Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 


zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zu den Synagogen in Baden-Württemberg  


Kochendorf mit Jagstfeld (Stadt Bad Friedrichshall, Landkreis Heilbronn) 
Jüdische Geschichte / Betsaal/Synagoge

Übersicht:  

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde  
Berichte aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde   
Aus der Geschichte der jüdischen Lehrer   
Berichte zu einzelnen Personen aus der Gemeinde   
Anzeigen jüdischer Gewerbebetriebe und Privatpersonen  
Sonstiges     
Zur Geschichte der Synagoge   
Fotos / Darstellungen  
Links und Literatur   

        

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde       
    
In Kochendorf, wo bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts mehrere weltliche und geistliche Herrschaften Besitzrechte hatten, bestand eine jüdische Gemeinde bis 1925. Ihre Entstehung geht in die Zeit des 16./18. Jahrhunderts zurück. Erstmals werden 1535, dann wieder 1556 Juden am Ort genannt. Der erste namentlich bekannte Kochendorfer Jude war Isaak von Kochendorf (1588 erwähnt). Weitere namentlich in Kochendorf genannte Juden waren Isaak (1592), Esaias (1594), Lazarus (1617/20), Witwe des Joseph (1639). Nachdem seit 1670/72 der Ort zwei Herrschaften gehörten (bislang schon die Herren von Greck, nun auch die Herren von Saint André), lebten unter beiden Ortsherrschaften Juden.   
   
Um 1735/40 kann eine jüdische Gemeinde am Ort vorausgesetzt werden. Damals lebten die Kochendorfer Juden u.a. vom Geldverleih. Ein Erlass der Deutschordens-Regierung von 1739 ordnete an, dass die Kochendorfer Juden an Sonn- und Feiertagen bei den Ordensuntertanen kein Geld einziehen durften, und drohte allen, die diesem Gebot zuwiderhandelten, Arreststrafen an.    
  
Als Kochendorf 1806 an Württemberg fiel, lebten 78 jüdische Personen am Ort. 1828 erscheinen bei der Annahme erblicher Familiennamen folgende Namen): Neumann, Herz, Baruch, Däfele, Salomon, Kahn, Gutmann, Weissburger, Kalmann, Levi, Moses, Eisig, Oppenheimer, Löw. Die meisten verdienten den Lebensunterhalt als Handelsleute, mehrere jedoch auch als Metzger, einer als Bäcker.    

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Zahl der jüdischen Einwohner wie folgt: 1808 88 jüdische Einwohner, 1822 92, 1826 102, 1829 113, 1833 125, 1838 131, 1841 132, 1846 Höchstzahl mit 155 Personen, 1858 136, 1864 124, 1871 94, 1875 86, 1880 71, 1885 56, 1890 54, 1895 50, 1900 40, 1905 48, 1910 30.    
  
An Einrichtungen hatte die jüdische Gemeinde eine Synagoge (s.u.), eine Religionsschule, ein rituelles Bad und einen Friedhof. Zur Besorgung religiöser Aufgaben der Gemeinde war ein Lehrer angestellt, der auch als Vorbeter und Schochet tätig war (siehe Ausschreibungen der Stelle unten). Im 19. Jahrhundert genoss besondere Anerkennung am Ort Lehrer Isac Weil, der 1860 in Kochendorf sein 25-jähriges Dienstjubiläum feiern konnte (siehe Berichte unten) und hier noch bis 1865 blieb. Die Gemeinde wurde 1832 dem Bezirksrabbinat Lehrensteinsfeld zugeteilt. 
  
Die jüdischen Familien lebten überwiegend vom Handel mit Vieh und Landesprodukten. An ehemaligen, bis nach 1933 bestehenden Handelsbetrieben im Besitz jüdischer Familien sind bekannt: Viehhandlung Emanuel und Julius Herz (Hauptstraße 29), Kurz-, Weiß- und Wollwarengeschäft Hannchen Herz (Kirchbrunnenstraße 4), Mehlhandlung Jakob Herz (Hauptstraße 30). 
  
1933 lebten noch sieben jüdische Personen in Kochendorf.
In
den folgenden Jahren ist ein Teil der jüdischen Gemeindeglieder auf Grund der Folgen des wirtschaftlichen Boykotts, der zunehmenden Entrechtung und der Repressalien weggezogen beziehungsweise ausgewandert. 
   
Von den in Kochendorf geborenen und/oder längere Zeit am Ort wohnhaften jüdischen Personen sind in der NS-Zeit umgekommen (Angaben nach den Listen von Yad Vashem, Jerusalem und den Angaben des "Gedenkbuches - Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945"; im "Gedenkbuch" teilweise Eintragungen nicht unter "Kochendorf", sondern unter "Bad Friedrichshall"):  Karoline Grünstein geb. Herz (1857), Hannchen Herz (1872), Julie Herz (1870), Julius Jakob Herz (1871), Nathan Seligmann Herz (1856), Hans Jaffé (1885), Jakob Jaffé (1884), Elise Kahn geb. Weissburger (1892), Mina Maier (1869), Lina Salomon (1859), Hedwig Stern geb. Herz (1869), Hedwig Weissburger (1880), Ludwig Weissburger (1905), Wilhelm Weissburger (1902).    
   
KZ-Außenkommando: Von September 1944 bis April 1945 bestand in Kochendorf ein Außenkommando des Konzentrationslagers Natzweiler/Elsaß. Die Zahl der Häftlinge betrug zwischen 1200 und 1700 Personen, darunter ein großer Teil Juden. Die Häftlinge arbeiteten vor allem im Salzbergwerk Kochendorf und in zwei Industriebetrieben. Die Lebens- und Arbeitsbedingungen waren katastrophal. Obwohl mehrere sogenannte Krankentransporte Kochendorf verließen (u.a. nach Dachau und Vaihingen an der Enz), starben hier mindestens 389 Zwangsarbeiter. Sie wurden später auf den KZ-Friedhof am Reichertsberg in Kochendorf umgebettet. Eine Gedenkstätte mit Gedenktafel wurde hier eingerichtet.   
In einer abgebauten Salzhalle des Besucherbergwerkes Bad Friedrichshall (Bergrat-Bilfinger-Straße) wurde 1999 eine Gedenkstätte und Ausstellung zur Geschichte des KZ-Außenkommandos Kochendorf eingerichtet. Träger der Gedenkstätte ist die Miklos-Klein-Stiftung Bad Friedrichshall.  
   
In Jagstfeld bestand von ca. 1879 bis 1893 die jüdische Speisewirtschaft von Hermann Herz aus Kochendorf (Deutschordensstraße 17; zwischen 1879 und 1892 gab es nahezu 30 Trauungen jüdischer Paare in Jagstfeld).     
   
   
   
Aus der Geschichte der jüdischen Gemeinde 
   
Aus der Geschichte der jüdischen Lehrer   
Ausschreibungen der Stelle des Religionslehrers / Vorbeters / Schochet 1872 / 1876 / 1887 / 1891  

Kochendorf Israelit 04121872.jpg (67334 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 4. Dezember 1872: "Religionslehrer- und Vorsänger-Gesuch. Die Gemeinde Kochendorf sucht per 1. Januar 1873 einen Religionslehrer und Vorsänger, welcher auch den Religionsunterricht in Oedheim und Neckarsulm wöchentlich 2 Mal mit je 2 Stunden zu erteilen hat. Gehalt 475 Gulden pro Jahr nebst freier Wohnung und Emolumenten. Qualifizierte, unverheiratete Bewerber wollen ihre Zeugnisse franko dem Unterzeichneten einsenden. 
Heilbronn am Neckar, 19. November 1872. Das Königlich Württembergisch Bezirks-Rabbiner: Dr. M. Engelbert."     
   
Kochendorf Israelit 14061876.jpg (64136 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 14. Juni 1876: "Die Religionslehrer- und Vorsängerstelle in Kochendorf, welche Mitte Juli dieses Jahres vakant wird, soll alsbald wieder besetzt werden. Der Gehalt für diese Stelle, mit welcher der Religionsunterricht in Oedheim und Neckarsulm verbunden ist, beträgt  8.0 (?) Mark pro Jahr nebst freier Wohnung und Emolumenten. Qualifizierte Bewerber wollen ihre Meldungen und Zeugnisse innerhalb 3 Wochen dem Unterzeichneten einsehen. 
Heilbronn am Neckar, 12. Juni 1876. Das Königliche Bezirksrabbiner. Dr. M. Engelbert."  
  
Kochendorf Israelit 13101887.jpg (70064 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 13. Oktober 1887: "Die Religionslehrer- und Vorbeterstelle in Kochendorf (Bezirksrabbinat Heilbronn am Neckar) soll am 1. Januar 1888 anderweitig von einem ledigen Mann besetzt werden. Gehalt pro anno bei freier Wohnung Mark 560 und Mark 18 Holzentschädigung, sowie einen für den Religionsunterricht in Neckarsulm, 2 Kinder, wöchentlich 2 Stunden, aus der israelitischen Zentralkirchenkasse zu beziehenden Gehalte von Mark 85 jährlich, nebst Emolumenten. Qualifizierte Bewerber wollen ihre Meldungen nebst Zeugnissen dem Unterzeichneten bis zum 1. November dieses Jahres einsenden. 
Heilbronn. Dr. M. Engelbert, Bezirksrabbiner."    
 
Kochendorf Israelit 10081891.jpg (49683 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 10. August 1891: "Kochendorf. Die Stelle als Religionslehrer und Vorbeter in hiesiger Gemeinde ist per sofort oder längstens innerhalb drei Monaten zu besetzen. 
Jährliches Einkommen, bei freier Wohnung, Mark 560, Holzgeldentschädigung Mark 18, für die Filiale Neckarsulm Mark 85 und nicht unbedeutende Nebenverdienste. 
Ledige, seminaristisch gebildete Lehrer wollen sich melden und Zeugnisse beifügen. 
Kochendorf bei Heilbronn, 9. August 1891. Vorsteheramt: Levi."  

  
25-jähriges Dienstjubiläum von Lehrer Isac Weil (1860)  
Anmerkung: Lehrer Isak Aron Weil ist am 30. November 1808 in Rexingen geboren als Sohn von Aron Moses Weil und seiner Frau Guta geb. Levi. Er war seit 1837 verheiratet mit der aus Sontheim stammenden Johanna geb. Güldenstein. Aron Weil war bis 1865 Lehrer in Kochendorf, danach in Freudental. Zuletzt lebte er in Stuttgart als Privatier, wo er am 1. März 1883 gestorben ist. Seine Frau starb am 15. Juni 1894 in Stuttgart. Beide sind im israelitischen Teil des Pragfriedhofes beigesetzt (Hahn Pragfriedhof S. 220).  

Kochendorf AZJ 12061860.jpg (108691 Byte)Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 12. Juni 1860: "Aus Württemberg, im März (1860; Privatmitteilung). Wenn Personen in hoher amtlicher Stellung fetiert werden, so ist dieses nicht zu bewundern, wenn aber stilles Verdienst anerkannt wird, in einem länglichen Kreise, wo das Jubiläisieren noch nicht zur herrschenden Tagesmode geworden ist, so verdient es auch in weiteren Kreisen bekannt zu werden. der schwäbische Merkur vom 2. dieses Monats berichtet: Am 28. vorigen Monats (sc. Januar) beging die israelitische Gemeinde Kochendorf am Sabbat das 25-jährige Dienstjubiläum ihres Schulmeisters und Vorsängers Weil, der dort ein Vierteljahrhundert treu an Synagoge und Schule wirkt. Der Jubilar sprach in der festlich geschmückten Synagoge in der Sabbatpredigt über seine Wirksamkeit in tief gefühlter frommer Rede. Die Gemeindeältesten überreichten ihm im Namen der Gemeinde einen kostbaren silbernen Pokal mit sinnreichen Inschriften..."  
   
Kochendorf AZJ 03071860.jpg (204871 Byte)Artikel in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 3. Juli 1860: "Aus Württemberg, Ende Mai (1860; Privatmitteilung). Die israelitische Gemeinde Kochendorf feierte am 28. Januar dieses Jahres das 25-jährige Dienstjubiläum ihres Schullehrers und Vorsängers Isac Weil. Schon am frühen Morgen gingen von einzelnen Gemeindegenossen und ehemaligen und abwesenden Schülern Glückwünsche unter Anschluss von Festgeschenken ein. Um 8 1/2 Uhr begann der Gottesdienst in der festlich geschmückten Synagoge, wo sich neben sämtlichen israelitischen Gemeindegenossen auch viele christliche Einwohner einfanden. In der Predigt sprach der Jubilar in tief gefühlter Rede über seine Wirksamkeit. Es war nicht ein einziger unter den zahlreichen Zuhörern, welcher nicht sichtlich ergriffen war.  
Nach der Predigt begaben sich die Gemeindeältesten vor die heilige Lade, sprachen dem Jubilar ihre Anerkennung über seine Wirksamkeit in Synagoge und Schule aus und überreichten ihm im Namen der Gemeinde einen sehr kostbaren silbernen Pokal mit entsprechenden sinnreichen Inschriften. Hierauf trat die israelitische Schuljugend vor, sprach durch eine Abordnung ihre Dankbarkeit und Glückwünsche aus, und überreichte ebenfalls ein sehr schönes Andenken. 
Nach dem Gottesdienste begaben sich sämtliche Familiengenossen, Männer und Frauen, in die Wohnung des Gefeierten, brachten ihm dort ihre besonderen Glückwünsche dar, und an der Heiterkeit, die in dieser Versammlung herrschte, konnte man deutlich sehen, wie sich's jeder Einzelne angelegen sein ließ, das Fest zu seinem eigenen zu machen. Abends brachte der christliche Gesangverein dem Jubilar ein Ständchen. Von vielen seiner Kollegen, um die er sich teils durch Beiträge für die pädagogischen Journale, teils und besonders in letzter Zeit durch Anregung zu Versammlungen und Einreichung von Bittschriften behufs der Besoldungs-Aufbesserung der israelitischen Konfessions-Schullehrer Württembergs verdient gemacht hat, trafen Glückwünsche ein."        

  
Lehrer Isac Weil verkauft zwei Torarollen (1862)  

Kochendorf AZJ 08041862.jpg (27846 Byte)Anzeige in der "Allgemeinen Zeitung des Judentums" vom 8. April 1862: "Zwei Gesetzesrollen, Sifrei HaTora 
sind dem Verkaufe ausgesetzt und wollen sich Kaufsliebhaber gefälligst wenden an 
J. Weil,
Lehrer und Vorsänger zu Kochendorf in Württemberg."   

  
Lehrer Jakob Rosenthal eröffnet ein Israelitischen Knaben-Pensionat in Wimpfen (1887) 

Kochendorf Israelit 07071887.jpg (95487 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 7. Juli 1887: 
"Israelitisches Knaben-Pensionat Wimpfen am Neckar. 
Für auswärtige Israeliten, welche die Großherzogliche Realschule besuchen wollen, um an derselben die Einjährigenberechtigung*) zu erlangen, errichtet der Unterzeichnete zum Herbst dieses Jahres dahier ein Pensionat. Streng religiöses Leben, Sabbat-Gottesdienst, - auf Wunsch der Eltern Dispensation von den schriftlichen Arbeiten am Samstag - gewissenhafte Aufsicht, vorzügliche Pflege. Gute Referenzen. Baldige Meldungen erwünscht. Beginn des Wintersemesters Mitte September 1887. Näheres durch die Prospekte. Jakob Rosenthal, Religionslehrer an der Großherzoglichen Realschule zur Zeit in Kochendorf. 
*) wird nach den gesetzlichen Bestimmungen Demjenigen, der die oberste Klasse zur Zufriedenheit des Lehrer-Kollegiums absolviert hat, ohne besonderes Examen erteilt."    

  
Zum Tod von Adolf Mayer (in den 1890er-Jahren Lehrer in Kochendorf) (1930)  

Rockenhausen BayrGZ 15071930.jpg (97926 Byte)Artikel in der "Bayerischen Israelitischen Gemeindezeitung" vom 15. Juli 1930: "Adolf Mayer, Niederhochstadt. Am 4. Juni machte ein Herzschlag seinem arbeitsfreudigen leben ein Ende. Die Munterkeit und Frische, die wir 8 Tage zuvor auf der Jahresversammlung in Landau an dem seit längerer Zeit leidenden Kollegen feststellen durften, war nur das Aufblühen gewesen vor dem Verwelken. Adolf Mayer hat zuerst in Kochendorf (Württemberg) und Rockenhausen einige Jahre gewirkt, aber fast die ganze Kraft - 34 Jahre - seines Lebens gehörte der Gemeinde Niederhochstadt. Die Trauerrede des Bezirksrabbiners Herrn Dr. Einstein, die Abschiedsworte des Gemeindevorstandes Herrn M. Dreifuß, des Pfälzer Verbandsvorsitzenden Herrn Kommerzienrat Joseph, eines christlichen Ortskollegen und des Schreibers dieser Zeilen zeichneten noch einmal voll Dankbarkeit und Verehrung das Bild dieses Lehrerlebens, in seiner Lauterkeit, Berufshingebung, in seiner Treue und Gewissenhaftigkeit im Kleinen wie im Großen, - das Bild einer Persönlichkeit, die alle Kraft des Herzens und Geistes in den Dienst ihres heiligen Amtes gestellt. Die Gemeinde Niederhochstadt verliert - o Schicksal der Landgemeinden! - ihren geistigen Mittelpunkt, wir aber verlieren einen braven Freund und Kollegen. Wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren. Schottland."

  
  
Berichte zu einzelnen Personen aus der Gemeinde 
Jahrzeittag des Rabbiners Kallmann aus Kochendorf (gest. 1865)     

Kochendorf Israelit 21111866.jpg (59543 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 21. November 1866: "Neckarsulm. Am 6. Tage der Selichot-Tage, dem 24. Elul war es ein Jahr, dass der selige, fromme Rabbiner Kallmann aus Kochendorf in die ewige Ruhe eingegangen ist. Auf Anordnung seiner Witwe wurde am Jahrgedächtnistage beim Setzen der sehr schönen Mazebah (Grabstein) Minjan (gottesdienstliche Versammlung) auf seinem Grabe gemacht und vom Rabbiner Dr. Engelbert ein deutsches und ein hebräisches Gebet verrichtet, und dann Kaddisch gesagt. Es fanden sie viele auf dem Friedhofe ein, um dem würdigen Seelensorger die letzte Ehre zu erweisen. In der Synagoge zu Kochendorf wurde am darauf folgenden Sonntag ein Hesped (Trauerrede) für den selig Verblichenen gleichfalls von Rabbiner Engelbert abgehalten; den Anfang, sowie den Schluss des Trauervortrags, in welchem er die vielen guten Eigenschaften des Dahingeschiedenen hervorhob, bildeten die schönen Worte, (hebräisch und deutsch:) das Andenken des wahrhaft Frommen gereicht zum Segen.

    
Zum Tod des Gemeindevorstehers Daniel Levi (1879) 
Anmerkung: Der Tuchmacher, Schürzenfabrikant (im Schloß) und Zigarrenfabrikant Daniel Levi (geb. 1824, gest. 1879) war in erster Ehe seit 1849 mit Marie geb. Herz aus Kuppenheim bei Rastatt (geb. 1828, gest. 1855) verheiratet. Die beide hatten vier Kinder. In zweiter Ehe war er seit 1856 verheiratet mit der Witwe Caroline geb. Oppenheimer (geb. 1836) aus Michelfeld, mit der fünf Kinder hatte.   

Kochendorf Israelit 29011879f.jpg (163431 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 29. Januar 1879: "Nachruf!  
Kochendorf, 25. Januar (1879). Die hiesige israelitische Gemeinde hat einen großen unersetzlichen Verlust erlitten. Sie hat heute ihren ersten Vorsteher und Leiter, den edelsten und geachtetsten Mann ihrer Gemeinde zu Grabe getragen. Herr Daniel Levi, der jüngere Bruder der Firma Gebr. Levi, weilt nicht mehr unter den Lebenden. Der bittere Tod hat ihn, in seinem 54. Lebensalter, im noch besten und kräftigsten Mannesalter, aus viel liebenden Armen und ausgedehnter Erwerbs- wie Berufstätigkeit gerissen. 25 Jahre bereits hat er alle Gemeindesachen und Angelegenheiten mit Treue und aufs Pünktlichste verwaltet. Ihm hat die Gemeinde gar vieles zu verdanken, so auch unter anderem, dass sie im Besitze eines eigenen, gut gelegenen und schön umzäunten Friedhofs ist. Und ein schöneres und zärtlicheres Familien-Verhältnis, als das der Familie des Verewigten kann ich mir kaum denken. Der Heimgegangene hinterließ eine edle Gattin und 7 tugendhafte, wohl erzogene Kinder. An seinem Grabe sprach Herr Bezirksrabbiner Dr. Engelberth vor einer großen Menschenzahl, herangeströmt von Nah und Fern. Redner schilderte in treffenden Worten den Verlust der Familie und Gemeinde. Auch Einsender dieser Zeilen widmete aus reinem Herzensdrang dem Verstorbenen kurze Worte, anknüpfend an die Worte unserer Weisen... 
Schaue ich nun die große unausfüllbare Lücke, die im engen und weiteren Familienkreise, sowie in der ganzen Gemeinde durch das Ableben des Daniel Levi entstanden ist, und die tiefe Trauer und den herben Schmerz der Hinterbliebenen, sind finde ich für all dies keine anderen Worte als mit dem Psalmisten anzustimmen:
 'Ich erhebe meine Augen zu den Bergen, von wo wird mir Beistand kommen? Mein Beistand kommt vom Ewigen, dem Schöpfer des Himmels und der Erde' (Psalm 121,1). 
Seine Seele sei eingebunden in den Bund des Lebens
."   

    
Zum Tod des aus Kochendorf gebürtigen Rabbiners Max Herz (gestorben in Göppingen 1904)  
Anmerkung: Rabbiner Max Herz ist am 24. November 1815 in Kochendorf geboren als Sohn des Metzgers Bär(le) Herz und der Hanna geb. Kahn. Er studierte seit 1836 in Tübingen, wo er 1841 die Erste Dienstprüfung ablegte. Danach war er Vikar des Stadtrabbiners Joseph Maier in Stuttgart. Seit 1844 war er Rabbinatsverweser, seit 1846 Bezirksrabbiner in Jebenhausen. 1868 verlegte er seinen Wohnsitz nach Göppingen; seit 1874 war auch der Rabbinatssitz in Göppingen. Er trat 1895 in den Ruhestand.  

Goeppingen Israelit 11081904.jpg (78119 Byte)Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 11. August 1904: "Aus Württemberg. 4. August (1904). Heute wurde in Göppingen der älteste württembergische Rabbiner, der im Jahre 1916 in Kochendorf geborene Kirchenrat a.D. M. Herz unter größerem Geleite zu Grabe getragen. Nach vollendetem Studium übernahm Herz 1840 die Stelle eines Hauslehrers im Hofrat Pfeifferschen Hause und erhielt 1845 das Rabbinat Jebenhausen, das später nach Göppingen verlegt wurde. Diese Stelle verwaltete er bis zu seiner 1895 erfolgten Pensionierung. Anlässlich seines 70. Geburtstages erhielt er den Friedrichsorden und 1895 den Titel eines Kirchenrats. Mehrere Jahrzehnte lang war Herz Mitglied der Königlichen Prüfungskommission für die württembergischen Rabbinen. In der Synagoge gab Rabbiner Straßburger den Gefühlen der Teilnahme beredten Ausdruck; am Grabe widmeten Rabbiner Katz – Heilbronn und Kirchenvorsteher Fleischer dem Verstorbenen einen warmen Nachruf."    


  
Anzeigen jüdischer Gewerbebetriebe und Privatpersonen  
Anzeigen des Eisen- und Baumaterialiengeschäftes L. Weißburger (1900/1903) 
Anmerkung: Louis Weißburger (geb. 1856, gest. 21. Dezember 1921) betrieb eine Eisenwarenhandlung in Kochendorf (bis 1921/22), seit 1885 auch in Heilbronn. Er war verheiratet mit Emma geb. Stiefel aus Menzingen (geb. 1857, gest. 12. Dezember 1930). Ihr Grab ist im israelitischen Teil des Pragfriedhofes in Stuttgart (Hahn, Pragfriedhof S. 225).   

Kochendorf Israelit 25011900.jpg (33420 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 25. Januar 1900: 
"Für mein Eisen- und Baumaterialiengeschäft, welches Samstags und Feiertags geschlossen ist, suche ich per Ostern laufenden Jahres einen 
Lehrjungen

Kost und Logis im Hause. 
L. Weißburger
, Kochendorf, Württemberg".   
 
Kochendorf Israelit 27081900.jpg (25672 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 27. August 1900: 
Suche 
für einen jungen Mann, der seine Lehrstelle in einem Eisengeschäfte beendet hat, eine Kommisstelle
L. Weißburger, Eisenhandlung, Kochendorf". 
 
Kochendorf Israelit 26011903.jpg (44616 Byte)Anzeige in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 26. Januar 1903: "Jungen Mann
mit guter Schulbildung, nehme ich bis Ostern in die Lehre. Kost und Logis im Hause. Offerten sehe entgegen 
L. Weißburger, Kochendorf, 
Eisen- und Baumaterialienwarenhandlung".  

      
      
Sonstiges        
Erinnerungen an die Auswanderungen im 19. Jahrhundert: 
Grabstein in New York für Max Neumann aus Kochendorf (gest. 1914)  
   
Anmerkung: das Grab befindet sich in einem jüdischen Friedhof in NY-Brooklyn.      

Kochendorf NY Cyprus 1777.jpg (83046 Byte)   Grabstein für 
"my beloved husband  
Max Neumann  
Born in Kochendorf Ger.  
Died Jan 9, 1914  
Aged 73 years"   
Anmerkung: Bei der Annahme erblicher Familiennamen 1828 hat der Handelsmann Lazarus Abraham (1785-1852) den Familiennamen Neumann angenommen. In welcher Beziehung Max Neumann (geb. ca. 1841; vermutlich ein Enkel) zu ihm stand, ist nicht bekannt, da in dem erhaltenen Familienregister Kochendorf (Link) nur die zwischen 1818 und 1829 geborenen Kinder eingetragen sind.    

       
       
       
Zur Geschichte des Betsaals/der Synagoge             
     
Ende des 17. Jahrhundert besuchten die Kochendorfer Juden die Synagoge in Oedheim. Diese Beziehung kam daher, dass der Deutsche Orden 1697 mit dem "wohlbemittelten" Moses aus Kochendorf einen Juden in Oedheim ansiedelte, dem sogleich die Einrichtung einer Synagoge in seinem Oedheimer Haus gestattet wurde. Diese wurde einige Jahre lang auch von Juden aus Kochendorf besucht. Solange er in Kochendorf lebte, hatte Moses noch nicht die Erlaubnis zur Einrichtung eines Betsaales erhalten. Enge Beziehungen gab es auch zwischen den Kochendorfer und den Neckarsulmer Juden. Zu einen war dort lange Zeit der zentrale Friedhof der Region, zum anderen gab es dort einen Rabbiner, den man im Falle von Streitigkeiten und zur Regelung anderer Fragen konsultieren konnte.   
  
Nachdem einige Zeit die Synagoge in Oedheim besucht wurde, liegen spätestens um 1740 Hinweise vor, dass auch in Kochendorf ein Betsaal vorhanden war. Das schon Ende des 17. Jahrhunderts bezeugte "Judenhaus" nannte man 1738 Synagoge, und nach einem Vertrag aus dem Jahre 1744 gestattete Mayer Jacob der Kochendorfer Judengemeinde, in seinem Haus "Schule" zu halten. Das Abkommen wurde jedoch 1745 gekündigt, was zu einem Streitfall führte, in den auch die Grundherrschaften des Ortes einbezogen waren. 1766 wird als Judenschulmeister Mordachay Abraham genannt. Der Standort dieser ersten Synagoge ist nicht bekannt. Vielleicht befand sie sich (das "Judenhaus") am Platz der späteren Synagoge. 
 
Die neue Synagoge ist 1806 erbaut worden, als es fast 80 jüdische Einwohner in Kochendorf gab. Das Haus befand sich im Eigentum der Gemeinde. Damals hatte man sogar in Callman Löw einen eigenen Rabbiner. Im Keller der Synagoge befand sich wahrscheinlich auch das rituelle Bad (Nähe zum Mühlkanal); der Betsaal selbst lag im 1. Stock mit dem Toraschrein zwischen den beiden Fenster des östlichen Giebels. 
 
Von einem feierlichen Gottesdienst in der festlich geschmückten Kochendorfer Synagoge am 28. Januar 1860 berichtet einmal die "Allgemeine Zeitung des Judentums". Damals konnte der Vorsänger Isac Weil sein 25-jähriges Dienstjubiläum feiern. Sämtliche israelitischen Gemeindeglieder als auch viele christliche Einwohner fanden sich zum Gottesdienst ein. Nach der von Weil gehaltenen Predigt begaben sich die Gemeindeältesten und Schüler der israelitischen Schule vor den Toraschrein und sprachen dem Jubilar ihre Anerkennung über seine Wirksamkeit in Synagoge und Schule der Gemeinde aus. Weil erhielt einen kostbaren silbernen Pokal mit entsprechenden Inschriften. 
 
1872 wurde das Synagogengebäude renoviert. Nachdem die Zahl jüdischer Einwohner 1925 auf sieben zurückgegangen und die jüdische Gemeinde aufgelöst worden war, wurde das Gebäude an die evangelische Kirchengemeinde verkauft. Diese hat das Gebäude später veräußert. Es wurde zu einem Wohnhaus umgebaut und dabei um einen weiteren Stock erhöht (Gebäude Mühlstrasse 12). Ein früher vorhandener Hochzeitsstein ist nicht mehr sichtbar und liegt möglicherweise unter dem Verputz. Eine Hinweistafel zur Geschichte des Hauses ist angebracht
.      
       
       
      
Fotos  
Historische Fotos: 
(Quellen: obere Fotos Stadtarchiv Bad Friedrichshall; untere Fotos aus Jüdische Gotteshäuser und Friedhöfe in Württemberg. 1932 S. 90-91; die Innenaufnahme ist aus dem Photo Archive von Yad Vashem Jerusalem)  

Kochendorf Synagoge 003.jpg (86774 Byte) Kochendorf Synagoge 001.jpg (47498 Byte)  Kochendorf Synagoge 910.jpg (44552 Byte)
Hochwasser 1919 mit der 
Synagoge in Kochendorf 
  
Das Synagogengebäude um 1928: 
die Fenster an der Südseite 
waren nur aufgemalt 
 Innenaufnahme des Betraumes; 
der Frauenbereich ist rechts hinter den
 Bankreihen für die Männer erkennbar 
     
Kochendorf Synagoge 001.jpg (85429 Byte) Kochendorf Synagoge 002.jpg (74222 Byte)  
Eingang in die Synagoge  Der Hochzeitsstein   

  
Fotos nach 1945/Gegenwart: 

Foto nach 1945: Kochendorf Synagoge 002.jpg (86035 Byte)    
  Die ehemalige Synagoge 
wird umgebaut
     
     
Fotos um 1985:
(Fotos: Hahn)
Kochendorf Synagoge 101.jpg (46348 Byte) Kochendorf Synagoge 100.jpg (47128 Byte)
  Das ehemalige Synagogengebäude in
 ungefähr derselben Perspektive wie 
die historischen Ansichten oben
Das Gebäude aus 
südöstlicher Richtung 
   
     
     
Fotos 2003:
(Fotos: Hahn, Aufnahmedatum 2.9.2003)
   
Kochendorf Synagoge 153.jpg (44828 Byte) Kochendorf Synagoge 155.jpg (41855 Byte) Kochendorf Synagoge 156.jpg (79146 Byte)
Das ehemalige Synagogengebäude
 wie oben 
Das Gebäude aus 
südöstlicher Richtung 
Hinweistafel   
   
     

     
    

Links und Literatur 

Links: 

Website der Stadt Bad Friedrichshall 
Zur Seite über den jüdischen Friedhof in Kochendorf (interner Link)  

Quellen:  

Hinweis auf online einsehbare Familienregister der jüdischen Gemeinde Bad Friedrichshall - Kochendorf 
In der Website des Landesarchivs Baden-Württemberg (Hauptstaatsarchiv Stuttgart) sind die Personenstandsregister jüdischer Gemeinden in Württemberg, Baden und Hohenzollern einsehbar: https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/struktur.php?bestand=5632     
Zu Kochendorf sind vorhanden:    
J 386 Bü. 46 Bad Friedrichshall  Geburten 1859 - 1874 http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-439991  
J 386 Bü. 52 Bad Friedrichshall Familienbuch 1824 - 1876  http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-439992      

Literatur:   

Paul Sauer: Die jüdischen Gemeinden in Württemberg und Hohenzollern. 1966. S. 36-37.  
Wolfram Angerbauer/Hans Georg Frank: Jüdische Gemeinde in Kreis und Stadt Heilbronn. 1986. S. 126-133.
Egon Fieß: Beiträge zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Kochendorf, und Lothar Hantsch: Juden in Kochendorf, in: Stadtbuch Bad Friedrichshall. 1983. S. 405-436.
Lothar Hantsch: Von den Kochendorfer Juden. Heimatgeschichtliche Beilage zum Friedrichshaller Rundblick Nr. 48. September 1982.
ders.: Der jüdische Speisewirt Hermann Herz in Jagstfeld. Heimatgeschichtliche Beilage zum Friedrichshaller Rundblick Nr. 79/80. 1985. 

    
     

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge 

       

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 04. Februar 2016