Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

   
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
Zu den "Synagogen in der Schweiz" 


Lengnau (Kanton Aargau, Schweiz) 
Jüdische Geschichte / Synagoge

   
Die Synagoge Lengnau im Film:    

Die Synagoge in Lengnau ist online auch in 3D zu sehen: Link zu synagogues360.org zu Lengnau   

  
Übersicht:  

bulletZur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
bulletBerichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Weitere Seite: Allgemeine Texte zur jüdischen Geschichte in Endingen und Lengnau  
-  Weitere Seite: Aus der Geschichte der Rabbinate / des Rabbinates in Endingen und Lengnau  
   
-  Weitere Seite: Berichte aus dem jüdischen Gemeindeleben in Lengnau    
bulletZur Geschichte der Synagoge   
bulletDarstellungen /Fotos  
bulletErinnerungsarbeit vor Ort - einzelne Berichte 
bulletLinks und Literatur   

        

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde      
     
In den beiden Dörfern Endingen und Lengnau im Surbtal bestanden vom 17. bis 19. Jahrhundert die einzigen jüdischen Gemeinde im heutigen Gebiet der Schweiz, wo in dieser Zeit eine dauerhafte Niederlassung möglich war. Bis um 1800 gehörten diese Dörfer zur Markgrafschaft Baden, danach zum Kanton Aargau. In Lengnau werden Juden zum ersten Mal 1622, in Endingen 1678 genannt. Der Erwerb von Boden und das Handwerk war den Juden auch hier bis zum 19. Jahrhundert verschlossen. So lebten sie vom Hausier-, Vieh- und Liegenschaftshandel. 
     
1844 gab es alleine in Endingen 44 Viehhändler, in Lengnau 15. 1850 lebten noch 1515 Juden in den beiden Dörfern. 
     
In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts ging die Zahl der jüdischen Einwohner durch Wegzug in die Städte stark zurück. 
     
1920
wurden noch 263 Juden in den beiden Dörfern gezählt, 1980 waren es insgesamt nur noch drei jüdische Familien. 2013 leben in Lengnau und Endingen (ohne das israelitische Altersheim) etwa 20 jüdische Personen. 
    
Bis zur Gegenwart besteht in Lengnau ein jüdisches Altersheim ("Schweizerisches Israelitisches Alters- und Pflegeheim Margoa"; frühere Bezeichnung: "schweizerisch-israelitisches Altersasyl"). Das Heim ist über 100 Jahre alt (gegründet 1903) und geht auf eine Spende der Surbtaler Familie Guggenheim zurück. Das streng rituell geführte Heim steht (Stand 2013) unter Leitung von Esther und David Krammer-Bloch. Im Heim selbst leben etwa 60 Bewohner, davon sind jedoch nur wenige (Ende 2013 acht) jüdischer Konfessionszugehörigkeit. Der Saal des Heimes wird am Schabbat zum Betraum - auch für jüdische Personen, die in der Umgebung wohnen, da in den Synagogen von Lengnau und Endingen nur noch selten Gottesdienste abgehalten werden.  
Berichte zur Gründung des Heimes und aus den ersten Jahren seines Bestehens siehe auf einer Textseite zu jüdischen Geschichte in Lengnau.  
Vgl. auch den Artikel von Marcel Amrein in der "Neuen Zürcher Zeitung" vom 21. Dezember 2013: "Aargauer 'Judendörfer'- Schtetl im Dornröschenschlaf..."          
      
      
      
Zur Geschichte der Synagoge           
   
Zunächst wurden die Gottesdienste der Gemeinde in Betsälen abgehalten, die man in gemieteten Häusern eingerichtet hatte. 
  
1750/51
konnte eine erste Synagoge erbaut und eingeweiht werden. Nach der von Johann Caspar Ulrich erhaltenen Zeichnung (s.u.) war es ein einfacher, rechteckiger, überwiegend hölzerner Bau mit einem leicht konkaven Walmdach. Die Synagoge hatte einen Portalvorbau, durch den man zu den Türen des Männer- und des Frauenbereichs gelangte. 
   
1845 bis 1847 wurde eine neue Synagoge erbaut, die von Ferdinand Stadler entworfen wurde. Dieser hatte in Darmstadt und Karlsruhe studiert und war ein Schüler von Friedrich Eisenlohr. Der Neubau kostete 44.000 Franken. Das Gebäude wurde auf einer leicht erhöhten Plattform erbaut und war von der Straße zurückversetzt. Die dreiteilige Außenfassade entspricht dem Haupt- und den Seitenschiffen im Innern. Das hohe Mittelfeld endet in einem 21 Meter hohen Giebel. Die Details des Baus tragen neoromanische und neoklassizistische Merkmale. Die Einweihung der Synagoge war am 6. August 1847 unter großer Anteilnahme der jüdischen wie nichtjüdischen Bevölkerung sowie Vertreter von Landes-, Bezirks- und Schulbehörden:     
   
 Die Einweihung der Synagoge in Lengnau am 6. August 1847  

Lengnau AZJ 10011848.jpg (233890 Byte)Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 10. Januar 1848: "Lengnau, im Dezember (1847)... 
Der sechste August war es, der einen großen teil der Bevölkerung hiesiger Umgegend in Bewegung brachte, um einem noch nie gesehenen Feste anzuwohnen, nämlich der Einweihung der hiesigen neuerbauten Synagoge. Wenn es wahr ist, dass die Israeliten aller Orten gewähnt sind, zur Erhaltung und Befestigung ihrer religiösen Institutionen ungewöhnliche Opfer zu bringen, so lässt sich diese Wahrheit auch auf die Israeliten in der Schweiz anwenden. Die hiesige Gemeinde besoldet einen Rabbinen, zwei Lehrer, eine Lehrerin für weibliche Arbeiten, einen Vorsänger, sie unterstützt mit enormen Summen ihre Armen, und doch hat sie sich, wenn auch keineswegs zu den reichen Gemeinden gehörig, entschlossen, ihre im Jahre 5511 (1750/51) erbaute hölzerne Synagoge in Anbetracht ihrer wachsenden Baufälligkeit durch ein neues massives Gebäude zu ersetzen. Am 6. August wurde dieses feierlich eingeweiht. Die Teilnahme der höchsten Landes-, der Bezirks- und Schulbehörde an diesem Feste war in der Tat bemerkenswert. Dr. Schaufenbuhl und Dr. Berner erschienen als Repräsentanten des Kantons Aargau, aus den benachbarten Kantonen, selbst aus Zürich, aus dem Kurorte Baden waren Notabilitäten zugegen. Bei der Einweihung wurden außer Mah towu und dem 111. Psalm deutsche Choräle vorgetragen. Bei dem Festmahle brachten die Abgeordneten, sowie der Seminardirektor Keller, der gefeierte Redner, Toaste aus und sprachen von den schönen Hoffnungen, die für die Zukunft Israels aufgegangen. Bernheim, Oberlehrer."           

Vgl. Wikipedia-Artikel Synagoge (Lengnau)     
    
Die Synagoge wurde mehrfach restauriert (1948, 1983/84 Außenrestaurierung, 1995/97 Innenrestaurierung) und ist bis zur Gegenwart erhalten. Sie wird vor allem für kulturelle Veranstaltungen und Trauungen genutzt. Das Gebäude ist als Kulturgut von nationaler Bedeutung eingestift.    
    
    

Darstellungen / Fotos 
Historische Darstellungen:  

Die 1750 erbaute alte Synagoge    
Lengnau Synagoge 021.jpg (58866 Byte) Lengnau Synagoge 022.jpg (49485 Byte)
   Quelle oben: Zeitschrift 
"Der Israelit" vom 9. Juni 1932  
Außen- und Innenansicht der Lengnauer Synagoge - 
Zeichnungen von Johann Caspar Ulrich  

    
Fotos:

Die 1845 bis1847 erbaute 
neue Synagoge 
Lengnau Synagoge 010.jpg (48631 Byte) Lengnau Synagoge 011.jpg (102807 Byte)
   Fotos der Synagoge Lengnau vor ihrer Restaurierung um 1980  
 
Historische Ansichtskarte von Lengnau 
(Sammlung Hahn)   
Lengnau Synagoge PK 1601.jpg (545319 Byte) Lengnau Synagoge PK 1601a.jpg (210798 Byte)
  Die Ansichtskarte zeigt je eine Innen- und eine Außenansicht der Lengnauer Synagoge   
     
Nach der Außen-Restaurierung  
(durchgeführt 1983/84)  
(Fotos: Hahn, 
aufgenommen um 1992) 
Lengnau Synagoge 100.jpg (38321 Byte) Lengnau Synagoge 102.jpg (50301 Byte)
  Außenansichten von Südwesten  
   
Lengnau Synagoge 104.jpg (30159 Byte) Lengnau Synagoge 101.jpg (45119 Byte) Lengnau Synagoge 103.jpg (46581 Byte)
Gebotstafeln über dem 
westlichen Giebel 
Die Uhr am Fenster - eine Besonderheit
 der Lengnauer Synagoge 
"Mein Haus wird ein Bethaus genannt für
 alle Völker" (Portalinschrift aus Jesaja 56,7) 
     
     
Fotos von 
Jürgen Hanke, Kronach
Lengnau Synagoge 273.jpg (59453 Byte) Lengnau Synagoge 270.jpg (105574 Byte)
   Blick auf die Synagoge von Osten   Innenansicht
        
Lengnau Synagoge 271.jpg (77227 Byte) Lengnau Synagoge 272.jpg (82512 Byte) Lengnau Synagoge 274.jpg (74012 Byte)
Innenansicht  Blick zum Toraschrein (rechts)  
     
     
Die Synagoge im Sommer 2014  
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 3.8.2014) 
   
Surbtal 03082014 015.jpg (149555 Byte) Surbtal 03082014 016.jpg (130603 Byte) Surbtal 03082014 019.jpg (105398 Byte)
Die Synagoge von Westen  Das Eingangsportal mit Inschrift 
Das Foto in höherer Auflösung    Das Foto in höherer Auflösung  Das Foto in höherer Auflösung 
     
Surbtal 03082014 021.jpg (158038 Byte) Surbtal 03082014 023.jpg (117475 Byte) Surbtal 03082014 025.jpg (138529 Byte)
 Innenansicht vom Eingang gesehen   Blick über die Buma zum Toraschrein   Der Toraschrein 
Das Foto in höherer Auflösung  Das Foto in höherer Auflösung  Das Foto in höherer Auflösung 
     
Surbtal 03082014 027.jpg (145739 Byte) Surbtal 03082014 032.jpg (126136 Byte) Surbtal 03082014 033.jpg (105923 Byte)
 Die Apsis über dem Toraschrein   Blick auf die Bima (Tora-Vorlesepult)   Bankreihen der Männer 
Das Foto in höherer Auflösung  Das Foto in höherer Auflösung  Das Foto in höherer Auflösung 
     
Surbtal 03082014 034.jpg (119890 Byte) Surbtal 03082014 031.jpg (154711 Byte) Surbtal 03082014 051.jpg (72647 Byte)
 Inschrift zum Bau und zur 
Erneuerung der Synagoge 
 Blick zur Empore 
der Frauen
Einer der beiden Aufgänge
 zur Frauenempore 
  Das Foto in höherer Auflösung   
     
Surbtal 03082014 038.jpg (175009 Byte) Surbtal 03082014 045.jpg (156616 Byte) Surbtal 03082014 037.jpg (133845 Byte)
 Das bemalte Deckengewölbe 
über dem Betsaal 
 Blick in die Synagoge
 von der Frauenempore 
 Blick über den südlichen Teil der
 Frauenempore (Ausstellungsbereich)
Das Foto in höherer Auflösung  Das Foto in höherer Auflösung  Das Foto in höherer Auflösung 

Weitere Fotos der Synagoge (externer Link): hier anklicken 
   
   
Die Synagoge Lengnau im Film:    

Lengnau Synagoge 360.jpg (147543 Byte)Die Synagoge in Lengnau ist online auch in 3D zu sehen: Link zu synagogues360.org zu Lengnau   

     
     
     
Erinnerungsarbeit vor Ort  - einzelne Berichte  

Mai 2009: Jüdischer Kulturweg eröffnet 
Kulturweg PA 200905.jpg (277229 Byte) Artikel von Silvan Merki in der "Aargauer Zeitung" vom 23.5.2009 (Artikel als pdf-Datei): "Synagoge, Mikwe, Matzenbäckerei. Mit dem jüdischen Kulturweg wird die Geschichte der Endinger und Lengnauer Juden sichtbar. 
'Es ist ein Weg in die Zukunft, nicht in die Vergangenheit', ruft Ruth Dreifuss den Gästen am Donnerstagnachmittag vor der Lengnauer Synagoge zu. Zusammen mit den Gemeindeammännern Lengnaus und Endingens - Kurt Schmid und Lukas Keller - enthüllt sie nach ihrer Rede die Tafeln im lauschigen kleinen Park in der Mitte des Platzes. Nicht ohne vorher der Musikgesellschaft für das Spielen des Ruth-Dreifuss-Marschs zu danken. 
Die Alt-Bundesrätin ließ aber auch den Onkel Melnitz zu Wort kommen, den Mahner aus Charles Lewinskys Roman, der sie daran erinnere, dass die Juden eher geduldet waren als integriert: 'Sie waren dankbar, dass sie in Lengnau und Endingen leben durften. Richtig Wurzeln geschlagen haben viele jedoch nicht.' Dreifuss wies darauf hin, dass die meisten jüdischen Familien abwanderten, als sie 1866 von der Schweiz Niederlassungsfreiheit zugesprochen erhielten. 
Tolerantes Nebeneinander. Die Synagoge und die Mikwe, das rituelle jüdische Tauchbad, beides ist noch in Endingen und Lengnau zu sehen. Die ehemals jüdischen Schulhäuser ebenfalls. Eine Matzenbäckerei, etliche Wohnhäuser mit den religionsgetrennten Eingängen und ein altes Schlachthaus zeigen, dass jüdisches Leben nicht im Verborgenen stattgefunden hat, sondern als tolerantes Nebeneinander auch in der Öffentlichkeit des dörflichen Lebens. Viele bauliche Zeitzeugen erinnern heute daran, dass die jüdische Gemeinde in Endingen um 1850 mit 990 Menschen sogar eine Mehrheit der Wohnbevölkerung stellte, die 525 Lengnauer Juden machten immerhin 30 Prozent aus. Der neu geschaffene jüdische Kulturweg macht dieses kulturelle Erbe jetzt zugänglich. Er führt, ausgehend von den Synagogen Lengnaus und Endingens, zu den wichtigsten Bauwerken der beiden Dörfer und führt vorbei am dazwischenliegenden jüdischen Friedhof. 
Basis für künftigen Dialog. 'Es ist bei dieser Einweihung eine Premiere, dass der Lengnauer und Endinger Gemeindeammann zusammen auftreten.' Mit diesen launigen Worten und gleichfarbiger Krawatte demonstrierten Schmid und Keller, dass für sie die Verbindung ihrer Dörfer über den Kulturweg nicht nur eine historische ist, sondern in die Zukunft weist: 'Wir wollen die schweiz-, ja weltweite Bedeutung des jüdischen Kulturguts in unseren Gemeinden als Basis für den künftigen, lokalen Dialog nehmen', schlugen sie den Bogen zur Kommunalpolitik. 
Zwei Jahre lang hat eine Arbeitsgruppe unter Franz Bertschi die 21 Stelen gestaltet und produziert. Die Historiker Andreas Steigmeier und Franz Laube recherchierten die Fakten und schrieben die kurzen, prägnanten Texte. Fotograf Frank Reiser machte die Bilder. Der kantonale und nationale Heimatschutz ist Herausgeber des Prospekts. Bertschi vergaß aber nicht, die Ideengeberin zu erwähnen: Den entscheidenden Impuls habe nämlich die Lengnauerin Erika Müller vor zweieinhalb Jahren gegeben. 
JÜDISCHER KULTURWEG. Ausgangspunkt sind die Synagogen von Endingen und Lengnau. Dort liegen die Prospekte auf. Führungen durch fachkundige Personen sind auf Voranmeldung möglich. Informationen sind zu finden unter www.juedischerkulturweg.ch .

'Hier liegen die Wurzeln meiner Familie'. Ruth Dreifuss freuts, dass die jüdische Kulturgeschichte noch mehr präsent ist
Was bedeutet der neue Kulturweg für Sie persönlich? 
Ruth Dreifuss: Es ist ein Weg, mit dem die Geschichte nicht vergessen geht. Wo es neben Toleranz auch Feindseligkeiten gab, ziehen wir aus allem, was passiert ist, die richtigen Schlüsse für eine friedlichere Zukunft. Die öffentlich sichtbaren Bauten betonen für mich die Verständigung › meine Anliegen und meine Geschichte treffen sich. 
Sie haben eine starke emotionale Bindung zum Surbtal? Ja, ich bin Endingerin und als kleines Mädchen war ich immer wieder zu Besuch bei den Großeltern im jüdischen Altersheim von Lengnau. Hier liegen die Wurzeln meiner Familie. 
Die meisten Juden sind abgewandert, was bleibt? 
Mich freut es, dass die gemeinsame jüdisch-christliche Vergangenheit hier noch mehr ins Bewusstsein der Menschen gerückt ist. Bei meinem ersten Besuch in Endingen war da eine Tafel mit den Ortsgeschlechtern. Jüdische Nachnamen standen nicht darauf. Heute, auf den Tafeln des Kulturwegs, sind die Wylers, Guggenheims und Dreifuss’ nicht mehr weggelassen. (sme)
   
 Fotos 
(erhalten von 
Martina Bucher-Nevirovic, Waldshut-Tiengen) 
Kulturweg 2009011.jpg (82628 Byte) Kulturweg 2009010.jpg (85365 Byte) Kulturweg 2009012.jpg (112974 Byte)
  Die Lengnauer 
Synagoge 
Alt-Bundesrätin Ruth Dreifuss bei der Eröffnung der Veranstaltung: 
auf dem linken Foto zusammen mit dem Mitinitiator des 
"Jüdischen Kulturweges" Roy Oppenheim 
  
     

Artikel von Uthe Martin im "Südkurier" vom 28. Mai 2009: "Weg zur jüdischen Kultur 
Ein neuer jüdischer Kulturweg, der die Geschichte der Juden im Schweizer Surbtal sichtbar macht, wurde dieser Tage eröffnet. Der Freundeskreis Jüdisches Leben in Tiengen hofft, ihn eines Tages bis in die Doppelstadt weiterführen zu können. 
Waldshut-Tiengen/Endingen - 'Es ist ein Weg in die Zukunft, nicht in die Vergangenheit', so die ehemalige Schweizer Bundesrätin Ruth Dreifuss bei der Eröffnung des jüdischen Kulturweges im Schweizer Surbtal, zwischen Endingen und Lengnau. Aus Waldshut-Tiengen waren Vertreter des Jüdischen Freundeskreises und der Stadt angereist, um das Ereignis mit den Nachbarn zu feiern. 
Der Freundeskreis, der im Tiengener Schloss einen Raum eingerichtet hat, der an das Leben der Juden in der Stadt erinnert, wünscht sich eine Weiterführung des Schweizer Weges bis in die Doppelstadt. 
Allen Schweizern sind die Namen der beiden Dörfer ein Begriff. Nur dort war es Juden bis Mitte des 19. Jahrhunderts erlaubt, sich niederzulassen. Um 1850 war die jüdische Gemeinde im Surbtal stark angewachsen, machte etwa die Hälfte der Bevölkerung aus. Erst 1866 wurde den Schweizer Juden Niederlassungsfreiheit zugesprochen. Die meisten wanderten daraufhin in andere Schweizer Städte ab oder zogen weiter ins Ausland. Ihre Toten beerdigten sie bis 1750 auf einer Rheininsel zwischen Waldshut und Koblenz, da sie bis dahin in ihren Dörfern kein Land erwerben durften.
Erste jüdische Siedlungen im Surbtal gab es schon vor 400 Jahren. Stationen am jüdischen Kulturweg machen ihre wechselvolle Geschichte jetzt erlebbar. Ausgangspunkt am Eröffnungstag war der Platz vor der Synagoge in Lengnau. Ruth Dreifuss, die in Lengnau lebt, durchtrennte die Bänder zur Eröffnung des Weges, die beiden Gemeindeammänner waren gekommen. Der Kulturweg führt an 21 Stelen vorbei, unter anderem wird an zwei Synagogen, das jüdische Schul- und Gemeindehaus, das Schlachthaus und das Frauenbad erinnert. Zwei Jahre lang hat eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Franz Bertschi daran gearbeitet. Den Impuls gab vor zweieinhalb Jahren die Lengnauerin Erika Müller. 
Roy Oppenheim, in Lengnau zu Hause, begrüßte die Gäste aus Waldshut-Tiengen, darunter Hans Studinger als Vertreter des Oberbürgermeisters, und stellte den Jüdischen Freundeskreis vor. Mitglieder des Freundeskreises nahmen sich vor der Rückfahrt die Zeit, den alten jüdischen Friedhof zu besuchen. 'Eine wunderbare Stimmung', berichtet Maryann Kalt, 'uralte Grabsteine, zum Teil in die alten Bäume eingewachsen.' Nach jüdischem Glauben ruhen dort die Toten bis zur Auferstehung." 

 
Frühjahr 2013: In Lengnau könnte ein Jüdisches Museum eingerichtet werden   
Artikel von Pirmin Kramer in der "Aargauer Zeitung" vom 19. April 2013: "Wer soll bezahlen: Streit um die Finanzierung des jüdischen Museums.  In Endingen und Lengnau wird intensiv darüber diskutiert, ob die christlich-jüdische Geschichte besser dokumentiert und ein Museum errichtet werden solle. Solche Bestrebungen gab es bereits in den 1990er-Jahren..."  
Artikel eingestellt als pdf-Datei    
Artikel von Pirmin Kramer in der "Aargauer Zeitung" vom 14. Mai 2013:  "Ruth Dreifuss wünscht sich Museum über jüdische Vergangenheit. Im Surbtal wird diskutiert, ob ein Museum errichtet werden soll, das die jüdische Vergangenheit Endingens und Lengnaus besser abbildet. Jetzt hat sich auch alt Bundesrätin Ruth Dreifuss zur Debatte geäußert..."  
Artikel eingestellt als pdf-Datei     

   

2014/15: Ein Konzept zum Erhalt des jüdisch-christlichen Kulturerbes wird ausgearbeitet   
Artikel in suedostschweiz.ch vom 4. Juli 2014: "
Aargau will Erbe der 'Judendörfer' erhalten.
Das jüdisch-christliche Kulturerbe in den 'Judendörfern' Endingen und Lengnau im Kanton Aargau soll der Öffentlichkeit näher gebracht werden. Der Kanton, die Einwohnergemeinden und jüdische Organisationen wollen bis 2015 ein entsprechendes Konzept ausarbeiten." 
Link zum Artikel  
Artikel in der "Neuen Zürcher Zeitung" vom 29. Juli 2014: "Judendörfer im Aargau. Jüdisch-christliches Erbe wird wiederentdeckt..."  
Link zum Artikel   
 
September 2016: Auf den Spuren der jüdischen Geschichte am Europäischen Tag der Jüdischen Kultur    
Artikel von Hubert Keller in der "Aargauer Zeitung" vom 4. September 2016:  "Lengnau. Ein Ausflug in die jüdische Geschichte
Roy Oppenheim erzählte am Tag der jüdischen Kultur vom Leben der Surbtaler Juden.

Dass Menschen verschiedener Religionen und Kulturen friedlich miteinander leben können, bewiesen die beiden Judendörfer im Surbtal, Endingen und Lengnau. Eine halbe Hundertschaft aufmerksamer Zuhörerinnen und Zuhörer liess sich am gestrigen Tag jüdischer Kultur davon überzeugen..."  
Link zum Artikel 
 
2016/17: Das Projekt "Doppeltür" wird gestartet 
Anmerkung: In den Aargauer Dörfern Endingen und Lengnau, nördlich von Baden CH, lebten Juden und Christen auf Anordnung der eidgenössischen Orte während rund 200 Jahren auf engem Raum zusammen. Gemäß einer Bestimmung mussten sie 'abgesondert und nicht beieinander wohnen'. Die Überlieferung besagt, dass sie dieses Gebot umgingen, indem sie gemeinsame Wohnhäuser mit zwei identischen, nebeneinander liegenden Eingängen, je einen für jüdische und christliche Bewohner ausstatteten. Mit dem Projekt Doppeltür wird die einzigartige Geschichte dieser Schicksalsgemeinschaft zum packenden Erlebnis am Schauplatz. 
Am 18. Januar 2017 wurde der Verein DOPPELTÜR gegründet.    
Website des Vereins Doppeltür: www.doppeltuer.ch     Flyer zum Projekt Doppeltür (eingestellt als pdf-Datei)  
Artikel von Louis Probst in der "Aargauer Zeitung" vom 10. Dezember 2016: "'Doppeltür ist von nationaler Bedeutung'. Region. Das Projekt jüdisch-christlichen Zusammenlebens tritt in die nächste Phase..."   
Artikel von Hans Christof Wagner in der "Aargauer Zeitung" vom 20. Dezember 2016: "Kritische Töne an den Bundesrat. Surbtal. Zum Abschluss des Jubiläums 150 Jahre Emanzipation von Schweizer Juden, übte SIG-Präsident Herbert Winter in Lengnau Kritik an der Landesregierung..."    
 
Mai 2019: Das Projekt "Doppeltüre" wird in die Liste des Bundesamtes für Kultur aufgenommen    
Artikel von Louis Probst in der "Aargauer Zeitung" (Badener Tagblatt) vom 5. Mai 2019: "Surbtal. Bundesamt für Kultur nimmt Projekt 'Doppeltür' in seine Liste auf
Doppelte Freude für das Projekt 'Doppeltür: Der Verein, der sich für die Vermittlung der jüdisch-christlichen Geschichte im Surbtal starkmacht, erhält vom Bund das Gütesiegel und von der NAB finanzielle Unterstützung. Das Projekt Doppeltür ist in die Liste der lebendigen Traditionen des Bundesamtes für Kultur aufgenommen worden', sagt Lukas Keller, der Präsident des Vereins Doppeltür. 'Wir sind stolz, dass der Verein jetzt dieses Gütesiegel tragen darf.' Beim Verein Doppeltür, der sich die Vermittlung der jüdisch-christlichen Geschichte von Endingen und Lengnau zum Ziel gemacht hat, gibt es aber gleich mehrfachen Grund zur Freude: Im Rahmen der Zurzibieter Kulturnacht fand am Samstag der erste Anlass im künftigen Begegnungszentrum in Lengnau statt: Der Jüdische Kulturweg Endingen Lengnau zeigte den Film 'Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse', nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Meyer. Zudem konnte der Verein Doppeltür einen Check aus dem NAB-Kulturfonds in Empfang nehmen. 'Das Zusammenleben der jüdischen und der christlichen Bevölkerung in den beiden Surbtaler Dörfern ist wahrscheinlich nicht immer einfach gewesen', stellte Lukas Keller vor geladenen Gästen in der Synagoge Lengnau fest. 'Die Doppeltür zeigt aber, dass jüdische und christliche Menschen unter einem Dach – Tür an Tür – gelebt haben.' Die Erkenntnis, dass ein solches Nebeneinander und Miteinander möglich ist, hinauszutragen, sei eines der wichtigsten Anliegen des Vereins Doppeltür. 'Das Projekt Doppeltür soll nachhaltig sein und es wird nachhaltig sein', betonte Roy Oppenheim vom Vorstand des Vereins, in einem spannenden Exkurs in die jüdisch-christliche Kulturgeschichte. 'Doppeltür ist aus den Erfahrungen und Erkenntnissen des Jüdischen Kulturwegs Endingen-Lengnau entstanden, der eigentlich kein jüdischer, sondern ein jüdisch-christlicher Kulturweg ist. Doppeltür versucht, den Bildungsschatz zu vermitteln, den wir hier mit der Geschichte und den Kulturgütern haben. Wir sind überzeugt, dass wir auf gutem Wege sind.'
Beitrag aus dem NAB-Kulturfonds. Eine grosse Hilfe auf diesem Wege ist zweifellos der Check über 75 000 Franken aus dem NAB-Kulturfonds, den Lukas Keller und Doppeltür-Vizepräsidentin Esther Girsberger im künftigen Begegnungszentrum aus den Händen von Rolf Wolfensberger, Regionenleiter Brugg-Zurzach der NAB, entgegennehmen durften. 'Das Vermittlungsprojekt Doppeltür hat uns von Anfang an angesprochen', erklärte Rolf Wolfensberger. 'Mit dem Kauf des historischen Hauses und seinem Ausbau zum Begegnungszentrum entsteht ein einzigartiger Ort, der das Zusammenleben jüdischer und christlicher Menschen dokumentiert. Mit ihrer Kulturstiftung, die jährlich Beiträge in der Gesamthöhe von 350 000 Franken ausrichtet, engagiert sich die NAB für Leuchtturmprojekte mit nationaler Ausstrahlung.' Lukas Keller revanchierte sich bei Rolf Wolfensberger mit Mazzen, dem traditionellen jüdischen Gebäck, das an den Auszug der Juden aus Ägypten erinnert. Als besonderen Gast konnte Susanne Holthuizen vom Jüdischen Kulturweg Endingen Lengnau Thomas Meyer, den Autor des Erfolgsromans 'Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse', nicht nur persönlich vorstellen, sondern ihm auch interessante Aussagen entlocken. Unter anderen die höchst erfreuliche, dass die Geschichte des Mordechai Wolkenbruch offenbar nicht in den Armen einer Schickse endet." 
Link zum Artikel   
  
Juni 2019: 10 Jahre "Jüdischer Kulturweg"  
Artikel von Samuel Knecht in der "Aargauer Zeitung" vom Juni 2019: "Lengnau. Der jüdische Kulturweg ist nach zehn Jahren Existenz bedeutender denn je
Der jüdische Kulturweg wurde 2009 ins Leben gerufen, um das kulturelle Erbe für die Allgemeinheit zugänglich zu machen.

Der Postenlauf beginnt bei der Synagoge in Endingen, führt am ältesten jüdischen Friedhof der Schweiz zwischen den beiden Gemeinden sowie an diversen Bauten der jüdischen Kultur vorbei und endet ein Dorf weiter bei der Synagoge in Lengnau. Nun feiern die Organisatoren das zehnjährige Bestehen des jüdischen Kulturwegs. Überwältigend, findet Susanne Holthuizen, Präsidentin des Projektes: 'Wir rechneten nicht damit, dass der Kulturweg solch ein Erfolg wird. Bis jetzt schritten über 30 000 Menschen auf den Spuren der Juden zwischen Endingen und Lengnau.' Die bisherigen Besucherzahlen seien ein Beleg für das weitreichende Interesse: 'Die Besucher pilgern nicht nur aus der Schweiz hierher, sondern auch aus dem Ausland.' Der jüdische Kulturweg wurde 2009 ins Leben gerufen, um das kulturelle Erbe für die Allgemeinheit zugänglich zu machen. Rund anderthalb Stunden dauert der Postenlauf, der über die Website des jüdischen Kulturwegs gebucht werden kann.
Das Judentum erleben. Neben dem jüdischen Kulturweg, den man auf eigene Faust erkunden kann, bieten sich Interessierten weitere Formate, um sich auf die Spuren der Juden im Surbtal zu begeben, so Holthuizen: 'Wir vermitteln auch Hintergründe zum Judentum an Oberstufenschüler ab 13 Jahren in Form eines Schulmoduls.' Zudem könne man im Format 'Zusammenleben' erfahren, wie Juden und Christen nebeneinander durch den Alltag schritten. Weiter werden auch Kochkurse angeboten, in denen Teilnehmer koscher kochen lernen, das nennt sich 'Rituale'. Geplant sei, den jüdischen Kulturweg einst mit dem Projekt 'Doppeltür' zusammenzuführen, so Holthuizen. 'Ein erster Schritt dazu war der Kauf des dreistöckigen Gebäudes am Dorfplatz in Lengnau durch den Verein ‹Doppeltür›.' Bis vor rund zwei Jahren befand sich im Haus, das gleich neben der Synagoge am Dorfplatz in Lengnau liegt, eine Spar-Filiale. Seit Oktober des letzten Jahres ist die Liegenschaft nun in den Händen des Vereins 'Doppeltür'. Im Haus soll ein Besucherzentrum entstehen, welches das christlich-jüdische Zusammenleben aus früheren Zeiten erlebbar mache, so Lukas Keller, Präsident des Vereins 'Doppeltür'. Das Haus ist wie andere Liegenschaften des Vereins ein historisches Doppeltürhaus. Es befand sich bis 1895 in jüdischem Besitz. Mit zwei Hauseingängen wurde früher eine Bestimmung umgangen, wonach Juden und Christen nicht beieinander wohnen sollten. Zwei Haustüren ermöglichten ein friedliches Nebeneinander.
Lengnau und Endingen waren Ende des 18. Jahrhunderts die einzigen Ortschaften in der Schweiz, in denen sich Juden dauerhaft niederlassen und eigene Gemeinden gründen durften. Erst 1866 erhielten sie vom Bund die Freiheit, sich in der ganzen Schweiz niederzulassen. In den Jahrzehnten danach zogen die meisten weg, etwa nach Baden, Zürich oder ins Ausland. Seit 400 Jahren leben in beiden Dörfern Juden, die hohe Dichte an jüdischer Baukultur ist schweizweit unvergleichbar. So befindet sich in Lengnau mit dem 'Margoa' zudem ein jüdisches Alters- und Pflegezentrum.
Festakt Jüdischer Kulturweg: Sonntag, ab 10:45 Uhr mit musikalischem Auftakt, Dorfplatz Lengnau" 
Link zum Artikel 
 
Februar 2020: Über das Projekt "Doppeltür" in Lengnau und Endingen
Artikel von Roy Oppenheim in der "Aargauer Zeitung" vom 7. Februar 2020: "Endingen und Lengnau. Doppeltür: Wie das Zusammenleben von Juden und Christen glückte – und was wir heute daraus lernen können
Gastbeitrag: Der 79-jährige Publizist Roy Oppenheim ist Initiator des Projekts Doppeltür und Mitglied des Vereinsvorstands.
Zwei Berichte in der AZ lassen aufhorchen: jener über die Kontroverse über die christlich-jüdischen Doppeltürhäuser im Surbtal und die Reportage über den Umgang mit Jenischen, Sinti und Roma im Berner Dorf Wileroltigen. In Endingen und Lengnau sollen die Vorstellungen über die Entstehung der seit dem 17. Jahrhundert bestehenden Häuser mit zwei Eingängen nach neuesten Forschungen mehr Mythos als Tatsache sein. So die Aussagen der Kunsthistorikerin Edith Hunziker. Und im Bernischen 370-Einwohner-Dorf Wileroltigen wehrt sich ein Teil der Bevölkerung massiv gegen einen geplanten Transitplatz an der Autobahn Bern–Murten: Ein 2 Meter hoher Zaun soll die örtliche Bevölkerung vor den Fremden, den durchreisenden Sinti, Jenischen und Roma, schützen. Was haben beide Fälle miteinander zu tun? Im 17. Jahrhundert ging es um 'fremde Fötsel', um Juden, die man schon seit dem Mittelalter aus unseren Dörfern und Städten verbannen wollte. Damals errichtete man sogar Gettos: Man wies den Juden durch den Bau einer 'Judengasse' mit einem Judentor einen besonderen, meist eher schäbigen Dorf- oder Stadtteil als Lebensraum zu. Mit dem Ziel, die Juden auf Distanz zu halten. An solch vergangene Tage werden wir erinnert, wenn man von der Umzäunung des Transitplatzes für Fahrende im Kanton Bern hört.
Keine Abschottung der Juden im Surbtal. Wie es anders gehen kann, beweisen die 'Judendörfer' Endingen und Lengnau, wo zurzeit das Zukunftsprojekt Doppeltür entsteht. Entgegen der allgemeinen Tendenz gab es in diesen Dörfern weder Judengasse noch Zäune zur Abschottung. Die Juden durften ihre Synagogen im Dorfkern erstellen, eigene Schulhäuser, Gaststätten, Badehäuser und ein Schlachthaus bauen. Nur einmal, im Jahr 1802, fand der Versuch statt, die Juden zu vertreiben. Zwei mutige Pfarrherren verhinderten im letzten Moment ein Pogrom. Im Übrigen lebten die Menschen friedlich neben-, oft gar miteinander. Ein besonderes Merkmal der beiden 'Judendörfer' Endingen und Lengnau sind Dutzende von Häusern mit zwei aneinander liegenden, separaten, identischen Eingängen. Noch heute können wir solche 'Doppeltürhäuser', wie sie im Volksmund heissen, besichtigen. Das ist keine Legende und kein Mythos, sondern sichtbare Realität. Schon im 19. Jahrhundert befragte man die christlichen und jüdischen Ortsbürger in den beiden Dörfern, wie diese besonderen Doppeltürhäuser entstanden seien. Ich selbst führte in den 60er- und 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts noch Gespräche mit Ortsbürgerinnen und Ortsbürgern in Endingen und Lengnau. Auch die bekannte Historikerin Florence Guggenheim-Grünberg schon um 1930, der Historiker Franz Laube sowie der bekannte Arzt und Historiker Karl Weibel aus Endingen führten Mitte des 20. Jahrhunderts Untersuchungen vor Ort durch. Alle kamen zum gleichen Ergebnis: Die Doppeltürhäuser waren Ausdruck gelebter Lebenswirklichkeit und keine Erfindung oder Mythen.
Zu den historischen Hintergründen: Nachgewiesen ist, dass sich erste jüdische Familien um 1630, während des Dreißigjährigen Krieges, in Endingen niederließen. Ab 1639 mussten die Juden alle 16 Jahre einen neuen Schutzbrief erwerben. Um 1750 beschloss die Tagsatzung von Baden mit Unterstützung des Landvogtes zu Baden, die Juden der Alten Eidgenossenschaft in Endingen und Lengnau – in der Mitte zwischen Zurzach (Messeort) und Baden (Badeort) – anzusiedeln, weil man die Juden bezichtigte, den Dreißigjährigen Krieg ausgelöst zu haben. Am 5. August 1776 wurde das Judenmandat abgefasst. Darin wurde festgehalten, dass trotz der neu zugewanderten Juden die Häuser nicht erweitert und deren Zahl nicht erhöht werden dürfe. Zudem wurde im Schirmbrief vorgeschrieben, dass 'Juden und Christen nicht unter einem Dach' zu wohnen haben. Allerdings wurde die 'Konvivenz', das Zusammenleben im gleichen Haus, im Schirmbrief von 1792 mit Einwilligung des Landvogteiamtes gestattet.
Doppeltür: Pragmatische Lösung für die Platznot. Dennoch waren die generellen Restriktionen gravierend, auch im neuen 'Judengesetz' von 1809: Juden durften weder Land noch Häuser besitzen oder eigene Häuser bauen; weder als Handwerker noch als Knechte und Bauern tätig werden. Die christliche Bevölkerung der beiden Surbtaler Dörfern musste mit dieser Bürde fertig werden – damals gab es noch keine demokratisch legitimierten Befragungen und Abstimmungen. Pragmatische Lösungen waren gefragt. Fast die Hälfte der Einwohner war bald jüdisch. Wie und wo sollten sie wohnen?Das Erstaunliche: Im Unterschied zu anderen Orten und Ländern wurden im Surbtal keine 'Judengassen' mit Zäunen und Toren errichtet. Man suchte innovativ einen anderen Weg, um die Zugezogenen unterzubringen: Die einheimische Bevölkerung gestattete den Juden, sich in ihren Häusern einzumieten. Damals war es unmöglich, sich ein Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Konfession oder Religion im gleichen Haus vorzustellen. Die einzige Lösung: Die (christlichen) Hausbesitzer bauten ihre Häuser um oder erweiterten sie im Laufe der Jahrzehnte. Daraus sind Wohnungen für Christen und Wohnungen für Juden entstanden, Doppeltürhäuser eben, Seite an Seite, jede Familie mit einer geschützten Privatsphäre. Da wir bis heute nur Angaben über die Besitz-, nicht aber über die Mietverhältnisse haben, sind kaum Informationen über die Religionszugehörigkeit der Mieter und Mieterinnen zu finden. Die beiden Historikerinnen Alexandra Binnenkade und Edith Hunziker leiten ihre provokativen Thesen zu den Doppeltürhäusern aus Angaben über die Hausbesitzer, nicht aber aus Zahlen über die Mieter ab. Die meisten jüdischen Bewohner waren schon aus rechtlichen und finanziellen Gründen in der Frühzeit nicht in der Lage, einen eigenen Hausteil zu erwerben. Sie konnten nur eine Wohnung mieten. Dies änderte sich erst in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts, als sich ab 1866 langsam die Emanzipation abzeichnete. Doppeltürhäuser ergaben somit durchaus Sinn. Wer die zahlreichen Untersuchungen, etwa jene von Florence Guggenheim-Grünberg, Augusta Weldler-Steinberg, Ralph Weingarten, Karl Weibel, Franz Laube oder Jacques Picard sorgfältig analysiert, kommt zum eindeutigen Schluss: Die Konvivenz, das jüdisch-christliche Miteinander, war keine Legende oder Mythos, sondern Tatsache.
Ohne Zweifel sind Doppeltürhäuser, bewohnt von Christen und Juden, in der jüdisch-christlichen Geschichte im Surbtal einzigartig. Sie sind ein positives Beispiel geglückter Segregation und eine pragmatische Lösung in einer schwierigen Zeit. Die Doppeltüren sind zu einer Metapher für das erfolgreiche Miteinander verschiedener Ethnien und Religionen geworden und beeindrucken Menschen weit über die Grenzen unseres Landes hinaus. Es wäre angebracht, die positiven Aspekte dieser Geschichte in den Vordergrund zu stellen, in einer Zeit, in der wir immer wieder schmerzlich an die tragischen Aspekte der jüdisch-christlichen Symbiose in der europäischen Geschichte erinnert werden. Machen wir dieses Kapitel nicht schlechter, als es war. Das entstehende Vermittlungsprojekt 'Doppeltür' lebt, hat Zukunft und könnte auch dem Bürgerkomitee von Wileroltigen helfen, für die Jenischen und Sinti eine menschliche Lösung zu finden, die von Toleranz und Respekt getragen wird und auf Ausgrenzung verzichtet.
Auch Legenden können die Welt verändern. Hinterfragen wir zum Schluss die These der Legende. Jeder weiß, dass auch Legenden und Mythen zu einem Teil der Wirklichkeit werden können und oft die Welt verändert haben. Ich erinnere mich an Prof. Marcel Beck, Ordinarius für mittelalterliche Geschichte an der Universität Zürich. Er rüttelte an den zwei stabilsten Stützen des schweizerischen Staatsgedankens, als er – 'wissenschaftlich untermauert' – darlegte, dass der historische Rütli-Schwur der schweizerischen Urkantone am Urner See im Jahre 1291 keineswegs die Gründung der Eidgenossenschaft belege und der legendäre Freiheitskämpfer Wilhelm Tell mit Sicherheit nie gelebt habe. Auch Friedrich Schiller, dem wir die das Drama von Wilhelm Tell verdanken, hat nie die Schweiz besucht und vor Ort Geschichtsforschung betrieben. Dennoch prägt er das helvetische Selbstverständnis bis heute nachhaltig."
Link zum Artikel  

   
    

Links und Literatur

Links:  

bulletWebsite der Gemeinde Endingen  
bulletWebsite der Gemeinde Lengnau 
bulletZur Seite über die Synagoge Lengnau (externer Link): hier anklicken  
bulletZur Seite über die Synagoge Endingen (interner Link): hier anklicken  
bulletZur Seite über den jüdischen Friedhof Endingen/Lengnau (interner Link) 
bulletInformationen zum Schweizerischen Israelitischen Alters- und Pflegeheim Lengnau: hier anklicken 
bulletJüdischer Kulturweg im Surbtal (Aargau)  
bulletJüdische Kulturwochen: Baden, Endingen, Lengnau (Berichte, Programm, Planungen)   
bulletVerein Doppeltür: www.doppeltuer.ch     

Literatur:

bullet

Ernst Guggenheim: Restauration der Synagogen Endingen und Lengnau. Zürich 1976.

bulletThomas Armbruster: Die jüdischen Dörfer von Lengnau und Endingen. In: Landjudentum im süddeutschen- und Bodenseeraum (= Forschungen zur Geschichte Vorarlbergs. Hg. vom Vorarlberger Landesarchiv Bd. 11). 1992 S. 38-86.
bullet

Carol Herselle Krinsky: Europas Synagogen. Architektur, Geschichte und Bedeutung. Stuttgart 1988. Zu Endingen und Lengnau: S. 272-278.  

bullet

 Buri Lit 05.jpg (72357 Byte)Anna Rapp Buri:  Jüdisches Kulturgut in und aus Endingen und Lengnau.  
Der hier angezeigte erste Band des Vereins für die Erhaltung der Synagogen und des Friedhofes Endingen – Lengnau stellt einen ausführlichen Katalog des noch erhaltenen Kulturgutes der beiden jüdischen Landgemeinden dar. Besprochen werden Objekte aus Museumsbesitz sowie Gegenstände, die noch in den Synagogen, im Altersheim und bei Privatpersonen beider Judendörfer aufbewahrt werden. Darunter befinden sich farbenfrohe Textilien und traditionelles Kultgerät als auch Dinge häuslichen Gebrauchs, die die jüdischen Sitten und das einfache Leben auf dem Land veranschaulichen. Endingen und Lengnau nahmen eine Sonderstellung in der alten Eidgenossenschaft ein – so gehörten sie doch zu den wenigen Gemeinden, in denen Juden sich niederlassen konnten und die sich weitgehend autonom durch einen eigenen Gemeindevorstand verwalteten. Als Ergänzung des Kataloges folgt in Kürze der zweite Band über Lebendiges und untergegangenes Brauchtum.
Hrsg. vom Verein für die Erhaltung der Synagogen und des Friedhofes Endingen - Lengnau, Bd. 1.  Kontakt  
324 S. mit 334 farb. Abb., quadrat. Format, fester Einband. 2008. ISBN: 978-3-89735-493-7. € 30,00
Erschienen im Verlag Regionalkultur    Direkt zum Titel  

bullet

PStein Lit 05.jpg (50487 Byte) Peter Stein: Lebendiges und untergegangenes jüdisches Brauchtum. Brauch gestern und heute, Brauch hier und dort mit besonderer Berücksichtigung der schweizerischen Judendörfer Endingen und Lengnau. 
Die in Zentraleuropa lebenden Juden haben neben den durch das Religionsgesetz vorgegebenen Ritualen eine Vielzahl von Bräuchen hervorgebracht. Ziel dieser Publikation ist es, die Verschiedenartigkeit der Ausgestaltung dieses Brauchtums zu beleuchten. Inwiefern sind früher geübte Bräuche noch lebendig oder in Vergessenheit geraten? Welche regionalen Unterschiede sind auszumachen ? Eine beachtliche Zahl alter Stiche illustriert den Text. Die in vielen Einzelpublikationen zerstreuten Beschreibungen von Ortsbräuchen werden zu einer Synthese zusammengefasst und miteinander in Beziehung gesetzt. Das seinerzeit durch Umfragen ermittelte Brauchtum wurde mit einer neu veranlassten Enquête verglichen und so die Entwicklung im Lauf der Zeit beleuchtet. Als Anhang wird der Öffentlichkeit die Sammlung des Schweizerischen Instituts für Volkskunde von Schnurren, Liedern, Gedichten und schweizerisch-jüdischen Redensarten vorgestellt.
Hrsg. vom Verein für die Erhaltung der Synagogen und Friedhofes Endingen-Lengnau.   Kontakt   
132 Seiten mit 68 z.Z. farbigen Abb.; quadrat. Format, fester Einband, mit beigelegter CD. 2008. ISBN 978-3-89735-551-4. € 20,00
Erschienen im Verlag Regionalkultur    Direkt zum Titel  

bullet

Bodensee Lit 140.jpg (89625 Byte)Helmut Fidler: Jüdisches Leben am Bodensee. Verlag Huber Frauenfeld - Stuttgart - Wien 2011. 320 S. zahlreiche Abbildungen. Verlag: www.verlaghuber.ch mit Infoseite zum Buch. ISBN 978-3-7193-1392-0.  29,90 €   39,90 CHF  
Wenn aus Fremden Nachbarn werden. Zwei Generationen nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Ende des Holocaust geht Helmut Fidler einen ungewöhnlichen Weg, um achthundert Jahre jüdische Geschichte in der Bodenseeregion zu beschreiben. Er sucht die Orte auf, an denen jüdisches Leben heute noch sichtbar, nach-erlebbar und begreifbar ist, erzählt von Personen, die hier gelebt haben, und von Ereignissen, die in Erinnerung geblieben sind. 

   
    

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge
diese Links sind noch nicht aktiviert  

                     

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 15. Oktober 2013