Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Unterfranken"  
    

Oberwaldbehrungen (Stadt Ostheim v.d. Rhön, Landkreis Rhön-Grabfeld) 
Jüdischer Friedhof  
(erstellt unter Mitarbeit von Elisabeth Böhrer)   
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde        
    
Siehe Seite zur Synagoge in Oberwaldbehrungen (interner Link)         
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes        
   
Die Toten der jüdischen Gemeinde Oberwaldbehrungen wurden zunächst auf dem jüdischen Friedhof in Kleinbardorf, teilweise auch auf dem Friedhof Neustädtles beigesetzt. Seit 1842 wurde der inzwischen angelegte eigene jüdische Friedhof in Oberwaldbehrungen belegt. In den folgenden Jahrzehnten wurden in Oberwaldbehrungen auch jüdische Verstorbene aus Bastheim, Ostheim v.d. Rhön, vereinzelt auch aus Bischofsheim, Oberelsbach, Gersfeld (das Kind Paul Hommel, beerdigt am 11. August 1896) oder anderen Orten (im Friedhofsregister, dem "Grabbuch" wurde "von auswärts" geschrieben) beigesetzt.  Nach dem erhaltenen "Grabbuch" befinden sich auf dem Friedhof die Gräber von 123 Personen/Erwachsenen sowie von sechs Kinder.   
  
Der Friedhof umfasst eine Fläche von 29,20 ar. Er ist von einer Steinmauer umgeben. Bereits 1969 waren (einschließlich der Kindergräber) nur noch 56 Grabsteine lesbar, der älteste aus dem Jahr 1862.    
   
Der Friedhof wurde mehrfach geschändet, u.a. 1985. 
  
  
Lage des Friedhofes 
 
Der Friedhof liegt auf einer Anhöhe nordöstlich des Ortes in einem Wald. Erreichbar über die Fortsetzung der Albert-Büttner-Straße bis zum Wald.  
  
  
Fotos 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum: 11.8.2005)  

Oberwaldbehrungen Friedhof 111.jpg (74174 Byte) Oberwaldbehrungen Friedhof 110.jpg (50397 Byte) Oberwaldbehrungen Friedhof 108.jpg (82318 Byte)
Blick zum Eingangstor Hinweistafel  
     
Oberwaldbehrungen Friedhof 109.jpg (79632 Byte) Oberwaldbehrungen Friedhof 104.jpg (76294 Byte) Oberwaldbehrungen Friedhof 106.jpg (71582 Byte)
Teilansichten des Friedhofes
 
Oberwaldbehrungen Friedhof 105.jpg (69531 Byte) Oberwaldbehrungen Friedhof 107.jpg (65492 Byte) Oberwaldbehrungen Friedhof 102.jpg (65863 Byte)
   "Segnende Hände" 
der Kohanim
"Abgebrochene Säule" für eine 
früh verstorbene Person
     
Oberwaldbehrungen Friedhof 100.jpg (57913 Byte) Oberwaldbehrungen Friedhof 101.jpg (61234 Byte) Oberwaldbehrungen Friedhof 103.jpg (65974 Byte)
Grabstein für Moses Schloß 
(1827-1901) 
"gestorben am Heiligen Schabbat, 
12. Kislew 5632" (= 25. November 1871)
Grabstein für Fradel Reiss 
(gest. 1863) 

   
    

Links und Literatur

Links:

Website der Stadt Ostheim v.d. Rhön  
Zur Seite über die Synagoge in Oberwaldbehrungen (interner Link)   

Literatur:  

Israel Schwierz: Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern. 1988 S. 102.
Michael Trüger: Der jüdische Friedhof in Oberwaldbehrungen. In: Der Landesverband der Israelit. Kultusgemeinden in Bayern. 11. Jahrgang Nr. 69 vom April 1996 S. 18. 
Rhoen-Grabfeld Friedhoefe Lit.jpg (404509 Byte)Reinhold Albert: Jüdische Friedhöfe im Landkreis Rhön-Grabfeld. Schriftenreihe der Kulturagentur des Landkreises Rhön-Grabfeld Heft 1. 2015.  
Buchvorstellung von Israel Schwierz bei haGalil.com    

   
    

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof    

    

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 08. Januar 2017