdischer Mann gibt sich erst auf dem Sterbebett als Jude zu erkennen (1907)   

Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 14. März 1907: "Innsbruck, 1. März (1907). Vor kurzem ereignete sich in hiesiger Stadt ein Vorfall, der der weiteren Öffentlichkeit übergeben zu werden verdient. Eines Tages kommt zum Obmann der Chewra Kadischah, dem Fabrikanten Michael Brüll, eine Frau katholischen Glaubens, mit dem Ersuchen, ihren Mann, der schwer krankt darniederliegt, besuchen zu wollen, da der Kranke es dringend wünsche. Im ersten Momente von dem sonderbaren Wunsche eines ihm flüchtig bekannten Katholiken überrascht, bemerkte der Obmann, er wäre doch kein Arzt, um zu Kranken geholt zu werden; als ihm jedoch die Frau sagte, dass auch sie es nicht begreifen kann, warum der Kranke gerade den Herrn Brüll so dringend wünsche, folgte ihr dieser zum Krankenlager ihres Mannes. Als die Ankommenden das Zimmer des Kranken in Begleitung eines Sohnes, der sich ihnen mittlerweile angeschlossen, betraten, winkte der Kranke den Seinigen, das Zimmer zu verlassen. Als der Obmann allein geblieben war, und sich dem Krankenbette näherte, umklammerte ihn der Sterbenskranke mit seinen Armen, presste ihn an seine Brust mit einer übermenschlichen Kraftanwendung und sagte mit gepresster Stimme: 'Herr Brüll. sagen Sie mit mir Schema Jisroel, ich bin ein Jude!' Ein Tränenstrom und tiefes Schluchzen hinderten ihn an weiterem Sprechen, und kaum das 'Schema Jisroel' beendet war, gab er auch schon den Geist auf in Armen des Obmannes, welcher, wie gewohnt, auch dem Verblichenen die letzten Liebesdienste erwies. Als Herr Brüll zu den Hinterbliebenen ins Nebenzimmer trat und ihnen sein Beileid ausdrückte, erregte es bei denselben große Bestürzung, dass der Verblichene ohne Entgegennahme der Sterbesakramente verschieden war und statt dessen dem Juden gebeichtet habe. Nachträglich erst erfuhr man, dass der Verschiedene ein aus Böhmen eingewanderter jüdischer Schauspieler war, der auf dem Sterbebette seinen unüberlegten Schritt bereute".          

   
Paul Wolter wurde zum Ober-Ingenieur und Bau-Oberkommissar der Staatsbahnen ernannt (1911)     

Artikel im "Frankfurter Israelitischen Familienblatt" vom 6. Januar 1911: "Innsbruck. Paul Wolter wurde zum Ober-Ingenieur und Bau-Oberkommissar der Staatsbahnen ernannt".        

       
Über einen "Justizmord in Innsbruck" - der aus Riga stammende jüdische Student Philipp Halsmann wurde unschuldig wegen Vatermordes verurteilt (1929)  
Anmerkung: weitere Informationen siehe Wikipedia-Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/Philippe_Halsman

Artikel in der "Jüdischen Wochenzeitung für Kassel, Kurhessen und Waldeck" vom   
 
Artikel in der "Jüdischen Wochenzeitung für Kassel, Kurhessen und Waldeck" vom 4. Januar 1929:     
Innsbruck JuedWZKassel 04011929a.jpg (105228 Byte)  

      
      
      

Zur Geschichte der Synagoge          
   
Im 19. Jahrhundert war zunächst ein Betsaal vorhanden. 1905 konnte man ein Grundstück in der Sillgasse erwerben. Das hier stehende Haus wurde abgebrochen. An seiner Stelle wurde eine Synagoge erbaut. 

Innsbruck FfIsrFambl 13101905.jpg (27356 Byte)Das "Frankfurter Israelitische Familienblatt" berichtete am 13. Oktober 1905: "Innsbruck. Trotzdem die hiesige jüdische Gemeinde 160 Seelen zählt, hatte sie bisher noch keine Synagoge. Nunmehr hat sie für 110.000 Kronen ein Haus gekauft und wird auf dem Grundstück eine Synagoge bauen."

1910 wurde eine Synagoge auf dem Grundstück Sillgasse 15 erbaut. Diese Synagoge diente der Gemeinde als religiöses Zentrum bis zu den Verwüstungen in der Pogromnacht im November 1938 und den schweren Beschädigungen des Gebäudes durch einen Bombenangriff 1943. Auf dem Grundstück wurde ein Parkplatz angelegt, auf dem 1981 ein Gedenkstein erstellt wurde. Wenige Jahre später wurde das Grundstück neu bebaut und der Gedenkstein entfernt. Die kleine jüdische Gemeinde, die sich seit 1961 mit provisorischen Unterbringungen in angemieteten Räumen, zuletzt in der Zollerstraße 1, begnügen musste, konnte im März 1993 einen neuen Betsaal (Synagoge) in der Sillgasse 15 einrichten. Die Israelitische Kultusgemeinde kehrte somit wieder an ihren ehemaligen Standort zurück. 
 
2003 konnte das zehnjährige, 2013 das zwanzigjährige Bestehen der neuen Synagoge gefeiert werden (vgl. Presseartikel unten). 

1. Juni 2003"Zehn Jahre Synagoge: Akt der 'Seilsicherung'"  

Zum zehnjährigen Bestehen ihrer Synagoge in Innsbruck lud die jüdische Kultusgemeinde Tirol-Vorarlberg am vergangenen Sonntag zu einer Feier (auf Foto von links: Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg, Alt-Bischof Reinhold Stecher, Präsidentin Esther Fritsch, Bürgermeisterin Hilde Zach. Ganz rechts Superintendentin Luise Müller).

Die Synagoge ist in das Wohnhaus Sillgasse 15 integriert. Sie wurde an derselben Stelle errichtet, an der vor der Zerstörung im 2. Weltkrieg bereits das jüdische Gebetshaus stand. In Tirol zählt die jüdische Gemeinde derzeit 70 Mitglieder. Das Interesse an der Synagoge ist groß. Seit ihrer Eröffnung am 21. März 1993 wurden mehr als 250 Führungen vorrangig für Schulklassen angeboten.
Zur Zehn-Jahresfeier waren neben den Mitgliedern der Kultusgemeinde selbst auch VertreterInnen aus Politik, Gesellschaft und Kirchen in Tirol geladen. Aus Wien waren Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg und Ariel Musicant, Präsident der Wiener Israelitischen Kultusgemeinde, angereist.
Festredner Alt-Bischof Reinhold Stecher bezeichnete die Feier als "Seilsicherung". Wie eine schwierige Bergtour an ausgesetzten Stellen vieler Absicherungen bedürfe, so solle das gute Verhältnis zur jüdischen Gemeinden in kurzen Zeitabständen gefeiert werden. Stecher warnte vor dem "Filz jahrhundertealter Vorurteile" und rief zum gegenseitigen Respekt aus. Er hoffe, dass sich jüdische MitbürgerInnnen in Tirol zu Hause fühlen können. Besonders erfreut zeigte sich Stecher über die räumliche und geistige Nähe der Synagoge zur Katholisch-theologischen Fakultät.
Esther Frisch, Die Präsidentin der jüdischen Kultusgemeinde für Tirol und Vorarlberg, erinnerte daran, dass jüdische BürgerInnen, die nach dem 2. Weltkrieg nach Tirol zurückkehrten, bis in die 1980er Jahre ein Leben abseits der Tiroler Bevölkerung geführt haben. Die Errichtung der Synagoge, die mittlerweile zum Stadtbild Innsbrucks gehöre, sei dem positiven Wandel des gesellschaftlichen Klimas zu verdanken. Zur Besserung des Klimas habe Bischof Stecher durch seine Dialogbereitschaft und sein Verbot des Anderl-von-Rinn-Kultes, der einer antisemitischen Ritualmordlegende entsprang, wesentlich beigetragen.  

Kopie des Originalartikels in "Kirche. Sonntagszeitung für die Diözese Innsbruck" vom 1. Juni 2003: hier anklicken
 
Februar 2009: Anschläge auf die Synagoge  
Artikel von Peter Nindler in tt.com vom 4. Februar 2009:   "Fritsch besorgt: Synagoge wird zur Zielscheibe. Vandalen richteten erhebliche Schäden in der Innsbrucker Synagoge an. Die Präsidentin der Kultusgemeinde forderte Polizeischutz an.
Innsbruck - Angefangen hat es nach der Demonstration gegen den Gaza-Krieg am 10. Januar in Innsbruck. 'Gegen die Eingangstüre wurde heftig getreten und eine Bierflasche auf sie geworfen', schildert Esther Frisch. Die Synagoge wurde in den vergangenen Wochen
zur Zielscheibe von mehreren Vandalenakten. Am Montag wird dann die Überwachungskamera beschädigt, ein Schloss verklebt und der Eingangsbereich bespritzt. Fritsch forderte daraufhin die ständige Präsenz eines Polizisten vor der Synagoge. 
Gegensprechanlage zerstört. Die Vandalenakte setzten sich gestern allerdings weiter fort. Am helllichten Tag wurde die Gegensprechanlage zerstört. 'Das kann es wohl nicht sein", empörte sich Fritsch. Mit Polizeipatrouillen allein sei es nicht mehr getan, 'wenn schon untertags die Vandalen nicht mehr vor Zerstörung zurückschrecken".
Ständige Bewachung. Der Leiter des Verfassungsschutzes Ludwig Spörr erklärte gestern, 'dass wir aufgrund der sensiblen Situation die Synagoge stets verstärkt überwachen". Der Täter von Anfang Jänner wurde ausgeforscht. Spörr: 'Er bedauert seinen Vandalenakt.' Es handle sich um einen Österreicher mit türkischem Migrationshintergrund. Der Vorfall vom Dienstag hat jetzt aber doch Konsequenzen. 'Ich habe gerade mit dem Innenministerium gesprochen, die Sicherheitsmaßnahmen für die Innsbrucker Synagoge werden ausgeweitet", versichert Spörr. Ab heute wird ein Polizist den Eingangsbereich der Synagoge während der Öffnungszeiten überwachen."
 
März 2013: 20 Jahre neue Synagoge in Innsbruck    
Artikel in der Zeitschrift "Der Standard" vom 21. März 2013 (ver, Link zum Artikel): "Jubiläum für Innsbrucker Synagoge
Rückkehr der Israelitischen Kulturgemeinde nach Verfolgung durch die Nationalsozialisten
Innsbruck
- Mit der Einweihung der Synagoge im neu errichteten Gebäude in der Sillgasse 15 kehrte die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) Innsbruck vor 20 Jahren, am 21. März 1993, an ihren ehemaligen Standort zurück.
Von 1910 bis 1938 war sie im Stöcklgebäude an derselben Adresse untergebracht. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde die Kultusgemeinde als Organisation zerschlagen, zertrümmert wurde in der Pogromnacht auch das Inventar der Synagoge. Das Haus in der Straße der Sudetendeutschen 15 - so hieß die Sillgasse unter den Nazis - wurde bei einem Bombenangriff 1943 schwer beschädigt und 1965 abgebrochen. 
1981 wurde ein Gedenkstein enthüllt
An seiner Stelle befand sich ein Parkplatz. Auf Anregung des damaligen israelischen Botschafters in Österreich, Yissakhar Ben-Yaakov, wurde dort 1981 ein Gedenkstein enthüllt, der an die Synagoge erinnerte. 1990 wurde von der Stadt in der Sillgasse eine Wohnanlage errichtet, die Synagoge wurde mitintegriert.
Der Architekt Michael Prachensky richtete sie damit an ihrem ursprünglichen Ort wieder ein. Die Torarollen stammen aus Prag, der silberne Chanukkaleuchter in der Synagoge ist ein Geschenk des kürzlich verstorbenen Bischofs Reinhold Stecher."  
 

  
  
Fotos: Die Synagoge in der Sillgasse 15 in Innsbruck 
(Außenaufnahmen: Hahn, Juni 2003; Innenaufnahmen von www.ikg-innsbruck.at):  

Innsbruck01.jpg (64753 Byte) Innsbruck02.jpg (48119 Byte) Innsbruck03.jpg (33140 Byte)
Mitte: Gebäude Sillgasse 15  Hinweisschild am Eingang  Eingangstür mit Inschrift 
     
Innsbruck Synagoge 005.jpg (159565 Byte) Innsbruck Synagoge 006.jpg (84255 Byte) Innsbruck Synagoge 007.jpg (87173 Byte)
Blick in die Synagoge
   
   Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg 
in der Innsbrucker Synagoge 

    
    
Festakt zum 20-Jahr-Jubiläum der Synagoge Innsbruck am 21. März 2013 
(eingestellt bei YouTube) 
  
  
   

Links und Literatur

Links:  

Link zur Israelitischen Kultusgemeinde Innsbruck  
Link zur Synagoge Hohenems (interner Link)    
Zur Seite über den jüdischen Friedhof in Innsbruck (interner Link)   
Anfang August 2002: Synagoge in Innsbruck wurde mit antisemitischen Parolen beschmiert: hier anklicken 
Interview mit Landeshauptmann DDR. Herwig von Staa im Juli 2003 zur Geschichte und Situation der Juden in Tirol (in der Kulturzeitschrift "David"): hier anklicken 
Website zum Novemberpogrom 1938 in Innsbruck   
Website "Erinnerungsorte des Nationalsozialismus in Innsbruck und Seefeld"    

Literatur:    
         
Innsbruck Lit 026.jpg (59707 Byte)Christoph W. Bauer: Graubart Boulevard. Roman. 2008.  
Zum Inhalt: November 1938: Der jüdische Kaufmann Richard Graubart wird in seinem Haus von einem Rollkommando der SS ermordet. Seine Familie wird nach Wien ausgewiesen, von dort wird ihr – wie Graubarts Bruder Siegfried, einem führenden Mitglied der zionistischen Bewegung – die Flucht ins Exil gelingen. Auf der anderen Seite: Ein Innsbrucker Hoteliersohn und Schilehrer, als SS-Hauptsturmführer einer der Täter. Nach dem Zusammenbruch des Dritten Reichs vor Gericht gestellt, flieht er ins Ausland. 1959 kehrt er nach Österreich zurück und wird nach nur zweijähriger Haft als freier Mann entlassen. 
Schnörkellos und leidenschaftlich begibt sich Christoph W. Bauer anhand von Originaldokumenten, Briefen und Archivmaterialien auf eine literarische Spurensuche durch die Lebens- und Leidenswege der Familie Graubart und erzählt damit zugleich zwei exemplarische Geschichten aus der jüngeren Vergangenheit Österreichs: Die Geschichte der Täter und die der Opfer, die durch den Nazi-Terror alles verloren haben: ihre Heimat, ihr Eigentum, ihre Familien – und ihr Leben.

ISBN: 978-3-85218-572-9. Umfang: 297 Seiten. Preis: EUR 19.90. SFR 35.90. Erschienen 2008 im HaymonVerlag  
Innsbruck Lit 042.jpg (44893 Byte)Horst Schreiber (Hg.): Von Bauer & Schwarz zum Kaufhaus Tyrol.  
In der Geschichte der jüdischen Familien Bauer und Schwarz spiegelt sich die Migrations-, Wirtschafts-, Sozial- und Konsumgeschichte der Stadt Innsbruck wider, nicht zuletzt auch die Zeit des Nationalsozialismus und seine Auswirkungen auf die Lebensgeschichte der jüdischen BürgerInnen.  Weitere Informationen
Innsbruck-Wien-Bozen 2010 (Studien zu Politik und Geschichte 12; Veröffentlichungen des Innsbrucker Stadtarchivs 42), 304 Seiten. Euro 24,95  
Tirol Lit 012.jpg (7944 Byte)Thomas Albrich (Hrsg.): Jüdisches Leben im historischen Tirol. Von den Anfängen bis zu den Kultusgemeinden in Hohenems, Innsbruck und Meran. ISBN 978-3-85218-692-4
1360 Seiten, 205 x 250 mm. 3 Bände im Schuber, mit zahlreichen Farbabbildungen. 2012. 
€ 69,90. Erschienen im  Haymon-Verlag in Innsbruck. Informationen auf Verlagsseite.   
Die ersten jüdischen Spuren in Tirol reichen zurück bis in die Zeit um 1300, als mit Isak von Lienz der damals wichtigste Geldgeber des Ostalpenraums in Urkunden aufscheint. In drei reich bebilderten Bänden wird die Geschichte der Juden in Nord-, Ost- und Südtirol sowie im Trentino und in Vorarlberg nun erstmals vom Mittelalter bis in die Gegenwart herauf dargestellt.
Basierend auf völlig neuen Forschungserkenntnissen bieten die drei Bände im Schuber sowohl einen informativen Gesamtüberblick als auch spannende Einblicke in Einzelschicksale. Mit Beiträgen von Thomas Albrich, Klaus Brandstätter, Heinz Noflatscher, Martin Achrainer und Sabine Albrich-Falch.
 
Albrich Wir lebten wie sie.jpg (73154 Byte)ders.: Wir lebten wie sie. Jüdische Lebensgeschichten aus Tirol und Vorarlberg. ISBN 978-3-7099-7231-1. 1999, 2000². 384 S. mit zahlr. Abb. 
20 Einzel- und Familienschicksale zeigen, wie wenig sich Alltagsleben und Einstellungen der kleinen jüdischen Bevölkerungsgruppe im Westen Österreichs - rund 700 Menschen im Jahr 1938 - von denen der anderen Tiroler und Vorarlberger unterschieden. Andererseits werden die großen Unterschiede deutlich, die es z. B. zwischen der alteingesessenen jüdischen Gemeinde in Hohenems und der jungen Zuwanderergemeinde in Tirol gab.
Die AutorInnen des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck bringen einen Querschnitt durch jüdisches Leben in Tirol und Vorarlberg vor 1938 und die heterogene Zusammensetzung der Minderheit. Der Bogen spannt sich vom Fremdenverkehrspionier zum kriegsversehrten Trödler, vom konvertierten Industriellen bis zum letzten Rabbiner in Hohenems, vom orthodoxen ostjüdischen Zuwanderer bis zum hochrangigen NS-Funktionär jüdischer Herkunft.  
Verschiedene Beiträge in "DAVID" Jüdische Kulturzeitschrift. Ausgabe Pessach 5775 27. Jahrgang Nr. 104 April 2015: 
Benjamin Wendl: Die 1930 für Innsbruck geplante Synagoge S. 2. Ders.: Virtuelle (Re-)Konstruktion der 1930 für Innsbruck geplanten Synagoge S. 4-5. Reinhard Rinderer: Die Synagoge Innsbruck - Erweiterung Gemeindezentrum S. 6-9.  
http://www.davidkultur.at   Heft 104 online: http://www.davidkultur.at/ausgabe.php?ausg=104    
Innsbruck Lit Judenpogrom.jpg (36530 Byte)Thomas Albrich (Hg.): Die Täter des Judenpogroms 1938 in Innsbruck. Haymon Verlag 2016. Ca. 400 S. mit zahlr. Abb.    www.haymonverlag.at    
Das Buch "Die Täter des Judenpogroms 1938 in Innsbruck" ist Ergebnis eines Forschungsseminars von Thomas Albrich und 25 Studierenden an der Universität Innsbruck und wurde am 10. November im Tiroler Landesarchiv vorgestellt. Erstmals werden alle bekannten Täter und Tatverdächtigen, knapp 70 Männer, der Öffentlichkeit präsentiert.
Das Attentat eines jungen polnischen Juden in der Deutschen Botschaft in Paris nutzten die Nationalsozialisten als willkommenen Anlass, um gegen alle Juden im Deutschen Reich gesetzlich vorzugehen. Die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 ging als eine der gewaltvollsten in die Geschichte ein. Die Nationalsozialisten demonstrierten ihre Macht auf erschreckende Weise: Synagogen wurden in Brand gesteckt, jüdische Geschäfte demoliert und ausgeraubt, tausende Juden wurden in Konzentrationslager verschleppt. Die gewaltvollen Übergriffe fanden im gesamten Deutschen Reich, in großen und kleinen Städten, statt - auch Innsbruck war davon nicht ausgenommen. Thomas Albrich und eine Gruppe Studierender stellen erstmals die Ereignisse dieser Nacht in Innsbruck sehr eindringlich und detailreich dar. Der Schwerpunkt dieses Sammelbandes liegt vor allem auf den Tätern und allen Beteiligten der "Kristallnacht" aus Tirol. Der Herausgeber gibt einen umfassenden Überblick und detaillierte Hintergrundinformationen.  
 

     
      


 

Article from "The Encyclopedia of Jewish life Before and During the Holocaust". 
First published in 2001 by NEW YORK UNIVERSITY PRESS; Copyright © 2001 by Yad Vashem Jerusalem, Israel.

Innsbruck  Tyrol.  Jews maintained a continuous presence in Innsbruck from the 13th century. They were engaged in moneylending and trade. During the Black Death persecutions (1348-49), the community suffered but was not destroyed. Under the tolerant reign of Duke Ferdinand II of Tyrol (1618-23) Jews served as flute players and dance masters at his court. In 1714, the city council expelled the Jews. In 1785 there was a small community in Innsbruck. During the Tyrol revolt against Bavarian-French rule led by Andreas Hofer in 1809, Jews in Innsbruck were attacked. The community apparently maintained a Reform synagigue from the 1870s. In 1914 it was recognized as a religious corporation (Kultusgemeinde). In 1930, Elimelekh Rimalt was elected as a Zionist representative on the community council. He served as rabbi of Innsbruck until 1938. He subsequently became active politically in Israel, where he served as a government minister from 1969. By 1869, the Jewish population stood at 27, rising to 200 in 1920 and to 317 in 1934 (total 79,250). Jews engaged in trade; there were also some university professors and doctors. Following the Nazi rise to power in Germany in 1933, Jewish shops in Innsbruck were boycotted and many Jews emigrated. Two months after the Anschluss (13 March 1938), only 80 Jews were still living in Innsbruck. In fall 1938, all community facilities were closed. On Kristallnacht (9-10 November 1938), Jewish property was severely damaged, the synagogue was desecrated, and 18 Jews were beaten and arrested. Three were murdered. By the end of 1939, all remaining Jews left for Palestine. A small community was reestablished in 1961.
      
        

          

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 14. Dezember 2016