Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

   
Zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in der Region  
Zurück zur Übersicht: Jüdische Friedhöfe in Rheinland-Pfalz
Zurück zur Übersicht über die jüdischen Friedhöfe im Landkreis Mainz-Bingen      
     

Hillesheim / Rheinhessen (VG Guntersblum, Kreis Mainz-Bingen ) 
Jüdischer Friedhof  
  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde     
    
Siehe Seite zur Synagoge in Hillesheim (interner Link)  
   
   
Zur Geschichte des Friedhofes    
    
Der jüdische Friedhof in Hillesheim wurde vermutlich am Anfang des 19. Jahrhunderts angelegt und bis in die 1930er-Jahre belegt. Von einer Friedhofsschändung wird erstmals 1927 berichtet (siehe unten). Die Friedhofsfläche umfasst 4,06 ar. 
    
    
Aus der Geschichte des Friedhofes  
Schändung des jüdischen Friedhofes (1927)   

Hillesheim Israelit 12051927.jpg (30739 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 12. Mai 1927: "Worms am Rhein. Auf dem alten kleinen Friedhof der jüdischen Gemeinde zu Hillesheim in Rheinhessen wurden von unbekannter verbrecherischer Hand acht Grabsteine aus dem Boden gerissen und umgeworfen."  
 
Artikel in der "Jüdischen Wochenzeitung" für Kassel, Kurhessen und Waldeck" vom27. Mai 1927: "Hillesheim, Kreis Oppenheim (Rheinhessen). Auf dem jüdischen Friedhof wurden von unbekannten Tätern acht Grabsteine umgeworfen. Nachdem in den letzten Wochen diese Roheit auf einer Reihe von Friedhöfen in West- und Süddeutschland begangen worden sit, ist darauf zu schließen, dass es sich um die Folgen einer planmäßig betriebenen gefühlsrohen antisemitischen Hetze handelt, die sich in dieser Form auswirkt. Als Täter der Hillesheimer Untat werden völkische junge Burschen von auswärts vermutet."  
 
Artikel in der "Jüdischen Wochenzeitung für Kassel, Kurhessen und Waldeck" vom 8. Juli 1927: 
"Tafel der Schmach - 39 jüdische Friedhöfe in Deutschland geschändet.  
Berlin.
(J.T.A.) 'Der Schild', Zeitschrift des Reichsbundes jüdischer Frontsoldaten, bringt unter der Überschrift 'Tafel der Schmach' ein Verzeichnis von 39 Friedhofschändungen, die sich von November 1923 bis Mai 1927 in Deutschland ereignet haben. Hier die Namen der Orte und die Daten:  
1. Sandersleben (November 1923), 2. Schneidemühl (Januar 1924), 3. Sandersleben (März 1924), 4. Rhoden, 5. Wolfhagen - Hessen (April 1924), 6. Ribnitz / Mecklenburg (Mai 1924), 7. Villing (Juli 1924), 8. Regensburg (August 1924), 9. Hemer (November 1924), 10. Hersfeld (November 1924, 11. Kleinbardorf bei Königshofen, 12. Binswangen Bez. Augsburg (Juni 1924), 13. Hagen i.W. (Juni 1924), 14. Göttingen (August 1924), 15. Beverungen (Dezember 1924), 16. Köthen (Mai 1925), 17. Plauen i.V. (Juni 1924), 18. Alsbach a.d. Bergstraße, 19. Hockenheim / Baden (Januar 1925), 20. Löwenberg (Februar 1926), 21. Pflaumloch (März 1926), 22. Erfurt (März 1926), 23. Callies (April 1926), 24. Memmelsdorf / Oberfranken (Main 1926), 25. Altdamm/Pommern (Oktober 1926), 26. Breslau (Dezember 1926), 27. Bingen (Dezember 1926), 28. Ermetzhofen / Mittelfranken (Dezember 1926), 29. Kuppenheim / Baden (Januar 1927), 30. Kerpen / Rheinland (März 1927), 31. Neviges / Regierungsbezirk Düsseldorf (März 1927), 32. Hillesheim / Rheinhessen (April 1927), 33. Moers (April 1927), 34. Krefeld (April 1927), 35. Richelsdorf / Bezirk Kassel (April 1927), 36. Ansbach (April 1927), 37. Regensburg (Mai 1927), 38. Aufhausen bei Bopfingen (Mai 1927), 39. Rülzheim / Rheinpfalz (Mai 1927)."  

    
   

Lage des Friedhofes  
 
   
Der Friedhof liegt nördlich von Hillesheim rechts der Straße Richtung Dolgesheim, erreichbar über den parallel zur Autostraße zwischen Hillesheim und Dolgesheim verlaufenden landwirtschaftlichen Weg. 
     
     
Fotos 
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 29.3.2005; 
Aufnahmen dritte Fotozeile von Michael Ohmsen, Aufnahmen von Anfang Juli 2011; vgl. Fotoseite von M. Ohmsen zu Hillesheim)

Hillesheim Friedhof 205.jpg (90806 Byte) Hillesheim Friedhof 202.jpg (75532 Byte) Hillesheim Friedhof 204.jpg (86547 Byte)
Das Eingangstor Blick über den Friedhof Kindergrabstein für Trude Hirsch 
(1930-1934)
      
     
Hillesheim Friedhof 201.jpg (85262 Byte) Hillesheim Friedhof 200.jpg (74786 Byte) Hillesheim Friedhof 203.jpg (92064 Byte)
Teilansichten des Friedhofes Grab von Moritz Hirsch 
(gest. 1924) 
 
     
Der Friedhof 
im Sommer 2011
Hillesheim Friedhof 211.jpg (495259 Byte) Hillesheim Friedhof 210.jpg (564294 Byte)
  Die Fotos oben in hoher Auflösung   

    
    
Video-Dokumentation des jüdischen Friedhofes von Michael Ohmsen - eingestellt bei youtube.com  
  
   

   

   
   

Links und Literatur

Links:

Website der Gemeinde Hillesheim  
Website der VG Guntersblum  
Zur Seite über die Synagoge in Hillesheim (interner Link)  

Literatur:  

Paul Arnsberg: Die jüdischen Gemeinden in Hessen. 1971 Bd. I S. 367-368. 

    
     

                   
vorheriger Friedhof     zum ersten Friedhof    nächster Friedhof   

    

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 10. November 2014