Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

    
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Oberfranken"  
      

Reichmannsdorf (Stadt Schlüsselfeld, Kreis Bamberg) 
Jüdischer Friedhof  
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde      
    
Siehe Seite zur Synagoge in Reichmannsdorf (interner Link)  
   
  

Zur Geschichte des Friedhofes           
   
Die Toten der jüdischen Gemeinde wurden bis 1840 in Mühlhausen beigesetzt, der jedoch für damalige Verhältnisse fast eine Stunde von Reichmannsdorf entfernt lag. 1832 wurde die Anlage eines Friedhofes in Reichmannsdorf genehmigt. 1840 erwarb die jüdische Gemeinde ein geeignetes Grundstück im "Sambachergrund" für 40 Gulden, um einen Friedhof anlegen zu können. Die Friedhofsfläche beträgt 6,80 ar. Der Friedhof ist von einer massiven Bruchsteinmauer umgeben. Von dem auf der westlichen Seite befindlichen Eingang führt ein Weg zu den in vier Reihen angelegten 30 Gräbern. In der NS-Zeit wurde der Friedhof geschändet. 1945 wurde er wieder hergerichtet.   
   
   
Lage des Friedhofes      

Der Friedhof liegt am nördlichen Ortsende von Reichmannsdorf, an der Straße nach Mönchsambach (Straße Am Stöckig) auf der rechten Seite (letzter Weg am Ortsende nach rechts).   
  
  
  
Fotos 
(Fotos: Jürgen Hanke, Kronach) 

Reichmannsdorf Friedhof 121.jpg (78967 Byte) Reichmannsdorf Friedhof 120.jpg (80467 Byte)  
Blick auf den Friedhof Das Eingangstor  
     
Weitere Fotos werden bei Gelegenheit erstellt.  

    
  

Links und Literatur

Links:

Website der Stadt Schlüsselfeld  
Zur Seite über die Synagoge in Reichmannsdorf (interner Link)  

Literatur:  

Israel Schwierz: Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern. 1988 S. 220f. 
Michael Trüger: Der jüdische Friedhof in Reichmannsdorf. In: Der Landesverband der Israelit. Kultusgemeinden in Bayern. 15. Jahrgang Nr. 83 vom September 2000 S. 23. 
Klaus Guth (Hg.): Jüdische Landgemeinden in Oberfranken 1800-1942. Ein historisch-topographisches Handbuch. Reihe: Landjudentum in Oberfranken - Geschichte und Volkskultur. Bamberg 1988. Zum Friedhof Reichmannsdorf : S. 294-295.
Johann Fleischmann (Hg.): Mesusa 3. Spuren jüdischer Vergangenheit in Aisch, Aurach und Seebrach. Die jüdischen Friedhöfe von Zeckern, Walsdorf, Aschbach, Uehlfeld, Mühlhausen, Lisberg, Burghaslach und Reichmannsdorf. Dokumentation zu Reichmannsdorf S. 345-364, vgl. Auszug online

   

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof
diese Links sind noch nicht aktiviert  

           

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 08. Dezember 2012