Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in der Region"
Zurück zur Übersicht: "Jüdische Friedhöfe in Rheinland-Pfalz"    
Zurück zur Übersicht: "Die jüdischen Friedhöfe im Donnersbergkreis"   
  
  

Ilbesheim (VG Kirchheimbolanden, Donnersbergkreis) 
Jüdischer Friedhof    
      

Zur Geschichte jüdischer Einwohner in Ilbesheim  
      
In Ilbesheim bestand zu keiner Zeit eine selbständige jüdische Gemeinde. Um 1810 gab es zwei jüdische Familien am Ort, die des Nathan Frank und die des Simon Goldmann. Die jüdischen Einwohner gehörten zur jüdischen Gemeinde in Gauersheim. 1801 wurden 21 jüdische Einwohner am Ort gezählt (4,5 % der Einwohnerschaft), 1808 24 (5,1 %), 1825 22 (4,0 %). Vermutlich sind die jüdischen Familien des Ortes noch in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts abgewandert.        
     
     
Zur Geschichte des Friedhofes     
  
Der Friedhof wurde von der Zeit um 1810 bis Ende des 19. Jahrhunderts belegt. Die Friedhofsfläche umfasst 1,70 ar. Es sind drei Grabsteine erhalten, die auf 1841, 1850 und 1869 datieren. Der Friedhof wird auf der Nordseite von einer Bruchsteinmauer begrenzt.      
    
    
Lage des Friedhofes    
    
Der Friedhof liegt "Hinter der Kirche", Flurstück Nr. 1709; Friedhofstraße.     
    
    
Fotos 
(Fotos: Michael Ohmsen; die Fotos der oberen Reihe - Mitte und rechts - in hoher Auflösung auf der Fotoseite von M. Ohmsen mit Fotos aus Ilbesheim)  

Der Friedhof im Frühjahr 2012 
Ilbesheim Friedhof 180.jpg (98569 Byte) Ilbesheim Friedhof 160.jpg (121050 Byte) Ilbesheim Friedhof 161.jpg (109738 Byte)
 Hinweistafel u.a. zum jüdischen Friedhof 
an der Ecke Hauptstraße / Friedhofstraße
Das Eingangstor  Blick über den Friedhof 
vom Eingangstor
 
       
Die drei Grabsteine des Friedhofes    
Ilbesheim Friedhof 1201.jpg (168623 Byte) Ilbesheim Friedhof 1202.jpg (303403 Byte) Ilbesheim Friedhof 1205.jpg (186339 Byte) Ilbesheim Friedhof 1206.jpg (266409 Byte)  Ilbesheim Friedhof 1203.jpg (158458 Byte) Ilbesheim Friedhof 1204.jpg (112128 Byte)
Ilbesheim Friedhof 1207.jpg (393164 Byte)
Grabstein für Klara Levis geb. Goldmann
Frau von Emanuel Levis 
(sie starb 1869)    
Der Grabstein für die hier beigesetzte Frau 
(Name kaum lesbar) "aus Ilbesheim" (Z. 3-4) ist "gewidmet 
von David Theobald und sämtlichen Geschwistern" 
Grabstein für "Elieser Sohn des 
Nathan aus Ilbesheim
"
 
     

   
   
Video-Dokumentation zum jüdischen Friedhof in Ilbesheim von Michael Ohmsen - eingestellt bei Youtube  
   
  

  
    

Links und Literatur

Links:  

Website der VG Kirchheimbolanden  

Literatur:  

Rüdiger Unger: "Mögen ihre Seelen eingebunden sein im Beutel des Lebens": die Grabsteine des Judenfriedhofes zu Ilbesheim. In: Donnersberg-Jahrbuch. 15 1992 S. 113-115.
Paul Karmann: Die Friedhöfe. In: Jüdisches Leben in der Nordpfalz. Eine Dokumentation des Nordpfälzer Geschichtsvereins von einem Autorenteam des NGV. 1992. S. 51-88. Zum Friedhof in Ilbesheim S. 64.
Bernhard Kukatzki: Jüdische Kultuseinrichtungen in der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Synagogen, Friedhöfe, Ritualbäder in Gauersheim, Ilbesheim, Kirchheimbolanden, Marnheim. Schifferstadt 1997 S. 5-11.  

      
       

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof   

            

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 22. Dezember 2014